Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber verliert immer mehr Fahrer – und buhlt nun um professionelle Chauffeure 

Wie es scheint, verliert der Fahrdienst in der Schweiz immer mehr Fahrer. Dagegen will Uber nun vorgehen und sucht mit einer Werbeoffensive nach professionellen Chauffeuren.

Laurina Waltersperger / Nordwestschweiz



Beim Amateur-Fahrdienst Uber rollt das Geschäft in der Schweiz nicht so flott, wie sich dies das kalifornische Unternehmen wünscht. Für Sand im Getriebe sorgt der umstrittene Uber-Pop-Dienst. Diesen könnte das Unternehmen nach Zürich, bald auch in Basel einstellen.

Uber Plakat Zürich Hardbrücke

Riesenplakat beim Bahnhof Zürich Hardbrücke: Mit der Werbeoffensive will Uber professionelle Fahrer gewinnen. Bild: Aargauer Zeitung / Laurina Waltersperger

Gehen auch dort die Pop-Fahrzeuge von der Strasse, bliebe lediglich noch die Stadt Lausanne mit Uber-Pop übrig. Das hat Folgen: Wie es scheint, verliert der Fahrdienst in der Schweiz immer mehr Fahrer. Denn Uber-Pop ist ohne Taxilizenz und im Privatwagen fürs rasche Geld die wohl beliebteste Chauffeuren-Variante des App-Dienstes.

Dem will Uber nicht tatenlos zusehen. Der kalifornische Fahrservice geht nun in die Werbeoffensive, um professionelle Fahrer zu rekrutieren: Auf einem der prominentesten Werbeflächen der Stadt Zürich, am Pfingstweid- Parkhaus neben dem Bahnhof Hardbrücke, buhlt Uber auf knapp 160 Quadratmeter mit einem jungen Mann hinterm Steuer um neue Fahrer.

Mit dem Plakat wolle Uber darauf aufmerksam machen, dass man als unabhängiger, professioneller Fahrer mit der Uber-App Geld verdienen könne, sagt Sprecher Ali Azimi. Das gigantische Plakat in Zürich werde noch vier Wochen dort hängen. Wie viel Geld Uber für die Kampagne in die Hand nimmt, wollte der Amateur-Fahrdienst nicht sagen.

Ob das was bringt?

Fraglich ist jedoch, ob die Werbekampagne wirklich etwas bringt. Wie eine von Basler Taxifahrern erhobene Datensammlung vergangene Woche zeigt, tummeln sich viele Uber-Fahrer in der Rheinstadt.

Die Liste enthält über 1000 Einträge, wobei mehr als die Hälfte der erfassten Fahrer aus fremden Kantonen wie Aargau, Solothurn, Zürich, Zug, Luzern oder Bern anreisen, um auf Basels Strassen als Chauffeure Geld zu verdienen. Damit liegt nahe, dass die meisten Zugereisten für Pop-Fahrten nach Basel kommen, da es diesen Service nur noch dort und in Lausanne gibt. Nirgendwo sonst kann man noch Passagiere ohne Lizenz befördern.

Fest steht: Uber ist in der Schweiz auf neue professionelle Fahrer angewiesen, denn auch in Basel, – einer der beiden verbleibenden Pop-Inseln, könnte es mit dem Billig-Service bald aus sein. Der «Nordwestschweiz» liegen mehrere Aussagen vor, dass Uber den umstrittenen Pop-Service bald auch in der Rheinstadt einstellen werde.

Durchgriff mit Signalwirkung

Erst im August hat Uber seinen Pop-Dienst in Zürich gestoppt. Nachdem der Zürcher Regierungsrat Mitte Juni berufsmässige Uber-Pop-Fahrten für illegal erklärt hatte. Mit der Begründung, dass Uber-Pop-Fahrer, die über keine Bewilligung zum berufsmässigen Personentransport verfügen, gegen das Schweizer Recht verstossen.

Die Fahrten mit nicht-lizenzierten Lenkern in ihren Privatautos ist weltweit umstritten. Uber kassiert zwar einen Teil des Fahrerpreises, wälzt aber gleichzeitig alle Risiken auf die Autolenker und Passagiere ab. So weigerte sich Uber auch in der Schweiz, seine Angestellten als Arbeitnehmer anzuerkennen und entsprechend Sozialversicherungsbeiträge zu leisten.

Obschon die Unfallversicherung Suva Uber als Arbeitgeber einstuft. Wie in anderen Ländern haben Gewerkschaften und Taxifahrer auch in der Schweiz mehrfach gegen Uber demonstriert, um ein Verbot zu erlangen. (aargauerzeitung.ch)

world of watson – Autofahrtypen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kramer 16.10.2017 22:29
    Highlight Highlight Das System UBER zeigt seine Schwächen. Den Profit zu behalten, und die Risiken abzuwälzen funktioniert auf Dauer nicht, das merken auch die Fahrer. Wenn UBER mit gleich kangen Spiessen kämpfen muss, dann funktioniert das Business Modell nicht mehr.

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Beim Thema Auto kocht das Schweizer Blut. Gestern präsentierten wir die 25 meistverkauften Autos der Welt, woraufhin sich die Autoliebhaber und Autogegner in den Kommentarspalten Saures gaben.

Ein beliebtes Thema: Wie sozial und umweltfreundlich sind eigentlich Elektroautos?

Es ist Zeit, immer wieder vorgebrachte Kritikpunkte zu überprüfen.

Dieses Gerücht bezieht sich auf die ersten Hybrid-Fahrzeuge (zum Beispiel den Prius in den 90ern), bei denen Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH) verwendet …

Artikel lesen
Link zum Artikel