Nebelfelder11°
DE | FR
132
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren Konferenz (D-EDK) gibt jährlich die Lehrerlöhne in der Deutsch-Schweiz bekannt. 
Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren Konferenz (D-EDK) gibt jährlich die Lehrerlöhne in der Deutsch-Schweiz bekannt. Bild: KEYSTONE

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Schweizer Lehrer sind unzufrieden mit ihrem Lohn. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Gehälter für Kindergarten- und Primar-Lehrer wurden in den letzten Jahren zwar stetig angehoben, doch sie reichen weiterhin nicht an diejenigen aus höheren Stufen heran. Die kantonalen Unterschiede sind gross. 
21.08.2017, 06:2222.08.2017, 06:11

Wenn heute Montag vielerorts die Schule wieder losgeht, stehen nicht nur zufriedene Lehrer in den Klassenzimmern. Seit Jahren fordern die Lehrkräfte der verschiedenen Schulstufen bessere Löhne. So beklagte der Verein der Gymi-Lehrer vor zwei Wochen öffentlichkeitswirksam eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen und forderte eine Korrektur der Lohnsysteme der Kantone. Auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz kritisiert, die Saläre in der Branche seien nach wie vor tiefer als jene in Branchen mit vergleichbaren Anforderungen.

Aufschluss darüber, wie sich die Lehrerlöhne zwischen den verschiedenen Kantonen und Stufen unterscheiden, gibt die jährlich erscheinende Lohndatenerhebung der Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK). watson hat sich die Daten genauer angeschaut und berechnet, wie sich die Löhne in den letzten Jahren entwickelt haben.

Wo ein Pädagoge über 178’000 Franken pro Jahr verdienen kann, und in welchem Kanton der Einstiegslohn für Kindergarten-Lehrerinnen in kürzester Zeit um 20’000 Franken gestiegen ist, siehst du in den folgenden Grafiken.

1. Löhne im Kindergarten

Am niedrigsten sind die Löhne auf Kindergartenstufe. In Graubünden verdient eine Berufseinsteigerin 60'000 Franken pro Jahr, das ist schweizweit der tiefste Lehrerlohn.

Besser steht es um Kindergarten-Lehrer und -Lehrerinnen in St.Gallen: Hier verdienen sie 80'831 Franken im ersten Jahr, also gut 20'000 Franken mehr als in Graubünden. Den höchsten Maximallohn gibt es im Fürstentum Liechtenstein. Hier verdient ein Kindergartenlehrer bis zu 125'460 Franken. 

No Components found for watson.cartodb.

St.Gallen ist noch nicht lange an der Spitze. Im Vergleich zu 2012 zahlt der Ostschweizer Kanton satte 20'091 Franken mehr Lohn an Kindergarten-Lehrer im ersten Jahr. Auch im Wallis ist der Betrag um fast 15'000 Franken gestiegen. 

Im Kanton Schaffhausen ist er jedoch in den letzten fünf Jahren um 3'612 Franken gesunken. Die Löhne im Kanton Schaffhausen befinden sich im Vergleich mit der Restschweiz aber immer noch im Mittelfeld.

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

So hat sich der Jahreslohn für Kindergarten-Lehrer seit 2012 in den verschiedenen Kantonen verändert.
So hat sich der Jahreslohn für Kindergarten-Lehrer seit 2012 in den verschiedenen Kantonen verändert.daten: d-edk, Bild: watson

2. Löhne auf Primarstufe

Auch auf der Primarstufe verdienen Lehrer in Graubünden mit 72'000 Franken im Jahr vergleichsweise wenig. Nur der Kanton Appenzell Ausserrhoden zahlt weniger (71'365 Franken).

Top-Verdiener sind hier erneut Lehrer in den Kantonen Zürich und St.Gallen. In Zürich erhalten Primarlehrer mit 90'754 Franken im ersten Jahr sogar 10'000 Franken mehr als in St.Gallen und fast 20'000 Franken mehr als in Graubünden. 

Die Maximallöhne sind in Zürich (139'980 Franken) und im Fürstentum Liechtenstein (136'860 Franken) am höchsten. Am niedrigsten in Nidwalden, Obwalden (jeweils 111'150 Franken) und in Graubünden (110'880 Franken). 

Jahreslöhne bei Primarschul-Lehrern:

No Components found for watson.cartodb.

Die Einstiegslöhne der Primarlehrer sind schweizweit weniger stark gestiegen als die der Kindergarten-Lehrer. Auch hier ist St.Gallen mit 6'170 Franken mehr im Jahr als noch 2012 Spitzenreiter. Nur die Löhne in Schaffhausen und Baselland sind gesunken.

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

So hat sich der Jahreslohn für Primarlehrer seit 2012 in den verschiedenen Kantonen verändert.
So hat sich der Jahreslohn für Primarlehrer seit 2012 in den verschiedenen Kantonen verändert.daten: d-edk, Bild: watson

3. Löhne auf Sekundarstufe:

Sekundar-Lehrer und -Lehrerinnen verdienen in den Kantonen Nidwalden (85'280 bis maximal 128'596 Franken) und Obwalden (85'410 bis maximal 128'791 Franken) vergleichsweise wenig.

Den niedrigsten Einstiegslohn gibt es auf dieser Stufe aber im Fürstentum (81'460 Franken). Dafür ist hier der Anstieg bis zum Maximallohn (149'250 Franken) steiler. Die höchsten Löhne zahlt erneut Zürich (96'168 bis maximal 149'730 Franken).

No Components found for watson.cartodb.

In Graubünden wurden die Einstiegslöhne der Sekundarlehrer in den letzten Jahren am stärksten angehoben, um 5'619 Franken. Gesunken sind sie in den Kantonen Baselland, St. Gallen und Schaffhausen. 

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

So hat sich der Jahreslohn für Sekundarlehrer seit 2012 in den verschiedenen Kantonen verändert.
So hat sich der Jahreslohn für Sekundarlehrer seit 2012 in den verschiedenen Kantonen verändert.daten: d-edk, Bild: watson

4. Löhne am Gymnasium:

Am meisten verdienen Gymi-Lehrer. In Zürich steht der Maximallohn dieses Jahr bei 178'801 Franken im Jahr, das ist Rekord. Auch die Einstiegslöhne befinden sich auf dieser Stufe zwischen 93'221 (Appenzell Ausserrhoden) und 111'236 Franken (Thurgau). Das ist mehr, als ein Kindergartenlehrer im Kanton Graubünden maximal verdient. 

No Components found for watson.cartodb.

Am wenigsten verändert haben sich die Löhne auf Gymnasialstufe. Einen stärkeren Anstieg gab es im Kanton Glarus und in Luzern. Gesunken sind sie nur im Kanton Baselland.

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

So hat sich der Jahreslohn für Gymnasiallehrer seit 2012 in den verschiedenen Kantonen verändert.
So hat sich der Jahreslohn für Gymnasiallehrer seit 2012 in den verschiedenen Kantonen verändert.daten: d-edk  Bild: watson

World of Watson: Lehrer-Typen

Video: watson

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

1 / 49
So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Die Welt besser verstehen
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

132 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Basmati-Reis
21.08.2017 08:45registriert August 2017
Ich bin schon ein wenig neidisch wenn ich sehe, dass ein Primarlehrer direkt nach der Ausbildung deutlich mehr Verdient als ich mit Masterabschluss im Ingenieurbereich. Obwohl die Ausbildung im Vergleich einfacher ist.

Auf der anderen Seite muss man sich fragen: Möchte ich diesen Job ausüben? Sich mit mühsamen Eltern rumschlagen und für die Bildung von Kindern verantwortlich sein, nein danke. Irgendwo durch entstehen hohe Löhne halt auch durch die Nachfrage. Als Lehrer sollte man sich in den Vorteilen des Berufes bewusst sein und vorsichtig sein mit dem Jammern.
14818
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shlomo
21.08.2017 07:40registriert Oktober 2014
Nicht schlecht wenn man bedenkt, dass ein Ingenieur mit Masterabschluss nicht mehr verdient als eine Kindergartenlehrperson.
15131
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hugo Wottaupott
21.08.2017 10:56registriert Februar 2014
Erschreckend wie hier wieder alle das Gefühl haben nur sie Arbeiten und alle andern tun nix und seien unnötig.
1127
Melden
Zum Kommentar
132
Über die Hälfte der Schweizer Gebäude mit Gas oder Erdöl geheizt

Mehr als die Hälfte der Gebäude in der Schweiz werden mit Gas oder Heizöl geheizt. Weniger als ein Fünftel sind mit einer Wärmepumpe ausgestattet. Deren Anteil hat sich jedoch seit dem Jahr 2000 vervierfacht. Jede vierte Person heizt mit Gas.

Zur Story