Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ringier kündigt 151 Mitarbeitern nach Druckerei-Aus in Adligenswil



ARCHIV – ZUR BEKANNTGABE VON RINGIER, DIE ZEITUNGSDRUCKEREI RINGIER PRINT AG IN ADLIGENSWIL PER ENDE 2018 ZU SCHLIESSEN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 8. NOVEMBER 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Nullnummer der neuen Innerschweizer Lokalzeitung

Bald stehen in Adligenswil die Maschinen still. Bild: KEYSTONE

Ringier schliesst seine Druckerei in Adligenswil und baut 172 Stellen ab. Dabei kommt es zu 151 Kündigungen, darunter sind 29 Personen, die vorzeitig pensioniert werden.

Die restlichen 21 Betroffenen haben Arbeitsverträge, die auslaufen und nicht erneuert werden, bestätigte eine Ringier-Sprecherin am Freitag eine Meldung des Klein Report. Dabei handelt es sich etwa um ordentliche Pensionierungen oder bereits früher ausgesprochene Kündigungen.

Ringier hatte Anfang November angekündigt, dass der Betrieb der Zeitungsdruckerei einer Neuausrichtung des Druckgeschäfts des Mutterhauses zum Opfer falle und Ende 2018 geschlossen werde. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Geschäftsleitung nach Abschluss des Konsultationsverfahrens nicht auf die Forderungen und Vorschläge von Personalkommission und Gewerkschaften eintritt.

Die abgelehnten Vorschläge sahen einen Weiterbetrieb vor, sodass 40 statt 172 Stellen hätten abgebaut werden müssen. Nun verlangen Personalkommission und Gewerkschaften einen Sozialplan gemäss GAV, der den finanziellen Gegebenheiten des Ringier-Konzerns angemessen sei.

Laut Ringier ist das Sozialkonzept für Adligenswil praktisch identisch mit jenem der Swissprinters AG in Zofingen. Dieses kam bei den Schliessungen der verschiedenen Swissprinters-Unternehmen sowie bei Restrukturierungsmassnahmen bei Swissprinters in Zofingen in den Jahren 2014 und 2015 zur Anwendung. Bei dem vorliegenden Konzept bestehe aber noch Verhandlungsbedarf, sagte Urs Häner, Präsident der Personalkommission auf Anfrage. (sda)

Social-Media-Star Chiara Ferragni in Zürich

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luzerner verdient 28'000 Franken – eine Prämienverbilligung erhält er trotzdem keine

Fast jeder vierte Bürger erhält eine Prämienverbilligung. Nicht jeder mit tiefem Einkommen profitiert. Beat Erni aus dem Kanton Luzern will nun aufzeigen, dass nicht nur Familien mit einer hohen Prämienlast zu kämpfen haben.

Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen erhalten eine Prämienverbilligung. So steht es im Gesetz, genauer in Artikel 65 des Krankenversicherungsgesetzes (KVG). Beat Erni aus Schachen im Kanton Luzern kann darob nur den Kopf schütteln. Pro Jahr verdient er netto rund 28 000 Franken. Bescheiden ist sein Einkommen damit allemal. Prämienverbilligung erhält der 61-Jährige trotzdem keine. Erst vor kurzem hat er vom Kanton einmal mehr eine abschlägige Antwort erhalten. Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel