Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schock» bei der Migros: Detailhändler baut 290 Stellen ab, 70 Entlassungen

29.06.18, 09:08 29.06.18, 13:57


ARCHIVBILD ZUR BILANZ DER MIGROS --- Das Migros-Logo an der Fassade des Gebaeudekomplexes

Will Synergien nutzen: die Migros. Bild: KEYSTONE

Nach dem Gewinneinbruch im 2017 greift der neue Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen hart durch: Rund 290 Stellen werden in den nächsten drei Jahren gestrichen. Damit geht jede neunte Stelle in der Konzernzentrale verloren.

Der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) werde seine Organisation und die internen Abläufe in den zentralen Verwaltungsbereichen vereinfachen, teilte der «orange Riese» am Freitag in einem Communiqué mit. Betroffen seien etwa die Abteilungen IT, Personal, Kommunikation, Marketing oder Finanzen, sagte Sprecher Luzi Weber auf Anfrage.

«Leider lässt sich eine Kündigung von 70 Arbeitsstellen nicht vermeiden», schrieb die Migros. Weitere 70 Jobs habe man bereits seit Anfang Jahr durch die natürliche Fluktuation gestrichen, weil Leute gegangen seien. Überdies könne ein wesentlicher Teil des Abbaus durch frühzeitige Pensionierungen und Pensenreduktionen aufgefangen werden.

Sozialplan als Abfederung

Für den Fall von Kündigungen habe man einen Sozialplan erarbeitet, um die Auswirkungen abzufedern. Ziel sei es, für die betroffenen Mitarbeitenden nach Möglichkeit innerhalb der Migros-Gruppe eine neue Anstellung zu finden. Bei Bedarf sehe der Sozialplan weitreichende Unterstützungsleistungen vor.

«Ich bin mir bewusst, das ist für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Schock. Für sie beginnt eine belastende Zeit. Es ist mir deshalb wichtig, dass die Betroffenen durch uns gut und professionell betreut werden», erklärte Zumbrunnen. Die Migros stehe zu ihrer sozialen Verantwortung.

«Wir können nachvollziehen, dass auch der MGB von der digitalen Transformation betroffen ist und in gewissen Bereichen Ressourcen abbauen und in anderen Bereichen Ressourcen aufbauen muss, um das Unternehmen langfristig fit zu halten. Ein Stellenabbau darf aber immer nur die letzte Möglichkeit sein», erklärte Caroline Schubiger vom Kaufmännischen Verband (KV), der Sozialpartner der Migros ist.

Der Sozialplan sei gut. Der MGB kommt seiner Rolle als sozialverantwortliches Unternehmen nach. «Wir erwarten dennoch, dass für möglichst viele Angestellten eine interne Anschlusslösung gefunden wird», erklärte Schubiger.

Unia gegen Entlassungen

Die Gewerkschaft Unia schrieb ihrerseits, dass die Migros mit einem Jahresgewinn von 503 Millionen Franken im vergangenen Jahr über die Mittel verfüge, um Entlassungen zu verhindern.

Die könne geschehen, indem sie den betroffenen Mitarbeitern andere Stellen oder angesichts der Herausforderungen der Digitalisierung geeignete Weiterbildungen anbiete. Die Migros müsse alles unternehmen, um die schädlichen Auswirkungen der Restrukturierung zu minimieren.

Erste Rosskur seit langem

Dies ist ein harter Schlag für die Konzernzentrale des «orangen Riesen». Die letzte grössere Reorganisation im MGB liege rund 14 Jahre zurück, sagte Weber. Damals gingen über 100 Jobs verloren.

Der jetzige Einschnitt kommt nicht überraschend. Die «Handelszeitung» hatte vor 8 Tagen über die Pläne berichtet.

Insgesamt beschäftigt der Migros-Genossenschafts-Bund 2'700 Mitarbeiter. Der allergrösste Teil davon arbeite am Hauptsitz am Limmatplatz, sagte Weber. Der MGB ist das zentrale Dienstleistungsunternehmen der Migros-Gruppe.

Mit der Restrukturierung wolle der MGB der Verlagerung des Detailhandels von den Läden ins Internet sowie der zunehmenden Konkurrenz durch internationale Online-Anbieter die Stirn bieten, hiess es. Wie viele Kosten dadurch gespart würden, wollte Sprecher Weber nicht sagen.

Es handle sich aber nicht nur um eine Sparübung. «Durch die Massnahmen will der MGB nach drei Jahren mit rückläufigen Gewinnen nicht Kosten sparen, sondern mehr Mittel für Investitionen in Zukunftsfelder freisetzen», schrieb der Detailhandelskonzern. In diesen Bereichen, die in einem weiteren Schritt evaluiert und ausgebaut werden, wolle die Migros wieder neue Stellen schaffen.

Gewinneinbruch im 2017

Im vergangenen Jahr erlitt der Detailhandelsriese trotz einem Rekordumsatz einen Gewinneinbruch um knapp ein Viertel auf 503 Millionen Franken. Letztmals tiefer war der Reingewinn im Jahre 2003 mit 372 Millionen Franken gewesen.

Im laufenden Jahr will die Migros wieder mehr verdienen. «Der Gewinn muss steigen. Niemand kann mit diesem Ergebnis zufrieden sein», hatte Zumbrunnen im März an der Bilanzmedienkonferenz gesagt. Dabei hilft, dass die Wertberichtigungen, die 2017 einmalig aufs Ergebnis gedrückt hatten, 2018 nicht mehr anfallen.

Investitionen ins Internet

In die Digitalisierung will die Migros weiterhin investieren. Dort gebe es ein grosses Wachstumspotential, hatte Zumbrunnen gesagt. Man wolle der grösste Onlinehändler der Schweiz bleiben. Im Internet kratzt die Migros beim Umsatz an der Marke von 2 Milliarde Franken.

Möglichkeiten für Synergien sieht Zumbrunnen beim Online-Angebot, nicht zuletzt beim Marktplatz Digitec Galaxus, wie er vor kurzem sagte. Der Fachmarkt SportXX habe etwa eine Strategie, die das Online- mit dem Ladenangebot verbinde. Gleichzeitig könne SportXX aber auch auf dem Marktplatz Galaxus vorteilhaft positioniert werden.

Das Internetparadepferd der Migros-Gruppe, Digitec Galaxus, will heuer die Marke von 1 Milliarde Umsatz knacken. Im vergangenen Jahr hatte der Onlinehändler den Umsatz um fast ein Fünftel auf 861 Millionen Franken gesteigert. (aeg/awp/sda)

Mehr als ein «M» schlechter

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

52
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 01.07.2018 07:56
    Highlight Migros stagniert. Wundert mich nicht bei der jahrelangen falschen Filial- und Sortimentspolitik. Zu viel Gewicht auf grosse Einkaufszentren und ein viel zu breites Sortiment.
    1 3 Melden
  • Tortenring 30.06.2018 20:49
    Highlight Für mich ist das kein Schock. Für mich stimmt es schon seit längerer Zeit nicht mehr, was und wie es in der Migros läuft. Ich wünsche Herr Zummbrunnen den nötigen Durchhaltewillen und die nötige Bodenhaftung, die es für diese Arbeit braucht.
    0 0 Melden
  • Uf em Berg 29.06.2018 14:58
    Highlight Dafür ist der Schinken bei der Migros billiger als bei Coop ;-)
    13 2 Melden
  • Rectangular Circle 29.06.2018 14:38
    Highlight Ich finde es bedenklich, dass Stellen abgebaut werden, weil der Gewinn weniger wurde. Verlust gab es ja keinen.

    Immer wieder wird betont, dass die Migros eine Genossenschaft sei, aber handeln tut sie wie ein normales, kapitalistisches Unternehmen.
    20 6 Melden
    • Baba 29.06.2018 15:46
      Highlight https://www.migros-kulturprozent.ch/uber-uns/geschichte

      Handelt so ein 'normales, kapitalistische Internehmen'? Und das ist 'nur' das Kulturprozent der Migros, das seit nunmehr über 60 Jahren existiert.

      Daneben ist die Migros ein guter Arbeitgeber - dass von Zeit zu Zeit kritisch hingeschaut werden muss, ist bei jedem Unternehmen so (oder sollte zumindest so sein). Vorzugsweise solange man noch agieren kann und nicht einfach reagieren muss.

