wolkig, aber kaum Regen16°
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Doch kein Fluglotsenstreik bei Sykguide am nächsten Montag – die Verhandlungen laufen

17.07.2018, 18:2017.07.2018, 18:25

Bei der Flugsicherung Skyguide wird am 23. Juli nicht gestreikt. Die Gewerkschaft Skycontrol und Skyguide vereinbarten am Dienstag bei der Schlichtungsstelle des Kantons Genf, ihren Dialog wieder aufzunehmen.

Dies teilten Skyguide und die Gewerkschaft Skycontrol am Dienstag gemeinsam nach einem Treffen vor der Genfer Schlichtungsstelle CRCT (Chambre des relations collectives de travail) mit. Nun solle gemeinsame Lösung zur Überwindung der Differenzen gesucht werden. Der für kommenden Montag (23. Juli) angekündigte Lotsen-Streik wird deshalb abgeblasen.

Grund für die Schlichtung ist, dass Skycontrol das Ja zu einem neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) verweigert hat, den drei andere Personalverbände der Fluglotsen unterzeichneten. Die Gewerkschaft forderte 125 Ruhetage für Fluglotsen und ab 2017 während drei Jahren Lohnerhöhungen von je 1.8 Prozent.

Nachdem Skyguide nicht auf die Forderungen eingegangen war, kündigte Skycontrol für 23. Juli einen Streik an. Der Arbeitskampf sollte das regionale Kontrollzentrum Genf, den Flughafen Genf sowie die Regionalflughäfen Sitten, Bern, Lugano, Grenchen SO und Emmen LU betreffen. Skyguide hatte die geplante Arbeitsniederlegung als «ungerechtfertigt und verantwortungslos» bezeichnet. (sda)

Die grössten Flugzeuge der Welt

1 / 9
Die grössten Flugzeuge der Welt
quelle: wikipedia / wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Behalte den Überblick
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Was in China und den USA abgeht, macht mir Angst»
Mit Riesenschritten schreitet die Digitalisierung voran. Das KMU-Land Schweiz muss befürchten, abgehängt zu werden. Das will das CSEM, ein Kompetenz-Zentrum für Industrie und Innovation, verhindern. CEO Alexandre Pauchard erklärt, wie.

Die USA und China geben Unsummen aus für die Forschung und Entwicklung von Halbleitern und künstlicher Intelligenz. In der Schweiz hingegen gehen die Ausgaben der Industrie für Forschung und Entwicklung sogar zurück. Was läuft hier falsch?
Alexandre Pauchard: Selbst in Europa wird sehr viel Geld in digitale Technologien gesteckt. Gleichzeitig wird es für die Schweiz als Nicht-EU-Land immer schwieriger, bei diesen Forschungen mitzumachen. Bei «Digital Europe» beispielsweise, einem Programm, das für uns sehr wichtig wäre, sind wir draussen. Wir sprechen da von einem Programm, das zwischen 2021 und 2027 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung hat, und bei dem es um Supercomputer und künstliche Intelligenz geht.

Zur Story