Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM MASSIV ERHOEHTEN GEWINN VON SWISS LIFE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Unter dem Strich verdiente die Swiss Life im vergangenen Jahr 784 Mio. Franken, wie der Versicherer am Mittwoch bekannt gab. --- Das Logo auf dem Dach des Hauptsitzes der Versicherungsgesellschaft Swisslife am General-Guisan-Quai in Zuerich, aufgenommen am 28. Juni 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Blick vom Swiss-Life-Sitz in Zürich. Bild: KEYSTONE

Swiss Life steigert Gewinn um 5 Prozent

03.03.17, 07:36 03.03.17, 10:16


Die vorwiegend im Geschäft mit Lebensversicherungen tätige Swiss-Life-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2016 ihre Profitabilität verbessern können. Der Konzern hat zwar weniger an Prämien eingenommen, unter dem Strich aber mehr verdient.

Der Reingewinn legte um 5 Prozent auf 926 Millionen Franken zu. Das bereinigte Betriebsergebnis konnte ebenfalls um 5 Prozent auf 1.402 Milliarden Franken gesteigert werden, wie Swiss Life am Freitag bekannt gab. Die Neugeschäftsmarge lag mit 2.1 Prozent über dem Vorjahreswert von 1.7 Prozent und der Wert des Neugeschäfts stieg um 10 Prozent auf 296 Millionen Franken.

Leben-Geschäft wird zum Nebengeschäft

Die Prämieneinnahmen gingen um 8 Prozent auf 17.4 Milliarden Franken zurück. Swiss Life fährt das Geschäft mit der traditionellen Lebensversicherung, das angesichts des Niedrigzinsumfelds zunehmend weniger Ertrag abwirft, zurück und setzt immer stärker auf die Vermögensverwaltung und das Dienstleistungsgeschäft. Der Ertrag aus Kommissions- und Gebührenerlösen wuchs um 14 Prozent auf 396 Millionen Franken.

Der Versicherer hat mit den vorgelegten Zahlen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Vom guten Ergebnis werden die Aktionäre profitieren: Die Dividende soll von 8.50 auf 11 Franken erhöht werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen