Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schwerwiegende Mängel» – Raiffeisen kassiert harschen Rüffel von der FINMA



Die Finanzmarktaufsicht FINMA sieht bei Raiffeisen schwerwiegende Mängel in der Unternehmensführung. Die Bankengruppe habe Interessenkonflikte ungenügend gehandhabt.

Zudem habe der Verwaltungsrat der Bank die Aufsicht über den ehemaligen CEO Pierin Vincenz vernachlässigt, heisst es in dem am Donnerstag veröffentlichten Enforcement-Bericht der Behörde. Die FINMA verfügt nun Massnahmen zur Verbesserung der Corporate Governance. Raiffeisen anerkennt die Verfügung.

«Damit ermöglichte es der Verwaltungsrat dem ehemaligen CEO zumindest potenziell, eigene finanzielle Vorteile auf Kosten der Bank zu erzielen.»

FINMA

ARCHIV – ZUR ENTLASSUNG VON PIERIN VINCENZ AUS DER UNTERSUCHUNGSHAFT AM MITTWOCH, 13. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschaeftsleitung, spricht an der Bilanzmedienkonferenz der Raiffeisen Gruppe, am Freitag, 27. Februar 2015, am Hauptsitz in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ex-Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz wurde am Dienstag aus der U-Haft entlassen. Bild: KEYSTONE

Die FINMA hatte ihr Verfahren im Jahr 2016 wegen Hinweisen auf mögliche Interessenkonflikte eingeleitet. Raiffeisen hatte unter der Führung von Vincenz eine Vielzahl an Beteiligungen aufgebaut. Dies habe oft zu «Rollenkumulationen und Interessenkonflikten» geführt, stellt die Behörde fest.

Die FINMA sieht auch ungenügendes Risikomanagement bei Kreditvergaben an Vinzenz und weitere Personen, auch habe die Aufsicht über den CEO in anderen Bereichen nicht funktioniert.

Insgesamt habe der Raiffeisen-Verwaltungsrat seine Funktion als Oberleitungs-, Aufsichts- und Kontrollorgan der Bank insbesondere im Zeitraum von 2012 bis 2015 ungenügend wahrgenommen, stellt die FINMA fest. «Damit ermöglichte es der Verwaltungsrat dem ehemaligen CEO zumindest potenziell, eigene finanzielle Vorteile auf Kosten der Bank zu erzielen.»

Hauptgegenstand des Verfahrens war die Beteiligung der Bank an den Gesellschaften Investnet, KMU Capital und Investnet Holding. Besonders im Fokus sei die Rolle des ehemaligen CEO gelegen, namentlich wegen dessen eigener Beteiligung als Minderheitsaktionär an der Investnet Holding.

Massnahmen verfügt

Die FINMA verfügt nun verschiedene Massnahmen «zur Wiederherstellung des ordnungsgemässen Zustands». So muss sich der Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz erneuern und fachlich verstärken, mindestens zwei Mitglieder müssen angemessene Erfahrung im Bankwesen haben. Zudem wird die Bank verpflichtet, die Vor- und Nachteile einer Umwandlung von Raiffeisen Schweiz in eine Aktiengesellschaft vertieft zu prüfen.

Gegen Vincenz selbst hatte die FINMA ein Verfahren schon im letzten Dezember eingestellt. Der Grund dafür war laut der FINMA, dass Vincenz öffentlich einen lebenslangen Verzicht auf Führungspositionen in der Finanzbranche erklärt hatte. Damit wurde das Verfahren laut der Behörde gegenstandslos.

Vincenz war am Dienstag aus der Untersuchungshaft entlassen worden, nachdem er Ende Februar verhaftet worden war. Die Zürcher Staatsanwaltschaft führt eine Untersuchung wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung. Vincenz soll sich bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet persönlich bereichert haben, so der Vorwurf. Er bestreitet alle Vorwürfe, es gilt die Unschuldsvermutung. Die Untersuchung sei «weit fortgeschritten», teilte die Zürcher Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Keine Indizien gegen aktuelles Management

Der aktuelle Raiffeisen-CEO Patrik Gisel wird in der Medienmitteilung nicht namentlich erwähnt. Ob die FINMA weitere Verfahren gegen Einzelpersonen eröffnen werde, werde sie erst nach Vorliegen der internen Untersuchung der Bank entscheiden, wird jedoch betont. Bis jetzt habe sie keine Anhaltspunkte, «die ein aufsichtsrechtliches Verfahren gegen heutige Führungskräfte der Raiffeisen Schweiz rechtfertigen würden».

Raiffeisen habe aufgrund des Abschlussberichts der Aufsichtsbehörde FINMA ein Massnahmenpaket definiert, um den ordnungsgemässen Zustand wiederherzustellen, heisst es in der Mitteilung. Bereits vor zwei Jahren habe Raiffeisen eine Reihe von Massnahmen zur Corporate Governance eingeleitet, die die von der FINMA gerügten Interessenskonflikte wesentlich reduzierten.

Zur Auflage der FINMA, die Folgen einer Umwandlung in eine Aktiengesellschaft vertieft zu prüfen, schreibt Raiffeisen, dass der Verwaltungsrat im Rahmen der Strukturdiskussion die Überprüfung ihrer Gesellschaftsform vornehmen werde.

