Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Subtile Bedrohung

CEO einer US-Firma stolpert über Mail an Solothurner Kantonsrat



Urs Birrer, der CEO der Datenverarbeitungs- und verwaltungsfirma RR Donnelley Schweiz (RRD), muss seinen Hut nehmen. Er stolperte über ein Schreiben, das er an den Solothurner SVP-Kantonsrat Manfred Küng gemailt hatte.

Küng hatte im November 2013 eine Interpellation eingereicht, in der er kritische Fragen über die Firma RR Donnelley stellte. Diese in Urdorf ZH ansässige US-Firma scannt im Auftrag der Solothurner Steuerverwaltung seit sieben Jahren sämtliche Steuerdaten ein, damit die Veranlagungen anschliessend vom Steueramt auf elektronischem Weg erstellt werden können.

«Ihre Interpellation verstehe ich bestenfalls als schlechter Witz»

Der Vorstoss war schon längst erledigt, als sich Donnelley-Chef Urs Birrer letzten Dezember in einem Mail an den Interpellanten wandte, ihn darin beschimpfte und subtil bedrohte. «Ihre Interpellation verstehe ich bestenfalls als schlechter Witz», schrieb Birrer, wie die «Solothurner Zeitung» damals aufdeckte.

«Zudem habe ich jetzt Google-Alert mit ihrem Namen aufgeschaltet und werde sie aus der Ferne beobachten»

«Zudem habe ich jetzt Google-Alert mit ihrem Namen aufgeschaltet und werde sie aus der Ferne beobachten», hiess es im Schreiben des Donnelley-CEO weiter. Ausserdem liess sich Birrer zur Bemerkung hinreissen: «... nur kann man halt damit keine dümmliche SVP-Politik machen».

Inzwischen hat sich die Firma RR Donnelley Schweiz von Urs Birrer getrennt, wie die Solothurner Regierung am Dienstag mitteilte. Das Management der Firma habe den Solothurner Landammann Roland Heim über die Freistellung Birrers orientiert. Eine Zweier-Delegation des Managements habe zudem persönlich beim Landammann vorgesprochen und sich für das Verhalten des ehemaligen CEO entschuldigt.

Der 52-jährige Urs Birrer war seit Januar 2004 Managing Director von RR Donnelley Schweiz und Österreich. Zuvor war er sechs Jahre lang Präsident der Swisslog Software Division und neun Jahre lang Vizepräsident bei der Unisys Europe Africa Division. (whr/sda) 

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

68
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

68
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schulpflege nimmt Stellung

Aargauer Lehrerin wegen sexueller Beziehung zu Schüler entlassen: Unbeteiligte Drittperson erstattet Anzeige

In den Sportferien vorletzte Woche flog die intensive Beziehung einer 30-jährigen Lehrerin zu einem 17-jährigen Schüler an einer Aargauer Oberstufenschule auf. Es kostete die Lehrerin ihre Stelle. Der Schulpflege tut es leid, eine geschätzte Lehrerin zu verlieren.

Die Eltern der Kreisschule Mittleres Wynental wurden diese Woche über den Fall informiert: Eine 30-jährige Französisch- und Deutschlehrerin sei eine Beziehung zu einem Schüler eingegangen und habe damit «die Grenze ihrer professionellen Rolle klar missachtet», schreibt die Schulpflege. 

Gegenüber watson bestätigt Schulpflegepräsidentin Christine Hächler die entsprechende Meldung von «20 Minuten»: «Im Skilager vorletzte Woche fiel die allzu nahe Beziehung zwischen dem Schüler und …

Artikel lesen
Link zum Artikel