Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helene Fischer ist 8.-bestverdienende Musikerin der Welt – die Nr. 1 überrascht nicht



German singer Helene Fischer performs on stage during a concert in Basel, Switzerland, Tuesday, June 26, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

32 Millionen Dollar in einem Jahr: Helene Fischer. Bild: KEYSTONE

Die deutsche Schlagersängerin Helene Fischer zählt laut dem US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» zu den bestverdienenden Musikerinnen der Welt. Die 34-Jährige stieg mit einem geschätzten Einkommen von 32 Millionen Dollar in die Top 10 der Bestverdienerinnen auf.

Auf Platz 8 der am Montag veröffentlichten Liste landete sie damit noch vor US-Star Britney Spears und der kanadischen Popdiva Céline Dion. US-Sängerin Katy Perry führte mit 83 Mio. Dollar das Ranking an.

Die Top 10:

  1. Katy Perry (83 Millionen Dollar)
  2. Taylor Swift (80 Millionen Dollar)
  3. Beyoncé (60 Millionen Dollar)
  4. Pink (52 Millionen Dollar)
  5. Lady Gaga (50 Millionen Dollar)
  6. Jennifer Lopez (47 Millionen Dollar)
  7. Rihanna (37,5 Millionen Dollar)
  8. Helene Fischer (32 Millionen Dollar)
  9. Céline Dion (31 Millionen Dollar)
  10. Britney Spears (30 Millionen Dollar)
FILE - In this Monday, June 12, 2017, file photo, Katy Perry performs during 'Katy Perry - Witness World Wide' exclusive YouTube Livestream Concert at Ramon C. Cortines School of Visual and Performing Arts in Los Angeles. The pop star’s “Witness: The Tour” is pushing back the start of her new tour to Sept. 19 in Montreal. Perry said in a statement Thursday, Aug. 17, that “major elements of my tour stage design could not be available for me to rehearse on until this week.” (Photo by John Salangsang/Invision/AP, File)

Katy Perry. Bild: John Salangsang/Invision/AP/Invision

Richtmass dafür ist das geschätzte Einkommen zwischen Juni 2017 und Juni 2018. In diesen Zeitraum fiel Fischers laut «Forbes» «phänomenal erfolgreiche» Tournee, bei der sie pro Auftritt siebenstellige Einnahmen erzielt habe. Der europäische «Superstar» sei zwar nicht so bekannt wie die amerikanischen Kolleginnen der Liste, verdiene aber mehr als die meisten US-Diven, schrieb das Magazin. Auch Katy Perrys 80 Auftritte ihrer «Witness: The Tour»-Tournee leisteten laut «Forbes» den massgeblichen Beitrag für den obersten Treppchenplatz.

Verschiebungen unter den ersten Rängen könnte es im nächsten Jahr geben, wenn Taylor Swifts (Platz 2) Tour zum «Reputation»-Album und Beyoncés (Platz 3) Erfolge mit einem neuen – mit Ehemann Rapper Jay-Z herausgebrachten – Album zu Buche schlagen. (aeg/sda/dpa)

Beyoncé und Jay-Z stellen Mona Lisa in den Schatten.

abspielen

Video: srf

Musiker-Interviews

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

Link zum Artikel

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

Link zum Artikel

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Link zum Artikel

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link zum Artikel

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ulmo Ocin 21.11.2018 16:56
    Highlight Highlight Obacht! Auf der 11 komm dann ich;)
    • GoonerCB 21.11.2018 17:23
      Highlight Highlight Ulmo mit der Stimme ist weiblich? Wäre so langsam mal Zeit für was neues... Mandalo!
  • Driver7 21.11.2018 16:26
    Highlight Highlight Und was zeigt diese Statistik auf? Mein Fazit: Der musikalische Anspruch von den meisten Menschen ist bedenklich tief.. ;-)
    • Flötist 21.11.2018 18:39
      Highlight Highlight Sie zeigt auf wieviel diese Leute verdienen.
  • Gaterde 21.11.2018 16:23
    Highlight Highlight Link zum Forbes Artikel? Sind das die Zahlen vom Jahr 2018? Irgendetwas sagt mir, dass Drake da auch drauf sein sollte.
  • Gubbe 21.11.2018 14:39
    Highlight Highlight Heute darf man nicht klein anfangen, wenn man singen kann. Man muss sich als Star promoten lassen, eine grosse Bühne haben, spektakulären Hintergrund haben. Dies hat BoBo gezeigt. Er konnte (kann) nicht singen, seine Hintergrundsängerinnen waren toll. Ja, auch die Bühne. Nur um 2 bekannte aufzuzählen, die keine Stimme haben, Spears und Madonna. Aber das Outfit und die Bühne macht's.
  • _stefan 21.11.2018 14:17
    Highlight Highlight Michael Jackson hat in derselben Zeitperiode (2017/2018) 400 Millionen Dollar verdient ;)
    • Klaus0770 21.11.2018 14:36
      Highlight Highlight Michael Jackson ist Tod! Der verdient gar nichts mehr. Durch das bescheuerte Urheberrecht, kassieren nun seine Erben, die keine Urheber sind, mit Nichtstun Millionen.

      Stirbt der Urheber muss auch das Urheberrecht erlöschen!
    • Fumia Canero 21.11.2018 16:31
      Highlight Highlight Das ist doch der Typ, der diese Whisky-Bücher geschrieben hat. Das hat ja nun wirklich nichts mit Musik zu tun.

Endo Anaconda: «Bullen sind keine Schweine, Bullen sind Bullen»

Als Künstlernamen wählte Endo Anaconda eine Riesenschlange, der Name seiner Band ist eine «kryptokatholische» Wort-Kombination. Nun hat er seinen Heimatort entdeckt und zum ersten Mal besucht. Ein Bericht über die Reise eines Künstlers zu seinen Wurzeln.

Wo ist der Treffpunkt? In Auswil? Aha, das sei ja sein Heimatort! Da sei er noch gar nie gewesen. Gut, also dann im «Rössli» zu Auswil. Der einzigen Beiz im Ort. Das passe prima. Er wohne ja im Trub hinten in einem Stöckli und seine Freundin lebe unten in Erlinsbach. Da sei Auswil ja fast auf halbem Wege. So beginnt die Geschichte mit Andreas Flückiger. Und er besteht gleich auf dem Du.

Er heisst zwar tatsächlich Andreas Flückiger. Aber die Welt kennt ihn unter dem Namen Endo Anaconda und er …

Artikel lesen
Link zum Artikel