Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kylie Jenner – mit Lippenstift zur jüngsten Milliardärin der Welt

Am Freitag wird Kylie Jenner 21 und bis Ende des Jahres voraussichtlich jüngste Selfmade-Milliardärin aller Zeiten. Ihr Imperium beruht fast ausschliesslich auf der eigenen Prominenz - und auf der Werbemaschine Instagram.

Isabella Reichert



Kylie Jenner

Kylie Jenner. Bild: Forbes

Ein Artikel von

Spiegel Online

Wer Aktienkurse von Unternehmen bewegen kann, muss ein sehr mächtiger Mensch sein. Normalerweise schaffen so etwas vielleicht Notenbankchefs wie Mario Draghi oder schwerreiche Spekulanten wie George Soros. Doch Anfang des Jahres gelang es einer 20-jährigen Fernseh- und Internetberühmtheit: Kylie Jenner.

Mit einer lapidaren Twitter-Nachricht, in der sie aus Ärger über ein Update der Snapchat-App ankündigte, diese nicht mehr zu nutzen, löste Jenner ein kleines Börsenbeben aus - zumindest für die Betreiberfirma Snap . Ihr Aktienkurs fiel zeitweise um fast acht Prozent - ein Börsenwert von 1.7 Milliarden Dollar.

Die Episode zeigt, welchen Stellenwert Jenner mittlerweile hat - auch in der Wirtschaft. An diesem Freitag wird sie 21 Jahre alt - und laut Schätzung des US-Wirtschaftsmagazins «Forbes» dürfte sie bis zum Jahresende die jüngste Selfmade-Milliardärin der Welt werden. Damit würde sie Mark Zuckerberg überholen, der mit Facebook im Alter von 23 Jahren die Milliardengrenze knackte.

Auf 900 Millionen Dollar wird Jenners Vermögen aktuell geschätzt. Der Grossteil davon stammt aus ihrer Kosmetikfirma Kylie Cosmetics, die sie seit ihrer Gründung vor drei Jahren zu einem mit 800 Millionen Dollar bewerteten Beauty-Imperium ausbaute. Das restliche Geld stammt aus Fernsehauftritten und Werbeverträgen. Doch genau wie Mark Zuckerberg verdankt auch Jenner ihren Erfolg eigentlich den sozialen Medien - und ihrer skurrilen Familie.

Kylie Jenner ist der jüngste und reichste Spross des Kardashian-Jenner-Klans, dessen Mitglieder in den USA durch die Reality TV-Show «Keeping up with the Kardashians» zu Promis aufstiegen - und im Rest der Welt dafür berühmt wurden, dass sie sehr berühmt sind.

Kylie Jenner attends the 2nd Annual Diamond Ball at The Barker Hangar on Thursday, Dec. 10, 2015, in Santa Monica, Calif. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP)

Kylie Jenner Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Warum genau man die Kardashians und Jenners kennt, ist mittlerweile egal, denn mehrere der (Halb-)Geschwister und deren Eltern setzten ihre Karrieren in den sozialen Median als Influencer fort. Dort posten sie scheinbar private Bilder von sich - und verdienen dabei mit Werbung Millionen.

Mehr Geld pro Werbebotschaft als Cristiano Ronaldo

Keiner von ihnen beherrscht dieses Geschäft so gut wie Kylie. Mehr als 110 Millionen Menschen folgen ihr auf der Foto-Plattform Instagram - mehr als doppelt so viele wie Barack und Michelle Obama zusammen. Von Kylie Jenner stammt das beliebteste Foto des Internets. Und das zweitbeliebteste. Zusammen mehr als 31 Millionen Menschen likten die beiden ersten Aufnahmen, die Jenner Anfang des Jahres von ihrer neugeborenen Tochter Stormi hochlud - Rekord.

Jenners Bilder lassen die Kassen klingeln - durch mehr oder weniger dezent versteckte Werbung. Je Werbebotschaft, etwa für Puma, Calvin Klein oder diverse Kosmetikprodukte, erhält Jenner Schätzungen zufolge eine Million Dollar. Damit verlangt sie ein Drittel mehr als Christiano Ronaldo und führt die Liste der «Instagram Rich» an, wie das britisches Technologieunternehmen Hopper HQ errechnete.

Trotzdem wirbt Jenner vor allem in eigener Sache - für die Firma Kylie Cosmetics, ein Lippenstift-Imperium, dessen Gesicht und alleinige Besitzerin sie ist. Fast stündlich setzt Jenner Bilder von sich ab, mit Links von ihrem geschminkten Gesicht direkt den Kylie-Online Shop.

