DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkorea will den Handel von Kryptowährungen verbieten



Südkoreas Justizminister hat am Donnerstag ein Verbot des Börsenhandels von Kryptowährungen angekündigt. Ein entsprechendes Gesetz sei in Vorbereitung, sagte Park Sang Ki vor Journalisten.

Es gebe grosse Bedenken hinsichtlich der virtuellen Währungen und daher bereite das Ministerium ein Verbot des Handels über entsprechende Börsen vor. Details zu den Planungen nannte der Minister nicht.

Betreiber von Handelsplätzen für Kryptowährungen in Südkorea berichteten von Ermittlungen und Durchsuchungen durch Polizei und Steuerbehörden. Sie hätten dies mit dem Verdacht der Steuerhinterziehung und anderer krimineller Aktivitäten begründet.

Auch in China droht den Kryptowährungen Ungemach: Dem «Wall Street Journal» zufolge hat das Land insgeheim die Schliessung von Geschäften zur Erzeugung der umstrittenen Digitalwährung (Mining) angeordnet. Zugleich warnte Starinvestor Warren Buffett vor dem Bitcoin, dem er ein böses Ende vorhersagte.

Die negativen Äusserungen zur Zukunft der Internetwährung haben den Bitcoin am Mittwoch aber nur zeitweise unter Druck gesetzt. Der Preis für die Kryptowährung verharrte zunächst unter 14'000 Dollar und lag damit etwa vier Prozent im Minus.

Doch im Verlauf kletterte der Preis wieder auf klar über 14'000 Dollar, so dass sich das Minus nur noch auf eineinhalb Prozent belief.

In New York stürzten sich Anleger weiter auf Unternehmen, die sich die Internetwährung zunutze machen wollen. So stiegen die Aktien des Finanzdienstleisters Helios and Matheson um zeitweise 38 Prozent auf 9,90 Dollar.

Firmenchef Ted Farnsworth erwägt ein sogenanntes Initial Coin Offering (ICO). Bei diesem Verfahren sammeln Firmen Geld ein und geben im Gegenzug digitale Münzen aus. Helios and Matheson ist an MoviePass, einem Abo-Service für Kinos, beteiligt. (sda/reu)

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer

Kryptowährungen

So wird das Kryptojahr 2019: 28 steile Thesen (die du abschiessen kannst)

Link zum Artikel

So versteuerst du deine Kryptowährungen korrekt

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

Krypto... WAS!?! Alles, was du über Bitcoin, Blockchain und Co. wissen musst

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Der Fall einer Schweizer Kryptokreditkarte zeigt den Irrsinn des Kryptomarktes perfekt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Super-GAU für Twitter? Das müssen Schweizer User zur beispiellosen Attacke wissen

Der US-amerikanische Social-Media-Dienst hat Kriminellen ungewollt bei einem «Airdrop Scam» geholfen. Der finanzielle Schaden hält sich in Grenzen, doch der Vertrauensverlust könnte immens sein.

Unbekannte sind ins interne Netzwerk des US-Unternehmens Twitter eingedrungen, haben Sicherheits-Einstellungen manipuliert und über verifizierte Twitter-Profile bekannter Personen und Firmen gefälschte Tweets verbreitet. Das ganze Ausmass des Schadens ist noch nicht absehbar.

Man sollte derzeit weder Informationen trauen, die via Twitter verbreitet werden, noch sollte man auf Links klicken, die über den Social-Media-Dienst publiziert werden.

Wegen des nie dagewesenen Hackerangriffs auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel