Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Nationalbank rettet die neue Banknotenserie – indem sie flugs eine Firma kauft 

21.12.17, 07:36 21.12.17, 08:01


Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kauft die finanziell angeschlagene Landqart AG. Das Unternehmen stellt das Substrat her, aus dem die neue Schweizer Banknoten-Serie gemacht ist.

Fritz Zurbruegg, Vizepraesident des Direktoriums der SNB, praesentiert die neue Schweizer 10-Franken-Note der Schweizerischen Nationalbank an der Medienkonferenz in Bern, am Mittwoch, 11. Oktober 2017, in Bern. Die neue Schweizer Banknote kommt am 18. Oktober in Umlauf. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Fritz Zurbrügg, Vizepräsident des Direktoriums der SNB, präsentiert die neue Schweizer 10-Franken-Note. Bild: KEYSTONE

Landqart ist der einzige Anbieter, der über die Technologie zur Herstellung des Substrats verfügt. Die SNB hat sich zur Übernahme des Unternehmens entschieden, da sonst die Bereitstellung des Substrates zur Produktion der neuen Schweizer Banknotenserie nicht durchgehend gesichert gewesen wäre, teilte die SNB am Donnerstag mit.

HANDOUT - Entwurf fuer die neuen Schweizer Banknoten von Manuela Pfrunder. 11 Jahre nach dem Projektstart der neuen Banknoten ist es nun soweit: Im April 2016 beginnt die Schweizerische Nationalbank (SNB) mit der Herausgabe der neuen Noten. Als erstes setzt die SNB die 50-Franken-Scheine in Umlauf, wie die SNB am Freitag, 14. August 2015 bekannt gab. (SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK SNB) ===, === *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Die einstigen Entwürfe für die neue Banknotenserie. Bild: SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK SNB

Die SNB erwarb 90 Prozent der Aktien der Landqart, Orell Füssli die übrigen 10 Prozent. Verkäuferin ist eine Tochtergesellschaft der kanadischen Fortress Paper. (sda)

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ulmo Ocin 21.12.2017 13:40
    Highlight Irgendwie speziell, dass die Firma, die das Geld herstellt, kein Geld mehr hat :P

    Ja, ich weiss, sie stellen nur das Papier her..
    4 0 Melden
  • Plöder 21.12.2017 09:41
    Highlight P reis?
    10 10 Melden
    • Joe Smith 21.12.2017 10:34
      Highlight Warum? Weil wieder einmal jeder dahergelaufene Kommentarschreiber besser zu wissen glaubt, was die Firma wert ist, als die Spezialisten der SNB?
      21 2 Melden
    • Plöder 21.12.2017 12:57
      Highlight Nein, weil ja ein Aktienkauf ist.
      2 0 Melden
  • Doeme 21.12.2017 09:08
    Highlight "Die Landqart-Manager vermuten, dass es um anderes ging. Der Divisionsleiter Sicherheitsdruck bei der Orell Füssli kam von der deutschen Notendruck-Konkurrenz.

    Wollte er die Landqart extra schlecht reden, um den goldenen Auftrag der Schweizerischen Nationalbank seiner einstigen Arbeitgeberin zuzuschanzen?"

    Könnte sein, muss nicht. Ich will damit nur sagen, dass die SNB vielleicht nicht die grosszügige Heldin ist, die sie zu sein scheint.

    (Quelle inside Paradeplatz)
    19 4 Melden
  • Hardy18 21.12.2017 08:52
    Highlight Ich find das super. Endlich wird mal richtig gehandelt anstatt rumzujammern.
    8 5 Melden
  • Wilhelm Dingo 21.12.2017 08:39
    Highlight Kaufpreis?
    6 8 Melden
    • Dageka 21.12.2017 11:09
      Highlight Etwa um die 20 Mio. CHF
      2 1 Melden
  • _kokolorix 21.12.2017 08:37
    Highlight Und wieder ein Marktversagen das letztlich vom Steuerzahler bewältigt werden muss, während die Aktionäre, nachdem sie die Firma ausgeblutet haben, noch einmal kräftig zulangen
    19 42 Melden
    • Bene883 21.12.2017 10:56
      Highlight SNB nicht gleich Steuerzahler. Aber hauptsache wieder mal gepoltert.
      31 0 Melden
    • Hockrates 21.12.2017 11:15
      Highlight Belege, oder nur Geschwätz?
      12 0 Melden
    • _kokolorix 21.12.2017 18:53
      Highlight Was glaubt ihr wohl, wer die Mindereinnahmen oder gar Verluste der SNB ausgleicht? Der Samichlaus?
      0 2 Melden
  • bullygoal45 21.12.2017 08:16
    Highlight Ich habe vor einigen Jahren die Ausbildung als Papiertechnologe in der LandQart AG gemacht.

    Ein traditionsreiches Unternehmen mit viel Know How! Es freut mich riesig geht die Geschichte weiter.

    Danke SNB & Orell Füssli! ☀️
    95 1 Melden
  • Asmodeus 21.12.2017 08:16
    Highlight Hab ich das richtig verstanden?

    Die Behörde die unser Geld herstellt kauft eine Firma die für die Produktion unseres Geldes relevant ist weil der Geldsubstratfirma das Geld fehlt um das Substrat für das Geld herzustellen?

    So Geld.
    145 0 Melden
    • Jan Portmann 21.12.2017 12:15
      Highlight So siehts aus
      1 0 Melden
    • Asmodeus 21.12.2017 12:49
      Highlight @Edward
      Darum versuchen die Reichen ja auch uns armen Pöbel von unserem Geld zu befreien. Sie wollen uns glücklich machen ;)
      5 2 Melden
  • pumpkin42 21.12.2017 08:14
    Highlight Too valuable to fail :-) Das ist mal ein Nischenprodukt!
    30 0 Melden
  • Troxi 21.12.2017 07:55
    Highlight Super, so bleiben die Arbeitsplätze und KnowHow im Inland und eine Firma wurde wieder verschweizerist.
    78 1 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen