Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel Mehrwertsteuer zahlst du jährlich – und 8 weitere Fakten zur MWST 

Seit 1995 gibt es die Mehrwertsteuer in der Schweiz. Immer wieder wurden die Prozentsätze angepasst. Jetzt droht erstmals ein zweistelliger Wert. Das musst du über die MWST wissen.



Wie funktioniert die Mehrwertsteuer?

Bild

grafik: watson.ch / quelle: vimentis.ch

Die Handels AG muss nicht die gesamte von Kunde Meier erhaltene MWST dem Staat abliefern, sie kann die von ihr bezahlte Vorsteuer an Weinbauer Müller (0,77 Franken) abziehen.

Und noch mit einem einfachen GIF erklärt:

Animiertes GIF GIF abspielen

Was gibt es für Steuersätze?

Bild

Wie viel MWST zahlt man im Ausland?

Bild

So kam die Mehrwertsteuer in die Schweiz

Mehrwertsteuer

So veränderte sich der Mehrwertsteuersatz seit der Einführung

Mehrwertsteuer

So viel Geld kassiert der Bund jährlich an MWST

Im ersten Jahr 1995 nahm der Bund dank der Mehrwertsteuer 8'857'000'000 Franken ein. Danach ging es rasant aufwärts. Seit 2012 haben sich die Einnahmen bei über 22 Milliarden jährlich eingependelt. 2017 wurde mit 22'901'966'000 erstmals an der 23-Milliarden-Marke gekratzt.

Mehrwertsteuer

62 Millionen Franken täglich

Zwei kleine Spielereien für zwischendurch:

Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer ist für alle Einwohner gleich hoch. Sehr vereinfacht gesagt: Hätten 2017 alle 8'848'200 in der Schweiz lebenden Bürger die Mehrwertsteuer unter sich aufgeteilt, hätte jeder 2700 Franken ins Kässeli werfen müssen.

Die MWST macht ein Drittel der Bundeseinnahmen aus

Mehrwertsteuer

Dafür wird das MWST-Geld verwendet

Mehrwertsteuer

Mehrwertsteuern kannst du mit diesen Apps nicht sparen, aber Geld:

Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fredib 05.05.2018 10:46
    Highlight Highlight Tolle Fakten, schöne Kuchen, gute Kommentare. Aber was ist eigentlich der Grund für eine Mehrwertsteuer? Von dem Geld das wir verdienen geht jährlich ein ziemlicher Batzen an Bund und Kanton und wenn wir von dem was übrig bleibt etwas kaufen, zahlen wir gleich noch einmal...
  • pali2 05.05.2018 07:56
    Highlight Highlight Zu Punkt 7: Es ist ziemlich irreführend zu sagen, dass bei der MWST alle gleichviel bezahlen. Durch den unterschiedlichen Konsum (und Reiche konsumieren normalerweise mehr) gibt es da klar eine gewisse "Progression".
    Jedoch finde ich es extrem schädlich, mit Sonder- und reduzierten Sätzen eine gewisse Umverteilung zu erreichen - dies kann sehe verzerrend sein. Damit eine MWST gut funktioniert sollte eben möglichst alles zu einem (dafür möglichst tiefen) Einheitssatz besteuert werden und die "Umverteilung" macht dann eben der unterschiedliche Konsum.
    • Ökonometriker 06.05.2018 08:54
      Highlight Highlight Es ist vorallem Augenwischerei. Zuerst haut man hohe Zölle auf Lebensmittel um den Bauern weniger Subventionen bezahlen zu müssen, dann macht man einen auf Sozial und verlangt ein paar Prozentpunkte weniger MWSt.
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 04.05.2018 20:58
    Highlight Highlight Ich bin für einen Einheitssatz und dass man Werbung von Techgiganten am Wohnort des Sehenden mit der MWST besteuern würde.
  • loquito 04.05.2018 11:56
    Highlight Highlight Was absolut assozial ist, ist doch, dass wir alle gleich viel zum Bund beitragen wie alle Reichen zusammen, diese besitzen aber mehr als 50% des gesamten Geldes, zahlen also eigentlich zu wenig (Bundes) Steuer...
    • PhilippS 04.05.2018 13:38
      Highlight Highlight Verstehe die Blitzer nicht. Als Gutverdienende darf man sicher gegen eine Erhöhung der Progression sein, ändert aber nichts daran, dass die MwSt keine soziale Steuer ist.

      Und das reiche mehr und teurere Produkte konsumieren und damit indirekt doch mehr zahlen zieht nicht....
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 18:40
      Highlight Highlight Wieso sollte die MwSt eine soziale Steuer sein?
    • Bene883 04.05.2018 20:53
      Highlight Highlight Und wieso zieht das nicht PhilippS? Der Reiche bezahlt MWST für seinen Ferrari (7.7% von 250'000 sind stolze 19k CHF) und somit deutlich mehr als der Durschnittswert von 2700.- Ich verstehe nicht, weshalb ein "Reicher" mehr MWST für ein Brot bezahlen sollte als ein "Armer". Steuerprogression auf Waren ist Unsinn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • p4trick 04.05.2018 10:47
    Highlight Highlight Ich dachte die Handels AG bezieht die Ware MWST befreit, da nicht für den Eigenbedarf und bezahlt den MWST erst bei Verkauf der Ware aber dafür auf den Endpreis?
  • Hugo Wottaupott 04.05.2018 10:32
    Highlight Highlight Ach! Spielt doch keine Rolle! In der CH werden die Güter einfach über 7 Stationen vorher verkauft bevor sie beim Kunden sind somit bezahlt man unter Umständen sogar mehr MWST als in Dänemark.
    • Rabbi Jussuf 04.05.2018 18:47
      Highlight Highlight Wenn du für 10.00 CHF etwas kaufst, dann sind davon 0.72 CHF Mwst, egal über wie viele Stationen das Produkt vorher gelaufen ist.
      Sollte doch deutlich sein, wenn man den Text oben genau liest.
      In Dänemark dasselbe, nur sind es dort von 10.00 CHF eben etwa 2.00 CHF. Also deutlich mehr.
    • Hugo Wottaupott 04.05.2018 19:44
      Highlight Highlight Leider nein sehr geehrter Rabbi.
    • rodman 04.05.2018 21:09
      Highlight Highlight @Hugo: jetzt bin ich ja mal gespannt auf deine rechnung :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fruchtzwerg 04.05.2018 10:03
    Highlight Highlight Von mir aus kann der Bund die MWST für Luxusgüter wie Autos, Uhren, Schmuck gerne mehr erhöhen, so trifft es immerhin einkommensschwache Leute nicht ganz so stark.
    Und im internationalen Vergleich stehen wir sowohl bei der MWST als auch bei der allg. Steuerlast sehr gut da...
    • Toerpe Zwerg 04.05.2018 10:29
      Highlight Highlight Oh ja, unbedingt noch einen vierten MWSt Satz einführen!
    • Masche 04.05.2018 10:54
      Highlight Highlight @Fruchtzwerg: Im Prinzip gute Idee. Aber was ist ein Luxusartikel. Für mich sind auch gewisse medizinische Leistungen Luxus. Oder viele brauchen ein Auto für die Arbeit, für andere ist es aber ein Luxus, insbesondere bei Zweitwagen.
    • Donald 04.05.2018 11:00
      Highlight Highlight Spitzen Idee, "Arme" brauchen ja keine Autos...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Z200 04.05.2018 09:59
    Highlight Highlight Eine gute Erklärung. Allerdings fehlt in der 1. Grafik noch die Vorsteuer die der Händler geltend machen kann.
    • Reto Fehr 04.05.2018 10:12
      Highlight Highlight Stimmt, das war nicht ganz korrekt drin. Ist jetzt angepasst. Merci.
  • andrew1 04.05.2018 09:46
    Highlight Highlight Die grafik bei nr. 3 ist etwas irreführend da sie bei 5% beginnt und nicht bei 0. So sieht es aus als ob man in deutschland etwa 6x so viel mwst bezahlen würde. Tatsächlich ist es "nur" etwa faktor 3. Erinnert mich spontan an https://www.watson.ch/Schweiz/SVP/841644241-Wie-die-SVP-mit-rechnerischen-und-grafischen-Tricks-den-Auslaenderanteil-in-der-Schweiz-hochpuscht
    • Lea Senn 04.05.2018 10:09
      Highlight Highlight Guter Punkt. Ist korrigiert. Merci!
    • Masche 04.05.2018 11:00
      Highlight Highlight Warum ist das Gesundheitswesen von der Mehrwertsteuer befreit, nicht aber die Medikamente? Wenn ich also wegen einer Kleinigkeit in die Notfallaufnahme gehe, zahle ich keine MwSt., wohl aber wenn ich zu hause eine Tablette einwerfe.
    • Donald 04.05.2018 11:01
      Highlight Highlight Zusätzlich ist es auch noch irreführend, weil nur Länder aufgeführt sind, in denen mehr MWST bezahlt wird. Könnte man schon als politisch motiviert interpretieren...
    Weitere Antworten anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel