Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05014224 A members of the German cabin crew and flight attendants union 'UFO' wears a huge button as a group gathers for a rally at Frankfurt International Airport in Frankfurt/Main, Germany, 06 November 2015. Lufthansa cancelled 290 flights after its flight attendants announced the first stoppages in a rolling eight-day strike in defence of their retirement benefits. The union, Ufo, is demanding preservation of retirement benefits that enable many stewards to retire from 55. The strike threatens to pull the airline group back into the red after a quarter where its earnings rose by half and it forecast a strong full year.  EPA/BORIS ROESSLER

Bereits am Montag soll wieder gestreikt werden.
Bild: EPA/DPA

Tarifkampf bei Lufthansa: Flugbegleiter gönnen Passagieren Streikpause

Nach zwei Streiktagen arbeiten die Flugbegleiter der Lufthansa am Sonntag zunächst wieder. Die Rückkehr zur Normalität dauert allerdings nur kurz: Schon am Montag dürften erneut Flüge ausfallen, dann auch in Süddeutschland.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Lufthansa-Passagiere können kurz aufatmen. Die Gewerkschaft der Flugbegleiter (Ufo) gönnt der Fluggesellschaft und ihren Kunden am Sonntag einen Tag Pause im bis zum kommenden Freitag angesetzten Arbeitskampf - die Flüge dürften weitgehend planmässig stattfinden.

Allerdings nutzt die Gewerkschaft die Zeit, um über das weitere Vorgehen zu beraten, wie der Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies ankündigte. Schon im Laufe des Tages wird die Ankündigung weiterer Arbeitsniederlegungen am Montag erwartet.

Eine Ausweitung des Arbeitskampfes etwa auf das Drehkreuz München ist dabei nicht ausgeschlossen. Wegen des Ferienendes in den südlichen Bundesländern hatte Ufo hier bislang auf Streiks verzichtet und sich auf Frankfurt und Düsseldorf konzentriert. An beiden Standorten fielen am Freitag und Samstag laut Lufthansa mehr als 800 Flüge aus, gut 95'000 Reisende waren an beiden Tagen betroffen.

Einigung im Tarifstreit nicht absehbar

Anzeichen für ein vorzeitiges Ende des Marathon-Streiks gab es zunächst nicht. «Es gibt keine Kontakte zu Lufthansa», sagte Baublies. Gibt es kein Einlenken der Lufthansa in dem Tarifstreit, wird Ufo den Arbeitskampf bis einschliesslich Freitag fortsetzen. (Lesen Sie hier, was Passagiere wissen müssen).

Passagiere müssen viel Geduld mitbringen oder auf die Reise verzichten. An den Lufthansa-Umbuchungsschaltern in Frankfurt bildeten sich am Samstag lange Schlangen von Reisenden, deren Flüge zu deutschen oder europäischen Zielen annulliert worden waren. Die meisten waren über den Streik informiert und hofften, mit einer anderen Fluggesellschaft oder per Bahn an ihr Ziel zu kommen. Am Schalter mussten die Passagiere rund zwei Stunden warten.

Mitarbeiter des Flughafen-Betreibers Fraport und der Lufthansa waren unterwegs, um Passagiere zu informieren. Auch Mitglieder der Gewerkschaft beantworteten Fragen. Baublies äusserte Verständnis für die Enttäuschung vieler Reisender.

Die Tarifverhandlungen für die Stewardessen und Stewards der Lufthansa ziehen sich bereits seit zwei Jahren hin. Strittig sind vor allem die komplexen Regelungen zu Betriebs- und Übergangsrenten von rund 19'000 Flugbegleitern

nck/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Konnten uns nicht durchsetzen» – Rivella zieht sich aus Deutschland zurück

Der Schweizer Getränkehersteller Rivella verkauft seine Produkte nicht mehr in Deutschland. Der Aufwand für die Marktbearbeitung und der Ertrag seien in keinem Verhältnis zueinander gestanden, heisst es bei Rivella in Rothrist.

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte am Freitag einen Bericht in der «Badischen Zeitung», welcher auch vom Online-Portal «Blick» aufgegriffen wurde. Demnach werden in Deutschland die Rivella-Flaschen definitiv aus den Regalen der Läden verschwinden.

Probleme in Deutschland hatte Rivella insbesondere damit, die Konsumentennachfrage über die Zeit hinweg signifikant zu steigern. Zudem sei im deutschen Markt auch die Gewinnmarge klein. Und zu guter Letzt war auch die Umsetzung des deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel