Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schwerwiegende Mängel» – Raiffeisen kassiert harschen Rüffel von der FINMA

14.06.18, 09:32


Die Finanzmarktaufsicht FINMA sieht bei Raiffeisen schwerwiegende Mängel in der Unternehmensführung. Die Bankengruppe habe Interessenkonflikte ungenügend gehandhabt.

Zudem habe der Verwaltungsrat der Bank die Aufsicht über den ehemaligen CEO Pierin Vincenz vernachlässigt, heisst es in dem am Donnerstag veröffentlichten Enforcement-Bericht der Behörde. Die FINMA verfügt nun Massnahmen zur Verbesserung der Corporate Governance. Raiffeisen anerkennt die Verfügung.

«Damit ermöglichte es der Verwaltungsrat dem ehemaligen CEO zumindest potenziell, eigene finanzielle Vorteile auf Kosten der Bank zu erzielen.»

FINMA

ARCHIV – ZUR ENTLASSUNG VON PIERIN VINCENZ AUS DER UNTERSUCHUNGSHAFT AM MITTWOCH, 13. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschaeftsleitung, spricht an der Bilanzmedienkonferenz der Raiffeisen Gruppe, am Freitag, 27. Februar 2015, am Hauptsitz in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ex-Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz wurde am Dienstag aus der U-Haft entlassen. Bild: KEYSTONE

Die FINMA hatte ihr Verfahren im Jahr 2016 wegen Hinweisen auf mögliche Interessenkonflikte eingeleitet. Raiffeisen hatte unter der Führung von Vincenz eine Vielzahl an Beteiligungen aufgebaut. Dies habe oft zu «Rollenkumulationen und Interessenkonflikten» geführt, stellt die Behörde fest.

Die FINMA sieht auch ungenügendes Risikomanagement bei Kreditvergaben an Vinzenz und weitere Personen, auch habe die Aufsicht über den CEO in anderen Bereichen nicht funktioniert.

Insgesamt habe der Raiffeisen-Verwaltungsrat seine Funktion als Oberleitungs-, Aufsichts- und Kontrollorgan der Bank insbesondere im Zeitraum von 2012 bis 2015 ungenügend wahrgenommen, stellt die FINMA fest. «Damit ermöglichte es der Verwaltungsrat dem ehemaligen CEO zumindest potenziell, eigene finanzielle Vorteile auf Kosten der Bank zu erzielen.»

Hauptgegenstand des Verfahrens war die Beteiligung der Bank an den Gesellschaften Investnet, KMU Capital und Investnet Holding. Besonders im Fokus sei die Rolle des ehemaligen CEO gelegen, namentlich wegen dessen eigener Beteiligung als Minderheitsaktionär an der Investnet Holding.

Massnahmen verfügt

Die FINMA verfügt nun verschiedene Massnahmen «zur Wiederherstellung des ordnungsgemässen Zustands». So muss sich der Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz erneuern und fachlich verstärken, mindestens zwei Mitglieder müssen angemessene Erfahrung im Bankwesen haben. Zudem wird die Bank verpflichtet, die Vor- und Nachteile einer Umwandlung von Raiffeisen Schweiz in eine Aktiengesellschaft vertieft zu prüfen.

Gegen Vincenz selbst hatte die FINMA ein Verfahren schon im letzten Dezember eingestellt. Der Grund dafür war laut der FINMA, dass Vincenz öffentlich einen lebenslangen Verzicht auf Führungspositionen in der Finanzbranche erklärt hatte. Damit wurde das Verfahren laut der Behörde gegenstandslos.

Vincenz war am Dienstag aus der Untersuchungshaft entlassen worden, nachdem er Ende Februar verhaftet worden war. Die Zürcher Staatsanwaltschaft führt eine Untersuchung wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung. Vincenz soll sich bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet persönlich bereichert haben, so der Vorwurf. Er bestreitet alle Vorwürfe, es gilt die Unschuldsvermutung. Die Untersuchung sei «weit fortgeschritten», teilte die Zürcher Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Keine Indizien gegen aktuelles Management

Der aktuelle Raiffeisen-CEO Patrik Gisel wird in der Medienmitteilung nicht namentlich erwähnt. Ob die FINMA weitere Verfahren gegen Einzelpersonen eröffnen werde, werde sie erst nach Vorliegen der internen Untersuchung der Bank entscheiden, wird jedoch betont. Bis jetzt habe sie keine Anhaltspunkte, «die ein aufsichtsrechtliches Verfahren gegen heutige Führungskräfte der Raiffeisen Schweiz rechtfertigen würden».

Raiffeisen habe aufgrund des Abschlussberichts der Aufsichtsbehörde FINMA ein Massnahmenpaket definiert, um den ordnungsgemässen Zustand wiederherzustellen, heisst es in der Mitteilung. Bereits vor zwei Jahren habe Raiffeisen eine Reihe von Massnahmen zur Corporate Governance eingeleitet, die die von der FINMA gerügten Interessenskonflikte wesentlich reduzierten.

Zur Auflage der FINMA, die Folgen einer Umwandlung in eine Aktiengesellschaft vertieft zu prüfen, schreibt Raiffeisen, dass der Verwaltungsrat im Rahmen der Strukturdiskussion die Überprüfung ihrer Gesellschaftsform vornehmen werde.

«Enforcement» - Universalwaffe der Finma

Unter dem Stichwort «Enforcement» laufen bei der Finanzmarktaufsicht (Finma) alle Ermittlungen, Verfahren und Massnahmen zur Abklärung und Ahndung von Verstössen gegen das Aufsichtsrecht. Auf Deutsch heisst «Enforcement» so viel wie «Durchsetzung».

Enforcementverfahren richten sich in erster Linie gegen Unternehmen und Personen mit einer Bewilligung der Finma. Wer auf dem Finanzmarkt tätig sein will, benötigt eine solche Bewilligung.

Die Bandbreite der Enforcement-Instrumente ist gross. Es umfasst laut einer Liste der Finma namentlich vorsorgliche Massnahmen, Anordnungen zur Wiederherstellung des ordnungsgemässen Zustands, die Feststellungsverfügung (Rüge), das Berufsverbot, Unterlassungsanweisungen und Händlerverbote, die Veröffentlichung von Verfügungen, die Einziehung sowie den Bewilligungsentzug sowie die Liquidation und den Konkurs.

In der Regel wird die Öffentlichkeit nicht über solche Verfahren informiert. Ausnahmen werden nur gemacht, wenn ein besonderes öffentliches Interesse besteht - zum Beispiel um Anleger, Gläubiger oder Versicherte vor einem Schaden zu bewahren. Einmal pro Jahr wird allerdings ein zusammenfassenden Enforcement-Bericht publiziert. Darin legt die Behörde Rechenschaft über ihre Aktivitäten ab, indem sie anonymisierte Kurzzusammenfassungen der behandelten Fälle veröffentlicht. Dies soll nicht zuletzt eine präventive Wirkung auf den Finanzmarkt haben.

Im letzten Jahr wurden 599 Enforcementabklärungen eröffnet, wobei es zu 34 Verfahren kam. 11 davon betrafen Bewilligungsträger, 11 waren Einzelverfahren gegen Personen, und 12 gingen unerlaubten Tätigkeiten auf dem Finanzmarkt nach. (awp/sda/mlu)

So war es damals mit dem ersten Geldautomaten der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DrLecter 14.06.2018 12:53
    Highlight Unglaublich, das ist nun wohl der Persilschein für Vinzenz: Er wird sich auf den Standpunkt stellen, dass sein VR versagt hat, er nur das gemacht hat was ihm nicht untersagt wurde und dass er dafür noch ungerechtfertigt und wochenlang in U-Haft sass. So wird es leider kommen wie es immer kommt, Freispruch, hohe Entschädigung für die Haft und die Hände von Mr. Perfect sind in Unschuld gewaschen.
    12 1 Melden
  • äti 14.06.2018 09:45
    Highlight Wie läuft das bei anderen Banken denn so? Oder kann man über starke Ausland-Ableger solches locker kaschieren?
    2 3 Melden
  • Noblesse 14.06.2018 08:43
    Highlight Vincenz ist ein selbsternannter König, der vom "Fussvolk Raiffeisen" auch dazu hochstilisiert wurde. Ein CEO kauft Firmen, an welchen er selber beteiligt ist? Dieser Satz alleine ist ein lupenreiner Interessenskonflikt. Und natürlich zu bemerkenswert hohem Preis. Die "Krone" lässt sich nicht lumpen! Es lacht des Königs Pferd...
    18 0 Melden
  • Der Rückbauer 14.06.2018 08:16
    Highlight Ah, die Finma, eine Null-Nummer sondergleichen. Und ihr Chef, der Ex-UBS-Mark"Libor"-Branson, die Chefkrähe, die den anderen Krähenbosse kein Auge aushackt, es wäre denn, um mit einem Bauernopfer ein Exempel zu statuieren. Aber PV war eben kein Bauer, sondern der Manager der Bauernbank.
    Aber wenigstens jetzt, viel zu spät, heben sie bei der Finma ihre Hintern, nachdem ihnen Lucky Luke den Weg freigeschossen hat.
    10 8 Melden
  • Crecas 14.06.2018 07:50
    Highlight Wenn man während dieser ganzen Zeit die rechte Hand von Vinceny war und die Nummer 2 in der Bank und von allem nichts gewusst und gesehen haben will, dann lügt man oder man ist nicht geeignet CEO der Bank zu sein. Es ist für mich ein Skandal, dass Gisel nicht entlassen wurde oder zurückgetreten ist.
    37 1 Melden

Investigativ-Journalist Lukas Hässig: «CEO Gisel belastet den Neustart von Raiffeisen»

Die krisengeschüttelte Raiffeisen-Bank tauscht den Verwaltungsratspräsidenten aus. Lukas Hässig von «Inside Paradeplatz» recherchierte jahrelang über die Unregelmässigkeiten bei Raiffeisen unter Ex-CEO Pierin Vincenz. Im Interview erklärt er, warum auch dessen Nachfolger Patrik Gisel bald weg ist.

Herr Hässig, bei der krisengeschüttelten Raiffeisen-Bank ist der langjährige Verwaltungsratspräsident Johannes Rüegg-Stürm zurückgetreten. Ist der Bank damit ein Befreiungsschlag gelungen?Lukas Hässig: Nein, damit ist es sicher nicht getan. Das Problem bei der Raiffeisen ist es, dass sie seit dem Ausbruch der Affäre nie wirklich bereit gewesen ist, die Geschehnisse vollständig zu untersuchen. Dadurch handelte die Bank stets aus der Defensive heraus. Das war auch bei der Ablösung von …

Artikel lesen