Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalratskommission will Banken helfen, Steuern zu sparen 



ZUR GRUENDUNG EINER GROSSBANKEN-LOBBY DURCH DIE UBS UND DIE CS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Tram faehrt ueber den Paradeplatz am Freitag, 22. Juni 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Systemrelevante Banken sind gezwungen, zusätzliches Eigenkapital aufzubauen. Der Bundesrat will verhindern, dass dadurch die Steuerbelastung steigt. Die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) ist einverstanden mit seinen Plänen.

Sie hat mit 15 zu 9 Stimmen einer entsprechenden Gesetzesänderung zugestimmt, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten. Es geht um die Kapitalbeschaffungsinstrumente CoCos, Write-off-Bonds und Bail-in-Bonds, die systemrelevante Banken herausgeben müssen, um Eigenkapitalanforderungen zu erfüllen.

Ab 2020 muss die Emission durch die Konzernobergesellschaft erfolgen. Diese gibt das Geld an die Konzerngesellschaften weiter, die mehr Eigenmittel benötigen. Nach geltendem Recht erhöht das bei der Konzernobergesellschaft die Gewinnsteuerbelastung auf Beteiligungserträgen, weil der sogenannte Beteiligungsabzug tiefer ausfällt.

Um das zu vermeiden, schlägt der Bundesrat vor, den Zinsaufwand für Kapitalbeschaffungsinstrumente bei systemrelevanten Banken nicht mehr als Teil des Finanzierungsaufwands zu behandeln, der den Beteiligungsabzug kürzt. Die an Konzerngesellschaften weitergegebenen Mittel sollen in der Bilanz der Konzernobergesellschaft ausgeklammert werden.

Abgelehnt hat die Wirtschaftskommission den Antrag der nationalrätlichen Finanzkommission, die Anpassung des Beteiligungsabzugs auf alle Konzernobergesellschaften und andere Leistungsgesellschaften auszuweiten. Ihrer Meinung nach würde das den Rahmen der Vorlage sprengen. Bereits in der Variante des Bundesrats entgehen Bund und Kantonen mehrere hundert Millionen Franken jährlich.

Der Bundesrat will die steuerlichen Rahmenbedingungen für die Konzernfinanzierung mit der Reform der Verrechnungssteuer verbessern. Das Vorhaben ist derzeit sistiert. Die WAK hat nun eine Motion eingereicht, die den Bundesrat beauftragt, die Arbeiten unverzüglich wieder aufzunehmen. (sda)

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

Play Icon

Video: srf

Banken im Umbruch

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

Link to Article

Warum der Bankenstreit zwischen Deutschland und Italien eine neue Finanzkrise auslösen könnte

Link to Article

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Link to Article

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • critico 06.09.2018 16:12
    Highlight Highlight "verhindern dass die steuerbelastung steigt" " dadurch entgehen dem bund mehrere hundert mio fr. jährlich"
    ja gehts noch? und wo holen die die mio wieder rein ?
    so n geschenk möcht ich auch mal, aber ich gehöre halt nicht zur lobby,ich bin nur mitfinanzierer...
    3 0 Melden

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article