Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote bleibt tief ++ Ein Drittel mehr offene Stellen als im Vorjahr

09.07.18, 08:25 09.07.18, 09:24


Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Juni auf der Stelle getreten. Insgesamt waren 2,4 Prozent der Erwerbstätigen arbeitslos gemeldet – wie schon im Mai. Damals war die Quote auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen. Saisonbereinigt verharrte die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent.

Insgesamt waren im Juni 106'579 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet. Das sind 2,6 Prozent weniger als im Vormonat und ein Fünftel weniger als im Vorjahr, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte.

Die Zahlen sind keine Überraschung. Die meisten von AWP befragten Ökonomen hatten eine Quote von 2,4 Prozent erwartet, einzig die UBS-Ökonomen rechneten mit 2,3 Prozent. Bei der saisonbereinigten Quote prognostizierten die Experten 2,6 bis 2,7 Prozent.

Zahlen wieder auf korrektem Bestand

Zum Zehnjahrestief trugen sowohl die gutlaufende Wirtschaft als auch die saisonale Entwicklung bei. Von März bis Mai hatte zudem ein neues, automatisiertes Erfassungssystem für Abweichungen bei den Daten gesorgt. Im Juni sei die Einführung des neuen Systems nun abgeschlossen worden, schreibt das Seco. Damit hätten sich die Zahlen wieder auf den korrekten Bestand eingespielt. Die leicht überhöhten Rückgänge der Vormonate seien in Form eines leicht abgedämpften Rückgangs wieder kompensiert worden.

Die Zahl der Jugendarbeitslosen ging im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,5 Prozent und gegenüber dem Vorjahr um 23,9 Prozent zurück. Insgesamt waren 10'737 15- bis 24-Jährige arbeitslos gemeldet. Das ergibt eine Arbeitslosenquote von 1,9 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen über 50-Jährigen sank gegenüber Mai um 2,9 Prozent und gegenüber dem Vorjahr um 14,1 Prozent. Ihre Arbeitslosenquote liegt damit bei 2,3 Prozent.

Ein Drittel mehr offene Stellen als im Vorjahr

Den Arbeitslosen stehen zudem erneut mehr Jobausschreibungen zur Verfügung: Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich zum Vorjahr um 10,9 Prozent auf 16'854. Innert Jahresfrist legten sie damit um über einen Drittel zu.

In Branchen mit einer erhöhten Arbeitslosigkeit erhalten registrierte Stellensuchende seit Anfang Juli einen Vorsprung auf offene Stellen. Im Zuge der Umsetzung der «Masseneinwanderungsinitiative» müssen Arbeitgeber aus solchen Branchen offene Stellen dem RAV melden. Diese gemeldeten Stellen stehen während fünf Tagen ausschliesslich den registrierten Stellensuchenden zur Verfügung.

Zu wenig Adrenalin am Arbeitsplatz? Hier wird dir geholfen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 09.07.2018 10:09
    Highlight Und die Ausgesteuerten...?
    5 1 Melden
    • axantas 09.07.2018 13:15
      Highlight Die Ausgesteuerten sind nicht arbeitslos, sondern ausgesteuert. Die kann man gar nicht mehr erfassen, weil sie eben ausgesteuert sind.

      Die zu erfassen würde die Quote nur in die Höhe treiben, also lässt man sie weg.

      Ist das nicht wunderbar? So einfach bringt man die Statistik ins Lot, die Quote runter und die Behörden sind zufrieden.
      7 2 Melden
    • Tikvaw 09.07.2018 15:48
      Highlight Auch Ausgesteuerte können sich beim RAV immer noch als Arbeitssuchend melden und sind dann in der Statistik drin.

      Solche die sich nicht mehr als arbeitssuchend melden können logischerweise auch nicht korrekt erfasst werden. Da man, als blödes Beispiel, nicht wissen kann ob der Ausgesteuerte ein Multimillionär ist der sich nun einfach paar Jahre "Auszeit" gönnt oder jemand der alle Hoffnung aufgegeben hat und sich deshalb nicht mehr bemüht.
      3 2 Melden
    • axantas 09.07.2018 16:41
      Highlight "oder jemand der alle Hoffnung aufgegeben hat und sich deshalb nicht mehr bemüht."

      Es geht da tatsächlich mehr um die definitiv entsorgten....
      2 3 Melden
    • Tikvaw 09.07.2018 17:07
      Highlight Die "Entsorgten" sind aber eben nur mittels Hochrechnung erfassbar, deshalb gibt das BfS dafür extra eine Erwerbslosen-Statistik heraus.

      Bei den Zahlen der Seco hier im Artikel, handelt es sich um um diejenigen, die sich auch tatsächlich offiziell als Arbeitssuchend melden und ist keine Hochrechnung.

      Das wird auch ganz klar Angegeben.

      Das heisst:

      - Die Behauptung hier seien keine Ausgesteuerte dabei ist falsch.
      - Die Behauptung Ausgesteuerte werden vom Staat bewusst "verschwiegen", um es besser aussehen zulassen ist ebenfalls falsch.
      3 1 Melden
  • Alterssturheit 09.07.2018 08:36
    Highlight Und wir erhalten zur Zeit um die 300 Bewerbungen für eine offene Stelle "Sachbearbeitung". Dies in knapp einer Woche....Aber diese Damen und Herren sind vermutlich auch nicht arbeitslos, nur ausgesteuert....
    5 4 Melden

Shitstorm wegen Tomatenhälften in Plastik – doch Konsumenten lieben Obst-to-go

Immer wieder erzürnen aufwändig verpackte Lebensmittel die Konsumenten. Das jüngste Beispiel kommt aus Frankreich, wo eine Supermarktkette wegen geschnittener Tomaten in der Kritik steht. Doch die Nachfrage nach geschnittenen Obst- und Gemüsestücken ist auch in der Schweiz gross.

Nur wenige hundert Meter von der schweizerisch-französischen Grenze entfernt schiesst Cemil Sanli zwei Fotos  die seither im Internet die Runde machen. Der Franzose entdeckt beim Einkaufen im Supermart Géant Casino in Annemasse bei Genf eine Packung mit drei halbierten Tomaten für 3.20 Euro.

Das Gemüse liegt in einer Hartplastikschale und ist mit Cellophan verschweisst. Ein weiteres Foto zeigt ein ganzes Kühlregal voller ähnlich verpackter Früchte und Gemüse für den sofortigen …

Artikel lesen