Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Vorsitzende der CFTC, Christopher Giancarlo. bild:  youtube

Hat dieser Mann gerade den Crash im Kryptomarkt gestoppt?



Die Kryptowelt – und das ist Teil des Faszinosums – ist eine Welt voller Halbwahrheiten, selbstgestrickten Theorien und Vermutungen. Ein Kurssturz wie in den letzten Tagen ist ein Segen für die lauten Twitter-Accounts – und sie liessen sich nicht zweimal bitten:

China killt Krypto, Korea killt Krypto, die Futures killen Krypto, der Schwelbrand rund um Bitfinex und Tether hat eine Feuerwalze ausgelöst – und der killt Krypto. Und, und, und. 

Bild

Der Kryptomarkt ist in den letzten Tagen um über 50 Prozent eingebrochen. bild: coinmarketcap

Eine beliebte Theorie war aber auch die Angst vor den Senatsanhörungen in den USA vom 6. Februar.

Zu den Anhörungen geladen hatte der für Regulierungsfragen wichtige Bankenausschuss. Er wollte in Erfahrung bringen, wie der Vorsitzende Jay Clayton der US-Börsenaufsicht SEC und der Vorsitzende Christopher Giancarlo der Behörde für Future- und Optionsmärkte CFTC zu Kryptowährungen und ICOs stehen. 

Staatliche Regulierungen schweben wie ein Damoklesschwert über dem Kryptomarkt. Im Fall von China und Südkorea sorgten sie jeweils für Kurseinbrüche (allerdings waren diese nur von kurzer Dauer). Dementsprechend nervös wurden die gestrigen Anhörungen erwartet.

Doch schnell wurde klar: Von Seiten der USA sind keine rigiden Einschränkungen zu erwarten. Und fast noch besser – Krypto hat einen neuen Apostel: Christopher Giancarlo.

In blumigen Worten beschrieb der CFTC-Vorsitzende, wie seine Kinder kein Interesse für Aktien zeigen würden, mit Begeisterung aber von Kryptowährungen sprächen: «Wir sind dieser Generation und ihrem Enthusiasmus für virtuelle Währungen eine durchdachte und ausgewogene Reaktion schuldig – und keine ablehnende.» 

abspielen

Giancarlo erklärt seine Haltung gegenüber Kryptowährungen. Video: YouTube/Kriss Bacon

So wie Real-Fans einen Treffer von Ronaldo gegen Barça bejubeln, so ähnlich dürfte es gestern den Millionen von Kryptobesitzern ergangen sein. Giancarlo hatte soeben für das Team Krypto getroffen. Und das quasi im Endspiel.

Und wie Ronaldo an einem guten Tag, war auch Giancarlo nicht gleich ausgeschossen. «Ich glaube, die Distributed-Ledger-Technologie hat enormes Potential», sagte er, bevor er dem Ausschuss den Begriff «hodlen» erklärte und seine Nichte als Kryptobesitzerin outete. Im Gegensatz zu seinem SEC-Kollegen Jay Clayton scheint Giancarlo mit der Materie äusserst vertraut.

abspielen

Giancarlo beschreibt das Potential der Blockchain-Technologie. Video: YouTube/AW

In den einschlägigen Foren wird er seither als Held gefeiert. «I'm loving this bald motherfucker right now», schrieb ein Reddit-User. Und auch auf Twitter erhielt der CFTC-Vorsitzende viel Liebe:

Die kollektive Erleichterung über diese versöhnlichen Worte ist bereits spürbar. Kryptobesitzer dürfen sich wieder über «grüne Kerzen» in den Charts freuen. Der Kurs von Bitcoin, Ether, Litecoin und Co. haben in den letzten 24 Stunden 25 Prozent zugelegt (Stand: 7.2.2018, 14.06 Uhr).

Ob sie nur an Giancarlo liegt und wie nachhaltig die Trendwende auch sein mag – die Kryptowelt hat wieder etwas zu spekulieren. Oh, wie ist das schön! 

Kryptowährungen

So wird das Kryptojahr 2019: 28 steile Thesen (die du abschiessen kannst)

Link zum Artikel

So versteuerst du deine Kryptowährungen korrekt

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

Krypto... WAS!?! Alles, was du über Bitcoin, Blockchain und Co. wissen musst

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Der Fall einer Schweizer Kryptokreditkarte zeigt den Irrsinn des Kryptomarktes perfekt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Werdet wach! Zwiebeln sind das Schlimmste, was es gibt!»

Video: watson/Daniel Huber, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • outdoorch 08.02.2018 10:04
    Highlight Highlight Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Würde vorsichtig sein und nicht den Gewinn der letzten Monate nun vollständig / leichtfertig investieren.

    Schade, dass hier fast auschliesslich die spekulative Seite der Crypto-Technologie beleuchtet wird. Diese "Lambo versus Pleitegeier"-Diskussion ist mir etwas zu einseitig und hatten wir Mitte 90-er schon mal.

    Jeder von uns nutzt die Technologien, die damals in den Kinderschuhen steckten. Das Blockchain o.ä. Konzepte die Art und Weise, wie wir Güter und Dienstleistungen abgelten oder Wertschöpfung messen, verändert, halte ich für wahrscheinlich.


  • Ueli der Knecht 08.02.2018 01:29
    Highlight Highlight Passend dazu der Kommentar von Agustín Carstens, dem Chef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ (das ist die Bank der Zentral- und Notenbanken und somit in der Geld-Hierarchie über dem CFTC); ebenfalls vom 6. Februar:

    https://www.bis.org/speeches/sp180206.pdf

    Kurz: Bitcoin eigne sich gut für Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Schneeball-Systeme usw., aber nicht für den Zahlungsverkehr; Cryptowährungen könnten die Stabilität der Finanzmärkte gefährden. Distributed Ledger Technology (DLT) sei zwar interessant, aber letztlich ineffizient und daher nicht wettbewerbsfähig.
  • sambeat 07.02.2018 22:17
    Highlight Highlight Ich lese prinzipiell keine Beiträge mit einem Fragezeichen am Ende des Headers...
    • Patrick Toggweiler 07.02.2018 23:43
      Highlight Highlight Sambeat, du hast recht. Aber ich kanns nicht als Tatsache hinstellen. Es ist nur eine Vermutung. Wie so vieles in dem Feld. Und wenn ich title "US-Behörde gibt grünes Licht für Kryptos" dann klickt mir keiner auf den Artikel. Das will ich aber. Ich will nicht für die Schublade arbeiten und vor allem nicht bei den schlechten Nachrichten dick auftragen, die guten aber fast verschweigen.

