Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bad in vier Millionen «Fünferli»: Wie viele Münzen wurden wohl geklaut?

Das Bad in vier Millionen Fünferli-Münzen war das Highlight der Ausstellung «Geld» im Lenzburger Stapferhaus. Nach dem Einsammeln wurden die Fünfräppler gezählt. Jetzt ist klar, wie viele der kleinen Geldstücke abhanden gekommen sind.



Umfrage

Bevor du weiterliest: Was glaubst du, wie viele der 4 Millionen Fünfräppler sind verschwunden?

  • Abstimmen

5,340

  • 8412 Stück29%
  • 76'873 Stück29%
  • 183'817 Stück21%
  • 411'573 Stück13%
  • 1'287'925 Stück8%

Stapferhaus Lenzburg (Sommer 2016). Ausstellung Geld wird abgeräumt. Copyright: Pascal Meier / az

Fünfräppler werden wieder eingesammelt Bild: Pascal Meier

Ein entspannendes Bad, wie es Dagobert Duck noch vor dem Frühstück in seinem Geldspeicher nimmt, war es nicht. Die vier Millionen Fünfräppler in der Stapferhaus-Ausstellung «Geld» fühlten sich hart und kalt an.

Und doch war das Bad in der Schatzkammer des Stapferhauses eine sinnliche Erfahrung. Wo darf man schon seine Hände ungestraft in ein Meer von Münzen tauchen und in 200'000 Franken wühlen.

Nach der Schliessung der erfolgreichen Ausstellung Ende Juni wurden die Münzen in Kisten gepackt, abtransportiert und von einer Spezialfirma gezählt. Jetzt verrät das Stapferhaus das grosse Geheimnis: Es fehlen 183'817 Münzen.

Gut zwei Fünfräppler pro Besucher

Damit haben sich 4.6 Prozent der vier Millionen Fünfräppler während der Ausstellung in fremde Hosentaschen verirrt. Bei rund 82'000 Besuchern an 511 Ausstellungstagen entspricht dies 360 Fremdgängern pro Tag – oder zwei entlaufenden Fünferli pro Besucher.

Für das Stapferhaus ist das eine Überraschung, und zwar eine positive: Das Lenzburger Kulturhaus hatte pro Besucher fünf fehlende Fünferli budgetiert.

Allerdings kamen gleichzeitig viel mehr Besucher als angenommen. So hat das Stapferhaus unter dem Strich Fünfräppler im Gesamtwert von 9190 Franken verloren.

Das ist nicht weiter schlimm: «Wir haben einen kleinen Verlust budgetiert», sagt Stapferhaus-Leiterin Sibylle Lichtensteiger. Zudem sei der «Fünferli-Raum» eine der günstigsten Installationen der Ausstellung gewesen. «Die 200'000 Franken lagen während dieser Zeit in unserem Ausstellungstresor statt auf der Bank, wo wir auch keinen Zins erhalten hätten.»

Das grosse Rätselraten

Wie viele Fünferli während der Ausstellung fremdgegangen sind, war in den vergangenen Monaten ein heiss diskutiertes Thema. Im Stapferhaus-Team liefen Wetten und auf der Facebook-Seite des Kulturhauses konnten Ausstellungsbesucher ihren Tipp abgeben.

Stapferhaus Lenzburg: Die vier Millionen Fünfräppler werden wieder eingesammelt Video: © Pascal Meier

Diese reichen bis 22'341 Fünferli, die nun in fremden Sparschweinen liegen, also 750 Franken. Eine andere Besucherin glaubt mehr an das Gute im Menschen und schätzte, dass zum Schluss der Ausstellung 1111 Münzen (50 Franken) zusätzlich im Geldspeicher schlummerten.

Der Brief von Oliver

Das Stapferhaus geht davon aus, dass sich die Münzen mehrheitlich während des Geldbades in die Hosensäcke verirrt haben und nicht bewusst geklaut wurden. Viele Münzen sind sogar zurückgeschickt worden.

Legendär: Auch der Aargauer Finanzdirektor Roland Brogli schwamm im Geld (November 2014). Video: © TeleM1

Die Herzen des Stapferhaus-Teams eroberte diesbezüglich Oliver: Der Bub fand nach dem Besuch der Ausstellung einige Fünferli im Hosensack. Ihn plagte das schlechte Gewissen, worauf er mit Grossbuchstaben einen Brief schrieb: «Liebes Stapferhaus, leider ist mir beim Geldbaden das Geld in meine Tasche gerutscht.»

Auf den Blatt waren sieben Fünfräppler aufgeklebt, ergänzt mit einer selbst gebastelten Münze. «Diese ist selber gemalt und als Entschuldigung.»

Trotz solch schöner Geschichten ist es Stapferhaus-Leiterin Sibylle Lichtensteiger wichtig, dass die Schatzkammer nicht als Gag in Erinnerung bleibt. «Wir wollten unseren Besuchern eine sinnliche Erfahrung mit Geld ermöglichen und eine Kulisse bieten, um sich mit Geld auseinanderzusetzen.»

Ob Geld stinkt, zum Beispiel. Das tut es nämlich, wie zahlreiche Besucher bemerkten. «Wir hörten oft, dass das Geldbad nach Metall stinke und dreckig mache», sagt Lichtensteiger. Einige Hände seien beim langen Wühlen im Geld schwarz geworden. Die Münzen selber sind inzwischen wieder sauber und liegen geputzt im Tresor der Nationalbank.

(Aargauer Zeitung)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stephan Locher 23.08.2016 12:44
    Highlight Highlight Habe die Ausstellung leider verpasst.

    Weiss jemand wann und wo man das nächste mal so eine Chance hat?

    Die Idee hatten ja die Initianten des liberalen Grundeinkommens, wäre so etwas auch in der Kampagne für ein durchdachtes BGE der Linken verwendbar?
  • Pana 23.08.2016 03:47
    Highlight Highlight Das war ich. Gruss von meiner neuen Yacht. #PerfectCrime
  • pamayer 22.08.2016 23:11
    Highlight Highlight Wieviel kostet der eintritt ins 1000er nötli bad?

Kampf gegen Food Waste: Löst «Verfallsdatum» «mindestens haltbar bis» ab?

Pro Person landen jedes Jahr 190 Kilogramm geniessbare Lebensmittel im Abfall. Jetzt prüft der Bundesrat, ob ein neuer Begriff auf Verpackungen das Problem lindern könnte. Doch der Konsumentenschutz ist skeptisch.

Ist das Joghurt noch essbar, der Käse in Ordnung, die Bratwurst unverdorben? Ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verschafft Orientierung – aber führt manchmal auch dazu, dass viele Lebensmittel im Abfall landen, obwohl sie noch einwandfrei wären. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Geniessbarkeit selber zu testen. So zeigte zum Beispiel eine Untersuchung der Stiftung Konsumentenschutz, dass zwei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums 92 Prozent der verpackten Milch- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel