Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ryanair-Piloten streiken – bis zu 55'000 Passagiere  betroffen

10.08.18, 06:20 10.08.18, 06:41


Beim irischen Billigflieger Ryanair hat der bisher härteste Pilotenstreik in der Geschichte des Unternehmens begonnen. Das bestätigte am Freitagmorgen ein Sprecher der deutschen Pilotengewerkschaft «Vereinigung Cockpit» (VC).

Die irische Fluggesellschaft hat wegen der angekündigten Streiks in Deutschland, Belgien, Schweden, Irland und den Niederlanden jeden sechsten ihrer 2'400 geplanten Europaflüge abgesagt. Schwerpunkt ist Deutschland, wo wegen des auf 24 Stunden beschränkten Streiks der Vereinigung Cockpit 250 Flüge gestrichen wurden.

epa06937651 A Ryanair airplane stands on the tarmac at the Niederrhein airport in Weeze, Germany, 09 August 2018. A German pilots' union has called on its members to join a strike on 10 August 2018. Hundreds of Ryanair flights will be cancelled starting 10 August in Europe as other Ryanair pilots from Sweden, Ireland and Belgium will be on strike too.  EPA/SASCHA STEINBACH

Jeder sechste Ryanair-Flug in Europa wurde abgesagt. Bild: EPA/EPA

Ryanair fliegt aus Basel nach Dublin, London und Palma de Mallorca und führt pro Woche zehn Flüge durch. Ob diese stattfinden, war zunächst unklar. Die betroffenen Passagiere sollten per E-Mail oder SMS individuell benachrichtigt werden, hiess es beim Unternehmen auf Anfrage.

Vor allem am frühen Morgen wird dem Plan zufolge kaum ein Ryanair-Flieger von einem deutschen Flughafen abheben. Im Laufe des Tages finden dann einige Flüge statt mit Maschinen, die aus anderen, nicht bestreikten Ländern landen und auch wieder starten.

Streik soll bis Samstag dauern

Der Streik der deutschen Ryanair-Piloten trifft auch die österreichische Tochter Laudamotion: Mehr als 20 Flüge ab Deutschland, die Ryanair für Laudamotion durchführt, werden am Freitag gestrichen. Österreich-Verbindungen seien nicht betroffen, hiess es von Laudamotion. Die betroffenen Passagiere wurden informiert.

Europaweit sind bei 400 Flugstreichungen rund 55'000 Passagiere betroffen, davon gut 42'000 in Deutschland. Sie konnten umbuchen oder sich ihre Tickets erstatten lassen. Weitere Entschädigungen lehnt Ryanair ab.

Der Ausstand begann am Freitag um 03.01 Uhr und soll am Samstag um 02.59 Uhr enden. Die Piloten streiken für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Gehälter. Weitere Streiks in der Urlaubszeit hat die VC nicht ausgeschlossen, will sie aber mit einer Frist von 24 Stunden vorher ankündigen. (sda/apa/dpa)

Fachkräftemangel über den Wolken wird zum Problem

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 12.08.2018 14:40
    Highlight Die Vorteile von Ryanair und Easyjet sind, dass man zu sehr vielen Flughäfen gelangt, die Swiss & Co. gar nicht anfliegen und dass man für dieselbe Leistung einen Bruchteil des Preises bezahlt. Dass das attraktiv für Kunden ist, ist doch unbestritten. Dass dies zu Lasten der Angestellten und ihrer Bezahlung geht, ist auch klar. Nun können Passagiere reagieren und überlegen, ob sie diese Airlines boykottieren. Ergebnis wäre dann: Preise steigen, da die Auslastung sinkt, oder Verluste entstehen und Personal wird entlassen. Wer zahlt dann am Ende die Zeche?
    0 0 Melden
  • Herr A. Loch 10.08.2018 08:07
    Highlight Flugpersonal und Fluggäste sind die Dummen. Wann werden endlich mal die tatsächlich Verantwortlichen an der Nase genommen und so richtig abgestraft? Die Locken die Kunden mit billigen Preisen und beuten die Angestellten schamlos aus.
    15 1 Melden
    • Alterssturheit 10.08.2018 11:49
      Highlight Und wer sind die tatsächlich Verantwortlichen ? ?
      Die Chefs von Ryanair, weil sie Flüge von A nach B zu Niedrigstpreisen anbieten ? Soll denn der Staat die Preise vorgeben ??
      Die tatsächlich Verantwortlichen sind m.E. die Kunden. Denn wir wissen inzwischen alle, dass solche Preise und soziale Verantwortung für die Mitarbeiter unmöglich ist. Und trotzdem sind diese Flieger voll....Ergo: Hauptsache billig/Geiz ist geil und was interessieren mich die anderen....
      5 3 Melden
    • mogad 11.08.2018 11:58
      Highlight Das Flugpersonal sind die Betrogenen. Die Fluggäste sind die Dummen, die meinen Alles müsse fast gratis sein, ohne darüber nachzudenken, wer dann die Rechnungen zahlen muss.
      0 0 Melden

«Wir möchten die billigste Billigairline Europas sein» – der CEO von Wizz Air im Interview

Der Chef der Billigairline Wizz Air will in Basel expandieren – und übt Kritik am Flughafen Zürich. Dieser beschütze die Swiss auf Kosten anderer Airlines.

Einst wurde er in der Aviatikbranche als «Windelverkäufer» verhöhnt wegen seiner früheren Karrierestation beim Pampers-Hersteller Procter&Gamble. Heute lacht niemand mehr über József Váradi. Der 52-jährige Ungare, der einst im Jugend-Nationalteam Karate kämpfte, hat Wizz Air seit ihrer Gründung 2002 zu einer der grössten Billigairlines Europas getrimmt. Die aggressiv wachsende Firma zählt 4000 Angestellte, 30 Millionen Passagiere – die Swiss hat 17 Millionen –, und bedient …

Artikel lesen