Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug hat die ersten Blockchain- Abstimmung der Schweiz getestet – und ist zufrieden

02.07.18, 09:20 02.07.18, 09:46


Freude bei den Behörden der Stadt Zug: Die schweizweit erste Blockchain-basierte Abstimmung hat funktioniert.

«Die Premiere ist gelungen», sagt Dieter Müller, Leiter der Kommunikation der Stadt Zug gegenüber der Agentur Keystone-SDA. In den kommenden Monaten werden nun die technischen Details des Versuchs ausgewertet.

Dabei geht es vor allem um den Persönlichkeitsschutz, das Abstimmungsgeheimnis, die Unveränderbarkeit der Abstimmung und die Prüf- und Nachvollziehbarkeit der Ergebnisse.

Das Abstimmen an der Urne könnte durch eine Blockchain-basierte Variante ergänzt werden. Bild: KEYSTONE

Die Stadt Zug vergibt seit dem vergangenen November digitale Identitäten und prüft damit diverse Anwendungsmöglichkeiten. Die Testabstimmung war eine davon. Im Gegensatz zu anderen E-Voting-Systemen erfolgte der Prozess der Abstimmung in der Stadt Zug nicht über einen einzigen zentralen Server, sondern verteilt über eine Blockchain auf vielen Computern.

Erfundene Testfragen

Die Abstimmung war ein Versuch, der am 25. Juni gestartet ist und in der Nacht auf Montag endete. Die Abstimmungsfragen waren erfunden.

Teilgenommen haben 72 Personen. Zugang zur Abstimmung gehabt hätten 240. «Die Teilnehmerzahl ist ok, es hätten ein bisschen mehr sein dürfen», sagt Dieter Müller.

Fast alle Teilnehmer fanden es einfach, digital abzustimmen. Nur drei Personen haben diese Testfrage mit «nein» beantwortet, jemand enthielt sich der Stimme.

Je 22 der Befragten würden die digitale Identität nutzen, um beispielsweise die Steuererklärung auszufüllen oder um regelmässig an Befragungen teilzunehmen. 19 Personen würden gerne mit der Digital-ID Parkgebühren bezahlen und drei würden damit Bücher ausleihen.

Diese Anwendungsmöglichkeiten sind Beispiele für weitere Dienstleistungen, welche mit der digitalen Identität abgewickelt werden könnten. (sda)

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flüchtlinge haben längerfristig eine positive Wirkung auf die Wirtschaft

Kommen viele Flüchtlinge nach  Westeuropa, dann ist das gut für die Wirtschaft. Auf diesen Schluss kommt der französische Ökonome Hippolyte d'Albis von der Paris School of Economics, nachdem er gemeinsam mit seinem Team die Wirtschaftsdaten von 15 europäischen Ländern über einen Zeitraum von 30 Jahre ausgewertet hat (1985 bis 2015). Die Schweiz wurde nicht in die Analyse mit einbezogen, die im Fachmagazin Science Advances publiziert wurde.

Für die Auswertung wendeten die Forscher ein …

Artikel lesen