      Ich will nicht sagen, dass es mir für die Angestellten, die ihren Job verlieren, egal sei. Aber sie sind sicher besser dran als die 1200 MA von OVS!
      14 4 Melden
    • Ingodubingo 29.06.2018 16:48
      Highlight @baba ich habe bei OVS und Migros gearbeitet. Bei Migros hatte ich mehr stress
      0 1 Melden
  • Borki 29.06.2018 13:46
    Highlight Grosse Firmen und Organisationen tendieren doch dazu, mit der Zeit ihre Verwaltungsapparate etwas aufzublähen. Der MGB wird da keine Ausnahme sein. Wenn er jetzt ab und zu mittels Rosskur ein paar überschüssige Pfunde los wird, klatsche ich als Konsument und als "Mitbesitzer" Beifall.
    Natürlich tun mir die Betroffenen leid. Aber beim jetztigen Arbeitsmarkt finden die schon wieder etwas...
    19 2 Melden
  • Diagnose: Aluhut 29.06.2018 12:15
    Highlight Ja, 70 Entlassungen sind objektiv gesehen wenig. Wenn es einem allerdings selber betrifft, kann ich mir vorstellen, dass dies ziemlich wurst ist.
    26 10 Melden
  • Hierundjetzt 29.06.2018 12:12
    Highlight Wow 290! Bei 105‘000 Stellen... Aber gepflegt 10 (!) Geschäftsleitungen aufrecht erhalten 1000ende von Doppelspurigkeiten pflegen und der grösste Werbeauftraggeber der Schweiz sein... das kann ich.

    Als Migros-Besitzer (gemäss selten doofer Werbung), bin ich stark dafür, mal due Prozesse in der Direktion zu verschlanken und Duttis Soziale Verantwortung wahrzunehmen.

    Und nein dieses pöse Internet ist nicht an allem Schuld. Grundnahrungsmittel kauft Herr und Frau Schweizer immer noch im Laden, darum rentiert auch der Migros-Onlineladen LeShop überhaupt nicht 🙄
    23 23 Melden
  • mikri 29.06.2018 11:53
    Highlight Genau, solange wir die automatischen Kassen benutzen.
    Und soll mir niemand weis machen, diese Automaten würden keine Jobs killen.
    Nebenbei bemerkt. Diese Automaten bezahlen euch weder AHV, IV,EO noch zahlen sie in die Pensionskassen ein.

    Ich weiss, für digital residents ist das alles geil. Vielleicht kommt dann eines Abends der letzte humanoide Filialleiter und drückt euch als letzten Kunden den Wischmob in die Hand. Dann könnt ihr noch rasch feucht durchwischen, bevor geschlossen wird.

    Denkt darüber nach.
    40 60 Melden
    • Fruchtzwerg 29.06.2018 12:03
      Highlight Dieses Ammenmärchen wurde uns schon erzählt, als im 18. Jhd. die Dampfmaschine eingeführt wurde. Dann bei der industriellen Massenproduktion mit zunehmender Automatisierung, beim Wechsel von Schreibmaschine auf Computer usw.
      Trotzdem geht's uns besser als je zuvor und wir haben fast Vollbeschäftigung...
      56 28 Melden
    • rolf.iller 29.06.2018 12:07
      Highlight Ja genau, lasst uns den technischen Fortschritt hier und jetzt einfrieren, denn er führt nur ins Verderben. Noch besser lasst uns alle Amish werden und die ganze Motorisierung verbannen. Wenn wir dann die Felder wieder mit Ochs und Pflugschar bearbeiten, gibt es such keine Arbeitslosen mehr.
      34 14 Melden
    • Barracuda 29.06.2018 12:12
      Highlight Viele sind sich gar nicht bewusst, wieviel Arbeit dass sie freiwillig übernehmen für gewisse Unternehmen. Das Beste ist, dass die meisten das Gefühl haben, sie wären dadurch schneller.
      20 8 Melden
    • Xargs 29.06.2018 13:16
      Highlight Ich werde weiterhin das Selfcheckout nutzen. Es ist weder effektiv noch effizient seine Zeit an der Kasse zu verbringen und sich den Rücken vom Sitzen oder Ohren durchs Piepsen zu schädigen.

      Es wird in den nächsten 50 Jahren bestimmt noch Vollbedienungen im Detailhandel geben, aber um einen Apfel vom Regal zu nehmen und bezahlen brauche ich nun keinen Kassierer.
      So hart es sich anhört aber ich brauche den Kassierer einfach nicht.
      19 15 Melden
    • Hierundjetzt 29.06.2018 13:36
      Highlight Wer sich als Kunde wegen einem 10 dB Pipsen geschädigt fühlt, hat ganz andere Probleme. ....sogar im Tram ist es lauter als an der Migroskasse.
      Dein Anspruch steht übrigens diametral zur Realität. Amazons Self-Checkout Läden? Geschichte. Es wird viel zu viel geklaut. UK als Vorreiter des totalen Self-Scanning? Wird eingestampft: Die Diebstahlrate schoss durch die Decke. Migros selber rechnet mit einem plus von 3 - 5% seit Einführung des Selfscannings.

      Dessenungeachtet, bin ich ein Befürworter dieser Digitalisierung. Man kann sich der Moderne nicht verschliessen.
      7 7 Melden
    • Flötist 29.06.2018 14:02
      Highlight @Fruchtzwerg Du tönst wie das Schwein im Stall: „Nein, der Bauer wird uns nicht schlachten, er hat uns noch immer das Fressen gebracht“. Was man versteheb muss: Jede Revolution hatte ihre Opfer. Das wird diesmal nicjt anders sein, das scheinen viele auszublenden. Und was diesmal anders ist: Es betrifft sämtliche Industrien und nicjt bloss eine, wo dann die Stellenlosen in eine andere wechseln können. Aber ja, viele kommen immer lieber gleich mit einem Totschlagargumwnt. Schade.
      3 6 Melden
    • Xargs 29.06.2018 14:15
      Highlight Es ging ja nicht um die Abschaffung des Personals im Laden allgemein, sondern mehr um den einfachen Kassierer. Für ältere Leute, die das Portmonai geben und der Kassierer das Geld selber nehmen muss okay, aber für mich geht es halt einfach kurz zu piepsen und zu gehen. Es wird auch noch den Metzger brauchen, und die Leute welche die Regale auffüllen (ein Roboter z.B. braucht da zu viel Platz). Und das piepsen nervt echt (also Detailhändler), und dann in den Ferien fehlt es einem im Ohr und das nervt :'D
      2 3 Melden
    • Eine_win_ig 29.06.2018 14:32
      Highlight Der MGB beschäftigt keinen einzigen Kassierer. Das sind alles Verwaltungsstellen. Die Kassierer/innen werden von den Genossenschaften, nicht vom Genossenschaftsbund angestellt....
      4 3 Melden
    • JayPi 29.06.2018 15:32
      Highlight @Eine_win_ig: Fast richtig. Am Limmatplatz befindet sich eine Migros Filiale, die als einzige direkt zum MGB gehört. Dort gibt es auch Kassierer.
      3 4 Melden
    • Baba 29.06.2018 17:17
      Highlight JayPi: falsch. Die Migros Filiale am LiPla befindet sich zwar im MGB Gebäude, gehört aber wie alle Migros Filialen in der Stadt Zürich zur GM Zürich!

      Eine_win_ig ist völlig korrekt, MGB = Verwaltung (Marketing, Finanzen, Logistik/Transport, Kultur...).
      0 1 Melden
    • Gulubat 29.06.2018 18:32
      Highlight Mit geht es einfach auf den Sack alles in den Wagen zu räumen, dann wieder auszuräumen und dann wieder einzuräumen.
      Die subito Scanner sind der einzige Grund, warum ich in der Migros einkaufe, obwohl ich direkt an der deutschen Grenze wohne.
      1 1 Melden
  • Unclemitch 29.06.2018 10:41
    Highlight Das muss an den bösen Einkaufstouristen liegen...
    11 16 Melden
    • Barracuda 29.06.2018 12:00
      Highlight Das wird wohl auch mit ein Grund sein.
      21 5 Melden
  • Groovy 29.06.2018 10:32
    Highlight Eigentlich sollte man das Top-Management outsourcen. Jede Entscheidung kommt durch Beratungsunternehmen zu stande...
    Das grösste Sparpotential liegt in der Eliminierung der 10 Genossenschaften. Was da an Doppelspurigkeiten besteht geht auf keine Kuhhaut. Noch immer werden gleiche Kompetenzen mehrmals aufgebaut, weil man sich die Butter auf dem Brot nicht gönnt. Solange zwischen den GM untereinander und dem MGB solch eine Konkurrenz herrscht, wirds nicht besser. Aber der Leidensdruck scheint noch nicht hoch genug zu sein.
    20 17 Melden
    • Baba 29.06.2018 12:58
      Highlight Ich versteh' die Blitze nicht. Groovy hat völlig recht. Das bedeutet ja nicht, dass die Migros ein AG werden muss. Aber die Konkurrenz und Doppelspurigkeiten unter den GM ist einfach abartig. Das muss man sich auch leisten können...

      Aber es ist kaum zu erwarten, dass die GM sich selbst abschaffen werden. Und der MGB hat als Tochter von 10 Müttern (ja, der MGB ist nicht den GM vorgesetzt, es ist umgekehrt!) wohl nicht die Kompetenz, eine solche Restrukturierung anzustossen.

