Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Edelweiss-Crew strahlt mit neuen Uniformen bei der Taufe eines A340, dem juengsten Flottenzuwachs der Edelweiss Air, auf den Namen

Mit einem Airbus A340 der Edelweiss Air hätte die Reise an den Nordpol durchgeführt werden sollen. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Nach Kritik von Klimaforschern – Arktis-Flug von Edelweiss abgesagt

Eine deutsche Event-Firma wollte mit der Schweizer Edelweiss Air in die Arktis im kommenden Jahr an den Nordpol fliegen. Doch daraus wird nun nichts. In einem E-Mail an die Kunden sagen die Veranstalter weshalb.

Benjamin Weinmann / ch media



Ende September machte die deutsche Firma Air Events in einer Branchenmitteilung auf ihr bevorstehendes Angebot aufmerksam: «Flugexpedition zum nördlichsten Punkt der Erde». Im Mai 2019 wollte die Firma mit einem 16-stündigen Charterflug in Richtung Arktis abheben – durchgeführt von der Schweizer Edelweiss Air.

Von Zürich aus sollte ein Airbus A340 über Deutschland, Dänemark und nach einem Tankstopp über Norwegen, die Barentssee, Spitzbergen zum Nordpolarmeer fliegen. Sollte – denn der Flug wurde abgesagt, wie die das Branchenportal Aerotelegraph mit Verweis auf ein Email von Air Events an seine Kunden schreibt.

Man liege «deutlich unter der benötigten Mindestteilnehmerzahl», heisst es in der Nachricht. Nach zehn erfolgreichen Nordpolflügen mit Air Berlin ab Düsseldorf und Berlin sei man überrascht, dass das Konzept eines Nordpolfluges ab Zürich nicht zu funktionieren scheint. Als möglichen Grund nennt die Firma die Klimadebatte.

FILE - In this April 15, 2015, file photo, provided by the United States Geological Survey, a polar bear wearing a GPS video-camera collar lies on a chunk of sea ice in the Beaufort Sea. A tiny Alaska Native village has experienced a boom in tourism in recent years as polar bears spend more time on land than on diminishing Arctic sea ice. Alaska's Energy Desk reports more than 2,000 people visited the northern Alaska village of Kaktovik on the Beaufort Sea in 2017 to see polar bears in the wild. Jennifer Reed of the Arctic National Wildlife Refuge says the village had less than 50 visitors annually before 2011. (Anthony Pagano/USGS via AP)

Der Flug an den Hotspot der Klimaerwärmung sorgte bei Klimaforschern für hitzige Gemüter. Bild: AP/USGS

Tatsächlich hatte die Flugankündigung für Kritik gesorgt. Klimaschützer äusserten ihre Bedenken in der «Schweiz am Wochenende», wie das Branchenportal als möglichen Absagegrund anfügt. «Dieses Angebot zielt definitiv in die falsche Richtung, es ist ein No-Go», sagte Georg Klingler, Leiter Klima bei Greenpeace. Wer den Gletscherschwund aus nächster Nähe betrachten wolle, könne dies problemlos in der Schweiz tun. Und Florian Brunner, Projektleiter Fossile Energien und Klima, bei der Schweizerischen Energie-Stiftung, bezeichnete das Angebot als «unnötig». Es widerspreche der aktuell herrschenden Debatte rund um die Umweltschäden der Luftfahrtbranche.

Bis zu 7800 Euro pro Ticket

Air Events verteidigte sich im Gegenzug damit, dass die CO2-Emissionen über die Organisation Myclimate kompensiert worden wären. Zudem würde ein solcher Flug Bewusstsein schaffen über die Treibhauseffekte mithilfe eines populärwissenschaftlichen Bordprogramms: «Die Erderwärmung und die Effekte in der Arktis werden offen angesprochen und detailliert erklärt.»

Gekostet hätte der Flug zwischen 500 und 7800 Euro – je nach Buchungsklasse. Der Veranstalter hatte damit geworben, dass im Mai die Sonne über Spitzbergen nicht untergeht, und man bei gutem Wetter mit «phantastischen Ausblicken» rechnen könne. «Packeisfelder, Risse und riesige, viele Kilometer lange Eisschollen bieten eine völlig unberührte und menschenleere Szenerie.» Für eine «themengerechte Unterhaltung und Vermittlung von Hintergrundinformationen» hätten Polarforscher und Wissenschafter den Flug begleiten sollen.

Doch das Aufeinanderprallen von zwei Sinnbildern der Klimaerwärmung – schmelzender Eisberg und kerosinfressendes Flugzeug – wirkte offensichtlich nicht verkaufsfördernd. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Der längste Linienflug der Welt ist ...

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leider Geil 29.11.2018 02:02
    Highlight Highlight "Eine deutsche Event-Firma wollte mit der Schweizer Edelweiss Air in die Arktis im kommenden Jahr an den Nordpol fliegen."
    Mo-moll, ein journalistisches Meisterwerk!
  • Phiilofofi 29.11.2018 01:40
    Highlight Highlight Sorry abr sollte man nicht den CO2 Ausstoss eindämmen statt ihn zu "kompensieren"?

    Kompensieren bedeutet ja bloss: auf gleichem Niveau bleiben und ist dann auch noch eine Frage des Rechnens (und der Auslegung)...

    Oder etwa nicht?
    • Leider Geil 29.11.2018 02:02
      Highlight Highlight Ja, es wäre wohl sinnvoller, zu Überkompensieren.
    • Phiilofofi 29.11.2018 10:40
      Highlight Highlight Badumm tss
  • Starney Binson 28.11.2018 23:19
    Highlight Highlight Gut so.

Der neue «Sully»: Dieser russische Pilot rettete mit einer Crash-Landung 226 Menschen

Die Luftfahrt hat einen neuen Helden. Kapitän Damir Yusupov rettete mit einer spektakulären Bruchlandung 226 Menschen das Leben. Die Beinahe-Katastrophe von Moskau weist deutliche Parallelen zum Wunder vom Hudson River in New York auf.

Er ist der neue Nationalheld Russlands: Kapitän Damir Yusupov (41) rettete mit einer heldenhaften Notlandung im Maisfeld am Donnerstag in Moskau 226 Menschen das Leben. Dabei sind mindestens 74 Passagiere verletzt worden.

Sekunden nach dem Start in Moskau wurde der Airbus A321 der Ural Airlines von mehreren Vögeln getroffen. Ein Triebwerk fing sofort Feuer, das andere stieg aus. Wie Aviatik-Legende Chesley «Sully» Sullenberger reagierte Yusupov blitzschnell und landete den vollgetankten Airbus …

Artikel lesen
Link zum Artikel