Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trennt sich von 30 Prozent ihrer Mitarbeiter: Die Fluggesellschaft Malaysian Air. Bild: AP/AP

Gewinneinbruch nach Flug-Katastrophen

Malaysia Airlines streicht 6000 Stellen und wird von Börse genommen

29.08.14, 10:03 29.08.14, 10:47

Es kommt ganz hart für 30 Prozent der Mitarbeiter der Malaysia Airlines: Das Unternehmen streicht 6'000 Stellen, wie die Nachrichtenagentur Reuters heute Morgen vermeldet. Bis Ende des Jahres soll demnach das Unternehmen von der Börse genommen werden und innerhalb von drei Jahren wieder einen Gewinn schreiben. Den Angaben zufolge kostet der Umbau umgerechnet 1,44 Mrd. Euro.

Malaysia Airlines hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Seit März fehlt jede Spur der im indischen Ozean verschollenen MH370 und im Juli wurde über der Ukraine die die Maschine MH17 vermutlich von pro-russischen Separatisten abgeschossen. Seit dem sind die Passagierzahlen der Malaysia Airlines massiv eingebrochen. Um 33 Prozent seien die Buchungen zurückgegangen, kommunizierte die Airline am Donnerstag. Sie berechnet ein Minus von 89 Millionen Franken für das zweite Quartal dieses Jahres. (gag/sda)

Auf Twitter machte unter anderem dieses Bilder von einem leeren Flugzeug die Runde:



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amüsantes Anschauungsmaterial

Damit Sie sich vorstellen können, wie so ein Flugzeug aussieht, haben wir hier mal eins für Sie gebastelt

Etwas darzustellen, das verschwunden ist, ist gar nicht so einfach. Deswegen hat sich die CNN für die Berichterstattung über die verschollene Boeing 777 etwas ganz Besonderes einfallen lassen: «Wer braucht schon aufwändige Grafiken, wenn es auch ein Spielzeugflugzeug tut?», hat sich die Nachrichtenredaktion wohl gedacht. Und schon war eine geniale Idee geboren.

Den Einfall mit dem Spielzeugflugzeug fand man beim Sender offenbar so brillant, dass dieses gleich mehrmals «gechartert» wurde: …

Artikel lesen