      Da muss der Leidensdruck wohl noch MASSIV steigen.
      9 1 Melden
  • ARoq 29.06.2018 10:28
    Highlight "für das Online-Geschäft rüsten" hat ja bei Siroop ja schon super funktioniert.
    Der Onlinemarkt in der Schweiz ist klein und bereits in festen Händen, die Gewinnmarge ist klein.
    Grosse Investitionen in dem Bereich halte ich für eine schlechte Strategie, oder zumindest sehr riskant.
    6 19 Melden
    • Barracuda 29.06.2018 12:04
      Highlight Wer sagt denn, dass es um neue Online-Geschäfte geht? Es ist sehr gut möglich, dass man z.B. bestehende Online-Plattformen weiterentwickelt um sich gegen Amazon und Co. zu behaupten. Schliesslich gehört ja unter anderem Digitec/Galaxus bereits der Migros.
      18 3 Melden
    • Baba 29.06.2018 17:20
      Highlight Nun, siroop würde ich jetzt nicht unbedingt als Vergleich nehmen. Da ging meiner Meinung nach so ziemlich alles schief, was schief gehen konnte...Bei der Werbung angefangen und bei der Positionierung aufgehört.
      0 0 Melden
  • Erarehumanumest 29.06.2018 10:19
    Highlight auf diese Stunde in meinem Leben hätte ich gerne verzichten können. Team wird informiert, dass es Leute treffen wird, man weiss aber noch nicht wer, in den nächsten 45min werde man per Email informiert...
    18 6 Melden
  • drüber Nachgedacht 29.06.2018 09:58
    Highlight Diese Meldung ging doch bereits letzte Woche durch die Medien.
    http://www.20min.ch/finance/news/story/Migros-baut-300-Stellen-ab-15207033
    https://www.inside-it.ch/articles/51439

    Werden wir wenn dann die Migros nächste Woche das nochmals öffentlich kommentiert zum dritten Mal davon hören?
    25 10 Melden
    • JayPi 29.06.2018 15:38
      Highlight Ich denke es wurde heute noch einmal angesprochen weil heute alle Infos an die Mitarbeiter abgegeben werden und die Entlassungsgespräche stattfinden.
      1 0 Melden
  • blueberry muffin 29.06.2018 09:52
    Highlight Wer hätte es gedacht, die zunehmende Automatisierung und Digitalisierung kostet Stellen.

    Wird wohl nur schlimmer werden. Aber zum Glück haben wir kein Grundeinkommen.
    107 95 Melden
    • Marlon Mendieta 29.06.2018 11:40
      Highlight Populistische Panikmacherei
      29 14 Melden
    • Karoon 29.06.2018 11:43
      Highlight Mimimi... Zum Glück wurde die Initiative nicht mit über 76 Prozent verworfen.
      19 8 Melden
    • Flötist 29.06.2018 11:59
      Highlight Nein, die Kassiererinen wird man nicht entlassen, sondern anders beschäftigen. Hat man gesagt. Die gekündigten können jetzt eine Weiterbildung zu Software Ingenieuren machen.
      10 6 Melden
    • blueberry muffin 29.06.2018 12:33
      Highlight Haben sie gesagt? Etwa so wie sie von "Trickle Down" geredet haben. 30 Jahre Lohnstagnation bei stetigem Wirtschaftswachstum sollte eigentlich jedem gezeigt haben, dass das nur gerede ist.

      Das Geld wird von unten nach oben umverteilt und das wird sich nicht ändern solange man leeren versprechen glaubt.
      9 6 Melden
    • M.. 29.06.2018 13:22
      Highlight Weiterbildung zur SoftwareingenieurIn, warum nicht? Dass gewisse Berufe wegfallen hats schon immer gegeben. Heute brauchen wir deutlich weniger Hufschmide oder Schneider als vor 100 Jahren. Zukünftig wied immer mehr automatisiert werden. So what?
      6 2 Melden
    • Flötist 29.06.2018 13:54
      Highlight M du verstehst nicht dass es bis anhin nur einzelne Sektoren betroffen hat. Bei der Digitalisierung betrifft es sämtliche Sektoren wo Jobs eliminiert werden. Viel mehr als neue entstehen. Die Anzahl Kassiererinnen die Software Entwickler werden ist eher bei 0 als bei 5%. Und viele wurden Kassierer weil sie eben nicjt in der Pflege arbeiten können/wollen.
      2 1 Melden
    • Stefan König 29.06.2018 15:45
      Highlight Wer würde denn eine Umschulung zum SoftwareIng.bezahlen?
      Der Informatikerlehrgang zBsp. schlägt mit 50000 SFr zu buche.




