DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weiterbildung

Höhere Berufsbildung soll vermehrt vom Staat unterstützt werden

14.08.2014, 13:1114.08.2014, 13:25

Wer sich zur Personal-Fachfrau oder zum Gärtnermeister weiterbildet, muss dies oft selber berappen. Diese Ungleichbehandlung gegenüber Uni-Studenten will Bundesrat Johann Schneider-Ammann zumindest teilweise beseitigen. Dafür braucht es mehr Geld.

Noch im August soll der Bundesrat über ein Massnahmenpaket zur Stärkung der höheren Berufsbildung diskutieren, wie Schneider-Ammann am Donnertag anlässlich eines Mediengesprächs in Zollikofen BE sagte.

Mehr zum Thema

Zu den Details der Vorlage und zu den Kosten wolle er sich nicht äussern. Bereits früher war aber bekannt geworden, dass sich je nach Kostenaufteilung für den Bund Mehrkosten von 60 bis 100 Millionen Franken ergeben könnten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist eine Katastrophe!»: Swiss-Chef Vranckx über Omikron und aggressive Passagiere
Der Chef der Lufthansa-Tochter nimmt Stellung zu den grossen Unsicherheiten in der Aviatikindustrie, den neuen Reiseregeln und drohende Personalengpässe nach der Impfpflicht.

Omikron hält die Welt in Atem. Wie beunruhigt sind Sie?
Dieter Vranckx: In Bezug auf Omikron bin ich nur teilweise alarmiert. Was mich viel stärker beunruhigt ist der Umgang damit, und damit meine ich die Quarantäneliste des Bundes. Wir haben in der Vergangenheit gelernt, dass Quarantänen nichts helfen, das Virus lässt sich an der Grenze nicht aufhalten. Die Pandemie lässt sich so nicht eindämmen.

Zur Story