Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vögele-Retter OVS ist auch Pleite: Unia fordert flankierende Massnahmen für Angestellte

31.05.18, 17:14


ARCHIV – ZUM DROHENDEN KONKURS DER SEMPIONE FASHION, WELCHE DIE SCHWEIZER OVS-KLEIDERGESCHAEFTE BETREIBT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A neon sign above the entrance area of the OVS flagship store at Sihlstrasse in Zurich, Switzerland, pictured on March 7, 2018. OVS is an Italian fashion chain that bought the Schwyz fashion company Charles Voegele with its 145 locations in Switzerland at the end of 2016. From Summer 2017 until the beginning of 2018, all Charles Voegele stores were renamed and redesigned into OVS. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Leuchtschrift ueber dem Eingangsbereich des OVS Flagship-Stores an der Sihlstrasse in Zuerich, aufgenommen am 7. Maerz 2018. OVS ist eine italienische Modekette, die Ende 2016 das Schwyzer Modeunternehmen Charles Voegele mit seinen 145 Standorten in der Schweiz uebernommen hat. Ab Sommer 2017 bis Anfang 2018 sind saemtliche Charles Voegele Filialen in OVS umbenannt und umgestaltet worden. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Die Gewerkschaft Unia stellt nach dem angekündigten Rückzug des italienischen Modehändlers OVS aus der Schweiz eine Reihe von Forderungen. Die Betreiberin der rund 140 OVS-Filialen Sempione Schweiz, die in Nachlassstundung geht, müsse ihre soziale Verantwortung gegenüber den Angestellten wahrnehmen, so die Unia.

Nun müsse über flankierende Massnahmen wie etwa ein Job-Center sowie über finanzielle Entschädigungen verhandelt werden, foderte die Unia am Donnerstag in einer Medienmitteilung. Sei Sempione Fashion dazu nicht mehr in der Lage, müsse das italienische Mutterhaus seine Verantwortung übernehmen und zur Hilfe kommen, heisst es weiter.

Unia kritisiert Vorgehen

Unia wirft dem Unternehmen vor, seine tatsächliche Situation verheimlicht zu haben. Dadurch habe OVS verhindert, dass die Beschäftigten erforderliche Massnahmen ergreifen konnten. Dass sich ein Unternehmen einer internationalen Gruppe so verhalte, sei «schlichtweg verantwortungslos», kritisierte die Unia.

Die Gewerkschaft schreibt gar von «Ränkespielen» des Unternehmens. Statt einer gesetzmässigen Restrukturierung habe OVS die Angestellten so unter Druck gesetzt, dass ein Teil von ihnen entweder gekündigt hat oder krank geworden ist. Die Unia habe dem Arbeitsinspektorat mehrere Fälle melden müssen.

OVS zieht sich aus der Schweiz zurück

Am Mittwochabend hatte Sempione Fashion mitgeteilt, dass ihr beim Bezirksgericht Höfe eingereichtes Gesuch um provisorische Nachlassstundung bewilligt wurde.

Trotz umfangreicher Sparmassnahmen und Investitionen habe die Gesellschaft bisher keine profitable Basis für ihr Schweizer Geschäft erreicht, begründete die Gesellschaft diesen Schritt. Die anhaltend ungenügenden Umsätze hätten zu massiven finanziellen Engpässen geführt.

Das Ziel der Nachlassstundung sei es, einen Konkurs und damit die sofortige Einstellung des Betriebs zu verhindern. Der Betrieb der OVS-Läden wird für eine beschränkte Dauer weitergeführt, ein Liquidationsverkauf ist geplant. Zudem will Sempione Fashion zumindest einen Teil der Filialen an Dritte übertragen. Die Fäden hat nun ein Sachwalter in den Händen. Von den Vorkommnissen sind rund 1150 Mitarbeitende betroffen.

OVS ist erst im Dezember 2016 mit dem Kauf der ehemaligen Filialen von Charles Vögele in den Schweizer Markt eingetreten. Die Vögele-Läden wurden komplett umgebaut und in OVS umbenannt. Es ist von Investitionen in Höhe von 40 Millionen Franken die Rede. OVS ist an der Mailänder Börse kotiert. (sda/awp)

Die kurze Lebensdauer von Strumpfhosen

Video: srf/SDA SRF

Mode

Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert von
Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

WTF?

Die T-Shirts der YouTube-Jugend: Was zum Teufel tragt ihr da?

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patho 01.06.2018 10:51
    Highlight Wenn man Gewinnbeteiligung fordert, wie die UNIA, gehört halt auch eine Gewinnbeteiligung bei Verlusten (= negativer Gewinn) dazu, sprich Lohnkürzungen, die mitunter sehr hoch ausfallen dürften, wenn es dem Unternehmen mies geht oder grosse Invstitionen gemacht werden. Man kann nicht nur die Rosinen picken
    3 1 Melden
  • Mia_san_mia 31.05.2018 18:43
    Highlight Ach die UNIA wieder... Die bringen gar nichts. Ich war letztes Jahr auch noch bei Vögele dabei und die UNIA machte ein Riesentamtam und hat viele Mitarbeiter zum mitmachen überredet. Mich zum Glück nicht weil.ich schlau bin 😊 Da kam gar nichts raus, ausser peinlichen Auftritten und viel blabla...
    19 28 Melden
  • maricana 31.05.2018 18:38
    Highlight OVS hat Vögele ganz bestimmt nicht übernommen um Arbeitsplätze zu sichern. Somit wurde auch niemand getäuscht.
    18 1 Melden
  • Raffaele Merminod 31.05.2018 18:07
    Highlight Nach nur 1 1/2 Jahren der Ausstieg?
    16 0 Melden
  • DocM 31.05.2018 17:40
    Highlight Der Aufkauf von CV durch OVS war nur ein Versuch. OVS stösst in Deutschland seine Läden an Miller&Monroe ab. Letzterer war aufgrund der Kosten und des zu kleinen Marktes nicht an der CH interessiert. Somit ist es für OVS einfacher die Aktiven zu versilbern, das Geld auf Umwegen nach OVS Italien zu verschieben und Konkurs anzumelden. Mit ihrem Wirtschaftsprüfer, einer der Big-Four ist OVS ja auch gut beraten.
    19 2 Melden

Die Schweiz kann den Lohnschutz in der EU mitgestalten – wenn sie will

Die EU denkt beim Lohnschutz um. Das eröffnet der Schweiz die einmalige Möglichkeit, in den Verhandlungen über die flankierenden Massnahmen einen Präzedenzfall zu schaffen. Verspielt Bern diese Chance, das Verhältnis zur EU endlich auf eine solide Grundlage zu stellen?

Im Grunde stünde es gar nicht schlecht um die Schweizer Kompromisskultur: Gemeinsam haben Bürgerliche, Linke und Gewerkschafter den Steuer-AHV-Deal aufgegleist. Lösungsorientierter Pragmatismus pur!

Umstritten bleibt die Europapolitik. Kaum ein Tag vergeht ohne Schlagabtausch zum Rahmenabkommen mit der EU, das die Schweiz seit vier Jahren verhandelt, und namentlich zu den flankierenden Massnahmen (FLAM). Diese schützen Handwerker und Gewerbetreibende vor zu starker Konkurrenz aus der …

Artikel lesen