      0 0 Melden
  • Bodicore 29.06.2018 09:48
    Highlight "Fast Forward"

    Schon der Arbeitstitel sagt aus das nix gutes für die Angestellten rumkommen kann.
    35 7 Melden
  • MGlaus 29.06.2018 09:41
    Highlight Das 70 Personen von 75'000 Vollzeitangestellten (laut Wikipedia) innerhalb von 3 Jahren ihren Job verlieren ist nicht wirklich schlimm.
    149 35 Melden
    • hektor7 29.06.2018 10:44
      Highlight Beim Migros-Genossenschafts-Bund arbeiten rund 2600 Personen. Dieser Stellenabbau betrifft meines Wissens den MGB und nicht die einzelnen Genossenschaften. Sprich: Filialen etc. sind davon nicht betroffen.

      Das ist dann beim MGB fast jede neunte Stelle, die eliminiert wird. Finde ich jetzt doch relativ happig.
      22 7 Melden
    • NoNayLo 29.06.2018 12:58
      Highlight Die 290 Stellen werden nur im Hauptsitz abgebaut. Von 2'700 MA, 290 abzubauen ist schon eine harte Zäsur..
      7 2 Melden
    • Oban 29.06.2018 13:27
      Highlight @Hektor7
      Nun ja im MBG beschäftigt man vielfach einfach noch mal jemand der das gleiche macht wie meist einer in denn Genossenschaften.
      Zudem macht in den Genossenschaften eh jeder was er will, egal was der MGB vorschlägt.
      3 1 Melden
    • JayPi 29.06.2018 13:34
      Highlight Hier geht es aber nicht um die ganze Migros Gruppe sondern nur um den Migros Genossenschaftsbund also um die Mitarbeiter im Turm am Limmatplatz. Laut der eigenen Website hat es dort 2696 Mitarbeiter.

      Auch wenn "nur" 70 Leute entlassen werden, werden 290 Stellen trotzdem abgebaut. Das heisst, dass entweder einige Dienstleistungen geringere Qualität liefern oder aber die verbleibenden Mitarbeiter mehr arbeiten müssen.
      2 1 Melden
  • Luagsch 29.06.2018 09:39
    Highlight öhm... 70 entlassungen in 3 jahre... bei der migros mit 75000 FTE bez über 100K mitarbeiter über alle Sparten...
    dass die betroffenen mitarbeiter das nicht cool finden, ok.
    text klingt so als müsse die migros gleich dichtmachen... pfff
    215 23 Melden
    • Flötist 29.06.2018 12:03
      Highlight Es werden beim Migros Genossenschaftsbund jede 9. Stelle eliminiert. Das ist massiv.
      15 4 Melden
  • Donald 29.06.2018 09:29
    Highlight "Fast Forward", wenn das mal nicht nach McKinsey klingt 😁
    52 4 Melden
    • Xriss 29.06.2018 13:07
      Highlight Es wurde aber - um auf Nummer Sicher zu gehen - noch von der Boston Consulting Group eine Zweitmeinung eingeholt.
      Gegen ein kleines Entgelt versteht sich.
      2 0 Melden
    • The Origin Gra 29.06.2018 13:38
      Highlight Resultat: Genossenschaft (Pöser Kommunismus) abschaffen und AG draus machen mit max. Gewinnoptimierung
      1 0 Melden

Chefs holen Referenzen ungefragt ein – «Falls das stimmt, wäre es erschreckend!»

60 Prozent der Arbeitgeber holen persönliche Referenzen ohne explizites Einverständnis von Bewerbern ein, wie eine aktuelle Studie zeigt. «Erschreckend» findet Headhunter Frank Zwicky diese hohe Zahl. 

Herr Zwicky, haben Sie als Headhunter auf der Suche nach einem passenden Arbeitnehmer auch schon informelle Quellen angezapft und ungefragt Ex-Chefs angerufen? Frank Zwicky: Wir holen nur bei den Personen Referenzauskünfte ein, die offiziell angegeben sind. Um auch noch inoffizielle Drittpersonen zu befragen, hätten wir gar keine Zeit. 

Eine aktuelle Studie zeigt: 60 Prozent der Arbeitgeber holen persönliche Referenzen auch ohne explizites Einverständnis von Bewerbern ein. Haben die …

Artikel lesen