Jenner gründete die Firma im Jahr 2015 unter dem Namen Kylie Lip Kits mit einer Produktion von 15'000 Lippenstift-Sets, angeblich als Antwort auf die eigene Unzufriedenheit mit ihren Lippen. Mit ihren Produkten verhelfe sie auch anderen jungen Mädchen zu mehr Selbstbewusstsein, sagt Jenner. Das sei eines der «authentischsten Dinge», die sie in ihrer Karriere geleistet habe.

Dass sie sich kurz zuvor die Lippen aufspritzen liess, scheint ihre Fans damals wie heute nicht zu irritieren: Die ersten Produkte sollen innerhalb von einer Minute vergriffen gewesen sein, Händler verkauften die 29-Dollar-Sets angeblich für bis zu 1000 Dollar auf Ebay weiter. Mittlerweile ist die Anzahl, die ein Kunde je Produkt erwerben kann, auf drei Stück limitiert.

Ein 800-Millionen-Unternehmen - mit sieben Mitarbeitern

Dass das Unternehmen so schnell wachsen konnte, liegt vor allem daran, dass es von Anfang an nur als Schnittstelle von Jenners Instagram-Profil mit ihrem Online-Shop dienen musste. Jenner selbst erledigt das Marketing der Firma, indem sie mit immer neuen Aufnahmen von sich das Interesse an ihren Produkten aufrecht erhält - ob im Badezimmer, im Bett oder beim Autofahren - die Öffentlichkeit kann dabei sein und sich über die Produkte vermeintlich ein Stück von Jenners Lebensrealität kaufen.

FILE - In this June 24, 2015 file photo, American television personality Kim Kardashian poses for photographers as she attends the Cannes Lions 2015 in Cannes, southern France. The Food and Drug Administration says Kardashian’s social media posts promoting Diclegis, an prescription anti-morning sickness drug, violate federal drug promotion rules because they don’t mention potentially dangerous side effects and drug interactions.. (AP Photo/Lionel Cironneau, File)

Bild: AP/AP

Operative Tätigkeiten von der Produktion über den Verkauf, die Zahlung und die Logistik wurden hingegen von Anfang an ausgelagert. So betreibt die kanadischen Shopping-Plattform Shopify den Online-Shop; Jenner zahlt ihr laut «Forbes» jährlich rund 480'000 Dollar plus 0.15 Prozent des Umsatzes. Die Firmen Spatz Laboratories und Seed Beauty, die gemeinsam die Produktion, Verpackung und Logistik übernehmen, sollen gemeinsam 500 Mitarbeiter nur für Kylie Cosmetics beschäftigen.

Das erklärt, wie Kylie Cosmetics aus nur sieben Vollzeit- und fünf Teilzeitangestellten bestehen kann - inklusive Kris Jenner, Kylies Mutter. Sie erhält als Managerin angeblich eine Gewinnbeteiligung von zehn Prozent von ihrer Tochter.

FILE - This March 20, 2016 file photo shows Kris Jenner at Daily Front Row's Fashion Los Angeles Awards in Los Angeles. Federal authorities arrested 36-year-old Christina Elizabeth Bankston on Thursday, Aug. 18, 2016, on charges she hacked and stalked Kris Jenner and her family over a six month period in 2014. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP, File)

Kris Jenner Bild: AP/Invision

Nicht nur die Mutter, auch Jenners Geschwister haben Anteil am Milliarden-Erfolg. Ein Bestseller sind Sondereditionen, die Kylie zusammen mit ihren (Halb-)Schwestern herausbringt. Etwa mit «KKW», Kim Kardashian-West, die auf quasi-exhibitionistische Weise vor allem durch Fotos ihres üppigen Pos und durch ihre Beziehung mit Rapper Kanye West von sich reden macht.

Mit ihr brachte Kylie die «KKW x Kylie»- Linie heraus. Um für die vier Lippenstifte für insgesamt 45 Dollar zu werben, vereinten die Schwestern ihre Marketing-Power und erreichten so allein über Instagram rund 225 Millionen Menschen. Ähnlich verlief die Vermarktung einer Produktlinie mit ihrer Schwester Kendall Jenner, die mit 22 Millionen Dollar Gage im Jahr 2017 das bestbezahlte Model der Welt war.

Kendall Jenner arrives at the CFDA Fashion Awards at the Brooklyn Museum on Monday, June 4, 2018, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

Kendall Jenner Bild: Invision/Invision

Auch Familienmitglieder, die selbst bisher noch in keiner Schminklinie zum Zuge kamen, geben ihr Bestes, um das Interesse an der Familie hoch zu halten. Etwa Vater Caitlyn Jenner, der als Bruce Jenner olympisches Gold im Zehnkampf gewann und in den Jahren 2015 und 2016 seine Umwandlung zur Frau in einer Reality-Show vermarktete.

Letztendlich fusst Jenners Schmink-Imperium auf der Bekanntheit des gesamten Jenner-Kardashian-Clans, dessen einzelne Mitglieder sich die Aufmerksamkeit der Fans gegenseitig geschickt zuspielen. Seien es scheinbar private Bilder der Schwestern Kim, Khloé, Kourtney, Kendall und Kylie, die sich im Badezimmer mit Kosmetika ihrer Werbepartner fotografieren oder Live-Mitschnitte der Gesichtsoperation von Mutter Kris - zusammen haben die Jenner-Kardashians eine Aufmerksamkeitsmaschine in Gang gesetzt, die in puncto Reichweite und Umsatzstärke ihresgleichen sucht. Dabei sind viele der Bilder nichts anderes als bezahlte Werbung.

FILE - In this Sunday, March 4, 2018 file photo, Caitlyn Jenner arrives at the Vanity Fair Oscar Party on, in Beverly Hills, Calif. Britain’s Channel 4 has said on Friday, May 4 that Caitlyn Jenner will deliver its annual diversity lecture at the House of Commons. The 68-year-old reality television star, author and Olympic gold medalist formerly known as Bruce revealed in 2015 that she is transgender and has become a woman. It is the third lecture in the series. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP, file)

Caitlyn Jenner Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Zu ihrem 21. Geburtstag am 10. August hat Jenner eine Geburtstagsedition herausgebracht, die sie seit dieser Woche anbietet. Zur Ankündigung postete sie ein Bild von sich auf Instagram, geschminkt mit der «new 21 eyeshadow palette» und den «bday minis»-Lippenstiften. 55'000 Menschen kommentierten das Foto, rund 3.8 Millionen Nutzer likten es - alles potenzielle Kunden.

Jenner wird die Umsätze brauchen, wenn sie tatsächlich die jüngste Milliardärin der Welt werden will. Laut «Forbes» wuchs der Umsatz ihres Unternehmens im vergangenen Jahr um lediglich sieben Prozent auf etwa 330 Millionen Dollar, trotz 30 neuer Produkte. Besonders der Erlös aus Lippenstiften, dem Herzstück des Beauty-Shops, fiel seit dem Vorjahr um ein Drittel auf etwa 99 Millionen Dollar.

Die Geburtstagskollektion soll die Geschäfte wieder in Schwung bringen - und eine Unternehmerin bereichern, die alles tut, um nicht wie eine zu wirken. Und falls es trotzdem noch eng werden sollte mit der Milliarde, hilft sicherlich die Familie mit ein paar Werbelinks in den sozialen Netzwerken.

Ein traditionelles Frauenbild in einem modernen Medium

Play Icon

Video: srf

Bang Bang Instagram!

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

Link to Article

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Link to Article

Wenn du eine dieser folgenden Locations instagramst, bist du ein langweiliger Sack

Link to Article

So einfach wirst du zum Social-Media-Influencer und vielleicht sogar reich

Link to Article

Madame Buraka kombiniert Tattoos mit Social Media – und alle fahren drauf ab

Link to Article

Liebe Interior-Blogger, geht mir bitte nicht mehr auf den Zeiger

Link to Article

Eine deftige Ladung Foodporn (weil du's doch auch willst): Streetfood aus aller Welt!

Link to Article

#Bookface statt Facebook – 59 Instagram-Bilder zwischen Realität und Fiktion

Link to Article

Kaum zu glauben: DAS sind die Bilder mit den meisten Likes auf Instagram

Link to Article

So zeigt sich Bern auf Instagram – 71 Bilder aus der Stadt, die keine Hauptstadt ist

Link to Article

Dieses Vater-Tochter-Haarwunder erobert das Internet im Sturm

Link to Article

Ein grosser Star auf Instagram: Der funkelnde und glitzernde Sternenhimmel #Astrophotography

Link to Article

Und das ganz ohne Berg-Fotos: Die Schweizerin Naomi Meran hat über 65'000 Instagram-Follower. Hier verrät sie ihre Erfolgs-Tricks

Link to Article

Serviert auf Instagram: #FoodPorn vom Feinsten!

Link to Article

Zwei Wochen und 1'000 Bilder später: Das sind die ersten 80 Instagrammer, die das Hashtag #watson_gram benutzten

Link to Article

Die Schweizerin Martina Bisaz hat 140'000 Instagram-Follower. Welche Bilder teilt sie und was ist ihr Erfolgsrezept?

Link to Article

So zeigt sich St.Gallen auf Instagram – 57 Bilder aus der Bratwurst-ohne-Senf-Stadt

Link to Article

So zeigt sich Basel auf Instagram – 80 Bilder von 75 Accounts

Link to Article

75 mal #MatterPorn und es wir dir nie langweilig

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JonnyB 08.08.2018 19:57
    Highlight Highlight Ich kenne diese Person nur durch Southpark *win*
    0 1 Melden
  • Hans -würkli- Nötig 08.08.2018 14:09
    Highlight Highlight "mit 800 Millionen Dollar bewerteten Beauty-Imperium"

    Also keine 800 Mio. Cash (echtes Geld) sondern "nur" das was jmd. theoretisch bei einer Übernahme vielleicht zu zahlen bereit wäre oder wie ist das zu verstehen?

    Nun ja, selbst dann blieben noch 100 Mio. übrig, kein schlechter Start in die Volljährigkeit! :-)
    21 1 Melden
  • Hierundjetzt 08.08.2018 13:21
    Highlight Highlight Ok. Viel Rauch mit wenig Inhalt.

    Die Firma macht also scheinbar 99 Mio Warenertrag. Schön. Ist schon eher der Realität entsprechend.

    Woher kommen jetzt nun die anderen 901 Milionen? Vom Kollegen der drauskommt mit Investmentletters? Wer hat diese Einzelfirma (!) mit fast 1’000’000’000 bewertet? Sie ist ja nicht börsenkotiert und muss ihre Bücher daher nicht offenlegen.

    Muss ich jetzt nicht verstehen oder?

    Zusammengefasst: Der Autor weis es selber nicht. Darum viele Textgirlanden. Sorry: Peinlich.
    34 0 Melden
  • Gubbe 08.08.2018 12:27
    Highlight Highlight Das ist doch die, wo ihr Vater jetzt auch ihre Mutter ist. Dieses Infulencertum ist so schräg, wie diese ganze Familie und deren Anhänger. Natürlich auch mit den Zahlenden PR-Firmen.
    39 7 Melden
  • Patrick Roduner (1) 08.08.2018 12:07
    Highlight Highlight Es soll auch eine Crowdfunding-Aktion geben bei der gesammelt wird um die Milliarden-Marke(!) zu knacken. Geld spenden damit jemand Milliardärin wird... 😶
    42 2 Melden
  • leermoond 08.08.2018 12:00
    Highlight Highlight Eines muss man dem Kardashian / Jenner Clan lassen. Sie wissen wie man Geld macht und sind definitiv nicht langweilig.
    40 23 Melden
    • Waedliman 09.08.2018 14:19
      Highlight Highlight Für mich sind das Wesen aus einem Paralleluniversum.
      1 0 Melden
  • ninici 08.08.2018 12:00
    Highlight Highlight Lustigerweise wird dieser Artikel wohl wieder sehr viele Klicks/Kommentare generieren. :D
    9 7 Melden
    • Therealmonti 08.08.2018 12:32
      Highlight Highlight Warum auch nicht? Ist doch interssant zu lesen, wie clevere Menschen mit Hilfe von Hunderttausenden Dumpfbacken zig Millionen scheffeln. Und das ohne zu lügen und betrügen, wie ein gewisser Gauner, der jjetzt im Weissen Haus hockt. Solches gibt es übrigens vornehmlich in Amerigaga.
      41 9 Melden
    • Zwerg Zwack 08.08.2018 17:42
      Highlight Highlight Ohne zu lügen und betrügen? Das ist eine Frage der Definition. Photoshop? Schönheits-OPs?
      7 0 Melden
  • Theor 08.08.2018 11:58
    Highlight Highlight Auch auf die Gefahr hin, dass mir nun blosser Neid unterstellt wird, aber kann man hier wirklich von "selfmade" sprechen? Die Dame hatte immerhin ein ganzes Imperium hinter sich, auf dessen finanzielle, sozilalpolitische und wirtschaftspolitische Strukturen sie zugreifen konnte. Oder einfach gesagt:

    - Das Geld dafür hat sie von Mami und Papi;
    - die Kontakte hat ihre Schwester ihr vermittelt;
    - und die Bekanntheit hat ihre Familie für sie geschaffen.

    Unter diesen Voraussetzungen ist es zwar deswegen noch kein Selbstläufer; aber dennoch deutlich einfacher, Geld zu generieren.
    232 4 Melden
    • Gubbe 08.08.2018 12:30
      Highlight Highlight Geld generieren, das ist das Wort. Den Erschaffen ist etwas ganz anderes.
      28 3 Melden
    • Waedliman 08.08.2018 13:24
      Highlight Highlight Klar - sie ist das zurechtgeschnippelte Marketinggesicht eines fragwürdigen Frauenbildes. Mehr nicht.
      25 1 Melden
    • Gretzky 08.08.2018 13:40
      Highlight Highlight Die ganze Familie ist ein gutes Beispiel wieso ich ernsthaft anfange an der Menschheit zu zweifeln. Die können alle genau nichts und die Hälfte der Familie sind komplette Schwachköpfe und trotzdem schefeln sie Millionen und werden als Stars gehypt. Früher waren Stars Menschen, welche in Film, Sport oder Musikgeschäft erfolgreich waren und dies war mir auch schon höchst suspekt. Aber inzwischen wird jeder Trottel der sich einigermassen vermarkten kann zum Star hochgejubelt. Wie z.B. Beispiel eben Influencer und Blogger. Ich krieg schon einen Anfall wenn ich diese Worte nur höre!
      34 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • NotWhatYouExpect 08.08.2018 11:56
    Highlight Highlight Auch wenn man nicht wirklich was mit denen Anfangen kann. Muss man doch zugestehen, dass Sie Wissen wie mans macht.

    Bezüglich den Lippenstiften. Wie ist deren Qualität? Herstellung? Bezahlung der Arbeiter usw.?
    21 7 Melden
    • Sommersprosse 08.08.2018 15:04
      Highlight Highlight Leider sind die Inhaltsstoffe nicht ganz unbedenklich! Mikroplastik und krebserregende Stoffe. Die Produkte sind zwar vegan und tierversuchsfrei, doch die einzelnen Inhaltsstoffe werden an Tieren getestet. Also ein bisschen Augenwischerei. Über die Arbeits- und Produktionsbedingungen weiß ich leider auch nichts...
      11 1 Melden
  • Waedliman 08.08.2018 11:46
    Highlight Highlight Diese Frau verkauft sich und kein Produkt. Und leider fallen Teenies komplett auf diese Masche rein
    32 6 Melden
  • Hattori_Hanzo 08.08.2018 11:45
    Highlight Highlight Macht mich manchmal etwas nachdenklich das man mit Insta und Co so weit kommen kann, aber neben bei Leute, die in meinen Augen wirklich was bewegen, wie z.B. Wissenschaftler in der Grundlagen Forschung (z.B. Krebsforschung oder Agrarwesen) kaum einem bekannt sind und es vieleicht in den oberen Mittelstand schaffen. Allerdings sind die damit auch meist zufrieden, denke ich.
    45 1 Melden
  • Maya Eldorado 08.08.2018 11:13
    Highlight Highlight Wer viel hat kann auch viel verlieren.
    Wer sehr hoch fliegt, kann auch sehr tief fallen.
    Aeusserlich ist das so. Das hat nichts mit inneren Werten zu tun.
    15 31 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 08.08.2018 11:05
    Highlight Highlight Mich würde interessieren, in welchem Milieu diese Umsätze generiert werden.
    20 22 Melden

«Der Fotowahn killt das Reisen, wie wir es früher kannten»

Seit 35 Jahren tourt Globetrotter-Chef André Lüthi um die Welt. Der Traveller der Nation verrät im Interview, wo es auf der Welt noch unentdeckte Flecken gibt, weshalb er Instagram-Influencer verschmäht und welches das mieseste Loch war, in dem er bislang übernachtet hat. 

Reisen statt Ferien: Mit diesem Motto hat André Lüthi das Reiseunternehmen Globetrotter gross gemacht und sich durch seine Inszenierung in den (sozialen) Medien zum Traveller der Nation gemausert.

Braungebrannt und relaxt empfängt der 58-jährige Berner die watson-Reporter in seinem Büro. Und gerät bei einem Thema richtig in Rage.

André Lüthi, Sie sind gerade von einer Südamerika-Reise mit Sohn Levin (18) zurückgekehrt. Haben Sie als Reiseprofi einen unentdeckten Flecken entdeckt?In Bolivien …

Artikel lesen
Link to Article