      Du siehst: Hätte ich nicht trotzdem ein schlechtes Gewissen, hätte ich mich hier nicht so ausführlich erklärt. In dem Sinn: erwischt.
  • Zurigo 07.02.2018 21:34
    Highlight Highlight Wo sind die Hater von gestern? Nah schön Arbeiten gewesen oder auch 25% auf euer kompletes Vermögen von Gestern auf Heute eingestrichen?
    • ströfzgi 07.02.2018 23:05
      Highlight Highlight Nachdem Du vorher 50% tschüss hattest? 😉
    • Zurigo 08.02.2018 07:38
      Highlight Highlight 7 x Gratuliere! 21 x "ich war arbeiten"
  • TactixX 07.02.2018 20:44
    Highlight Highlight Und wo sind jetzt die ewigen skeptiker vom letzten Watson Bericht? Wo genau ist der Totalverlust? Könnt Ihr mir das mal erklären? Steh mit eurer Theorie so ziemlich auf dem Schlauch...
    PS: Netter Bericht aus dem Jahre 2011 :)
    https://t3n.de/news/bitcoin-kurs-freien-fall-schaltet-letzte-miner-seinen-339724/?utm_source=whatsapp&utm_medium=social&utm_campaign=social-buttons
    • Zurigo 07.02.2018 21:32
      Highlight Highlight Merci!
    • ostpol76 07.02.2018 22:25
      Highlight Highlight Totgesagte leben länger.
    • TactixX 07.02.2018 23:15
      Highlight Highlight Bitte :) Unterhalte mich gerne mit skeptikern. Aber hinzuzufügen ist, dass ich auch der Meinung bin, dass Bitcoin nicht die Zukunft ist. Wurde aus meiner Sicht um weiten überholt von "diversen" Altcoins. Also im Sinne alltagstauglichkeit. Bleibt weiterhin spannend und ende mit Herrn Toggweilers Worten: "Oh, wie ist das schön!"
  • MGPC 07.02.2018 19:39
    Highlight Highlight Schon krass wie alles reagiert wenn ein Land etwas verbieten will und dann doch nicht. Kurs runter Kurs rauf. Und die die vorher über solch gestreute Nachrichten unterrichtet sind, haben jetzt wohl ein „bisschen“ mehr kohle aufm Konto. Glaubt hier irgendwer an einen unkontrollierten Crash. Sorry, ich kann es einfach nicht.
  • Platon 07.02.2018 18:48
    Highlight Highlight Bestechungsgelder fliegen dezentral einfach nicht auf. Da hat er schon recht!
  • Dory has left the Matrix 07.02.2018 18:18
    Highlight Highlight BÄÄM!! 💥
  • SanVilano 07.02.2018 17:45
    Highlight Highlight Wem geht es um die eigentlich gute Sache und nicht um den schnellen Profit?
    • Bibilieli 07.02.2018 19:29
      Highlight Highlight Einem Hodler geht es per Definition nicht um schnellen Profit. Daher wird es wohl einige Leute geben, auf die deine Beschreibung zutrifft.
    • Dory has left the Matrix 07.02.2018 19:43
      Highlight Highlight HODL 'till JODL!
    • bobi 07.02.2018 20:55
      Highlight Highlight Den Hodlern geht es nicht um den schnellen Profit. Aber um den Langfristigen. Aus meiner Sicht hoffen die Hodler, dass sich das Investment auf längere Sicht umso mehr auszahlt
    Weitere Antworten anzeigen
  • salamandino 07.02.2018 17:14
    Highlight Highlight Gratuliere denen Leute die gestern beim Dip eingekauft haben. Do your own research and ignore the media.

    To the moon Hodlers! :D
    • Triumvir 08.02.2018 17:24
      Highlight Highlight Gratuliere euch allen ebenfalls. Dumm nur, dass unterdessen fast alle Coin-Kurse schon wieder rot sind...na dann weiterhin viel Spass beim nachkaufen, resp. hodln und viel Glück, ihr werdet es def. brauchen...lol
    • salamandino 09.02.2018 14:12
      Highlight Highlight verbreite keine lügen, seit dem dip sind die top 20 coins im plus..

      hier für dich zum nachschauen

      https://coinmarketcap.com
  • pd90 07.02.2018 17:05
    Highlight Highlight Kommentar von Triumvir in 3, 2, 1...
    • TactixX 07.02.2018 20:39
      Highlight Highlight Jaaa komm Triumvir! Brauch wieder was zu lachen :) Ich warte und warte auf meinen Totalverlust aber iwie wird das nix so... Ah moment, vielleicht muss ich Bitcoin shorten damits klappt ;)
    • ujay 08.02.2018 03:11
      Highlight Highlight Auch ihr fällt noch vom hohen Ross. Träumer.
  • Tatwort 07.02.2018 16:28
    Highlight Highlight https://twitter.com/BoogieCrypto/status/961197555521605632

Die Babyboomer-Lücke: In der Schweiz fehlen schon bald die Arbeitskräfte

Die Coronakrise hat in manchen Firmen einen Stellenabbau zur Folge. Davon könnte die Begrenzungs-Initiative der SVP profitieren. Dabei droht der Schweiz ein Arbeitskräftemangel.

Minus 200 Stellen bei Schindler, minus 400 bei SR Technics, minus 350 bei Gategourmet. Die Hiobsbotschaften aus der Schweizer Wirtschaft haben sich in den letzten Tagen summiert. Begründet wird der Abbau in allen Fällen mit der Coronakrise. Und das dürfte nur der Anfang sein. Weitere Firmen streichen ebenfalls Jobs oder müssen dicht machen.

Solche Meldungen beunruhigen die Gegner der Begrenzungs- oder Kündigungsinitiative. Eigentlich läuft alles in ihrem Sinne. Die Umfragewerte der Initiative …

Artikel lesen
Link zum Artikel