«Enforcement» - Universalwaffe der Finma

Unter dem Stichwort «Enforcement» laufen bei der Finanzmarktaufsicht (Finma) alle Ermittlungen, Verfahren und Massnahmen zur Abklärung und Ahndung von Verstössen gegen das Aufsichtsrecht. Auf Deutsch heisst «Enforcement» so viel wie «Durchsetzung».

Enforcementverfahren richten sich in erster Linie gegen Unternehmen und Personen mit einer Bewilligung der Finma. Wer auf dem Finanzmarkt tätig sein will, benötigt eine solche Bewilligung.

Die Bandbreite der Enforcement-Instrumente ist gross. Es umfasst laut einer Liste der Finma namentlich vorsorgliche Massnahmen, Anordnungen zur Wiederherstellung des ordnungsgemässen Zustands, die Feststellungsverfügung (Rüge), das Berufsverbot, Unterlassungsanweisungen und Händlerverbote, die Veröffentlichung von Verfügungen, die Einziehung sowie den Bewilligungsentzug sowie die Liquidation und den Konkurs.

In der Regel wird die Öffentlichkeit nicht über solche Verfahren informiert. Ausnahmen werden nur gemacht, wenn ein besonderes öffentliches Interesse besteht - zum Beispiel um Anleger, Gläubiger oder Versicherte vor einem Schaden zu bewahren. Einmal pro Jahr wird allerdings ein zusammenfassenden Enforcement-Bericht publiziert. Darin legt die Behörde Rechenschaft über ihre Aktivitäten ab, indem sie anonymisierte Kurzzusammenfassungen der behandelten Fälle veröffentlicht. Dies soll nicht zuletzt eine präventive Wirkung auf den Finanzmarkt haben.

Im letzten Jahr wurden 599 Enforcementabklärungen eröffnet, wobei es zu 34 Verfahren kam. 11 davon betrafen Bewilligungsträger, 11 waren Einzelverfahren gegen Personen, und 12 gingen unerlaubten Tätigkeiten auf dem Finanzmarkt nach. (awp/sda/mlu)

So war es damals mit dem ersten Geldautomaten der Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DrLecter 14.06.2018 12:53
    Highlight Highlight Unglaublich, das ist nun wohl der Persilschein für Vinzenz: Er wird sich auf den Standpunkt stellen, dass sein VR versagt hat, er nur das gemacht hat was ihm nicht untersagt wurde und dass er dafür noch ungerechtfertigt und wochenlang in U-Haft sass. So wird es leider kommen wie es immer kommt, Freispruch, hohe Entschädigung für die Haft und die Hände von Mr. Perfect sind in Unschuld gewaschen.
  • äti 14.06.2018 09:45
    Highlight Highlight Wie läuft das bei anderen Banken denn so? Oder kann man über starke Ausland-Ableger solches locker kaschieren?
  • Noblesse 14.06.2018 08:43
    Highlight Highlight Vincenz ist ein selbsternannter König, der vom "Fussvolk Raiffeisen" auch dazu hochstilisiert wurde. Ein CEO kauft Firmen, an welchen er selber beteiligt ist? Dieser Satz alleine ist ein lupenreiner Interessenskonflikt. Und natürlich zu bemerkenswert hohem Preis. Die "Krone" lässt sich nicht lumpen! Es lacht des Königs Pferd...
  • Der Rückbauer 14.06.2018 08:16
    Highlight Highlight Ah, die Finma, eine Null-Nummer sondergleichen. Und ihr Chef, der Ex-UBS-Mark"Libor"-Branson, die Chefkrähe, die den anderen Krähenbosse kein Auge aushackt, es wäre denn, um mit einem Bauernopfer ein Exempel zu statuieren. Aber PV war eben kein Bauer, sondern der Manager der Bauernbank.
    Aber wenigstens jetzt, viel zu spät, heben sie bei der Finma ihre Hintern, nachdem ihnen Lucky Luke den Weg freigeschossen hat.
  • Crecas 14.06.2018 07:50
    Highlight Highlight Wenn man während dieser ganzen Zeit die rechte Hand von Vinceny war und die Nummer 2 in der Bank und von allem nichts gewusst und gesehen haben will, dann lügt man oder man ist nicht geeignet CEO der Bank zu sein. Es ist für mich ein Skandal, dass Gisel nicht entlassen wurde oder zurückgetreten ist.

«Faktor Mensch ging völlig vergessen» – Boni kommen aus der Mode

Die Bâloise hat es getan, die Migrosbank und auch Tamedia: Sie haben sich von individuellen Boni für die Mitarbeitenden verabschiedet. Damit stehen sie für einen neuen Trend. «Die Bonuskultur ändert sich derzeit rasant», sagte HCM-Chef Stephan Hostettler an einem Mediengespräch am Freitag.

Die Bezahlung habe einen grossen Einfluss auf die Firmenkultur, sagte Hostettler. Mit der Umstellung der Entlöhnungssysteme wollten die Unternehmen die Teamarbeit wieder fördern. «Es gibt ein Umdenken im …

Artikel lesen
Link zum Artikel