Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04601083 European Commission President Jean claude Juncker  (R) welcomes The President of the Swiss Confederation and Minister of Justice and Police Simonetta Sommaruga prior to a meeting at EU commission headquarters in Brussels, Belgium, 02 February 2015.  EPA/OLIVIER HOSLET

Die Schweiz und die EU: Ein schwieriges Verhältnis. Was hältst du davon? Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Wir stimmen ab!

Die EU und die Schweiz – ein schwieriges Verhältnis: Was hältst du von der Beziehung? Wir wollen deine Meinung wissen

Das Thema EU brennt den Schweizern unter den Nägeln. Das zeigt Eveline Widmer-Schlumpfs Aussage, dass sie bald eine EU-Abstimmung will. Doch konkret ist noch lange nichts. Hier kannst du schon mal sagen, wie du dir das Verhältnis zur EU vorstellst.



Die Nerven liegen blank: Am Montag hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga in Brüssel einen Korb von der EU bekommen: Das Personenfreizügigkeitsabkommen ist nicht verhandelbar, sagt die EU. Am Mittwoch forderte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf dann eine «rasche Abstimmung» in der Schweiz über die Beziehungen zur EU.

Doch, was soll das alles? Worüber sollen wir überhaupt abstimmen? Die Antwort bis jetzt lautet: Das weiss noch kein Mensch, die Politik muss sich zuerst finden. 

Klar ist hingegen, dass es in der Schweiz eine Abstimmung braucht, die das Verhältnis unseres Landes zur EU klärt. Das Volk soll das Sagen haben. Wie das aussehen könnte, steht ganz unten in der Box.

Doch abseits von politischen Spielen und öffentlich geäusserten Bundesratsgedanken steht jeder einzelne von uns vor der Frage: Wie weiter mit der EU? Was würde ich selber tun? Wie würde ich abstimmen?

Wie ist dein Verhältnis zur EU? Sag uns deine Meinung!

Umfrage

Bist du der Meinung, dass es jetzt eine EU-Abstimmung braucht in der Schweiz?

  • Abstimmen

657

  • Ja, das ist dringend nötig.40%
  • Nein, da sehe ich keinen Bedarf.56%
  • Weiss nicht.4%

«Wir sind doch schon fast in der EU!», werden einige sagen. Stimmt das?

Umfrage

Glaubst du, dass die Schweiz der EU «schleichend» beitritt?

  • Abstimmen

569

  • Ja.43%
  • Nein. Jeder Schritt ist transparent und nachvollziehbar.52%
  • Weiss nicht.4%

Wie ist das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU?

Umfrage

Ist die Schweiz auf die EU angewiesen?

  • Abstimmen

580

  • Die Schweiz kann ohne die EU überleben.18%
  • Die Schweiz ist auf die EU angewiesen.35%
  • Beide sind aufeinander angewiesen.45%
  • Keine Ahnung.1%

Jetzt aber zur Theorie: Was wäre, wenn...?

Umfrage

Würde es der Schweiz wirtschaftlich besser oder schlechter gehen als Teil der EU?

  • Abstimmen

570

  • Schlechter.63%
  • Besser.18%
  • Kommt nicht drauf an.19%

Umfrage

Bist du für die Einführung des Euro anstelle des Franken?

  • Abstimmen

570

  • Ja, das würde die ganze Sache enorm vereinfachen, und die Schweiz würde profitieren.20%
  • Nein, der Franken darf niemals abgeschafft werden.74%
  • Weiss nicht.6%

... und wie soll es deiner Meinung nach weitergehen?

Umfrage

Bist du für die Beibehaltung der bilateralen Verträge mit der EU?

  • Abstimmen

1,754

  • Ja, wir müssen daran festhalten.64%
  • Nein, auf die können wir verzichten.29%
  • Bilaterale Verträge? Was steht dort drin?7%

Umfrage

Bist du dafür, dass der Artikel 121a (MEI-Artikel), der die Zuwanderung einschränkt, aus der Bundesverfassung wieder gestrichen wird?

  • Abstimmen

549

  • Ja, weg damit.49%
  • Nein, das ist der Volkswille vom 9. Februar.49%
  • Mir egal.1%

Als Bonus noch die «Sonntagsfrage»:

Umfrage

Wenn am Sonntag Abstimmung wäre über einen EU-Beitritt der Schweiz – was würdest du sagen?

  • Abstimmen

555

  • Ich sage Ja zum EU-Beitritt der Schweiz.24%
  • Spinnt ihr? Ich sage Nein!68%
  • Ich muss mir das nochmals überlegen.8%

So könnte eine EU-Abstimmung in der Schweiz tatsächlich aussehen

Variante 1: Die Schweiz stimmt 2016 über das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU ab, über das derzeit verhandelt wird. Ein Ja wäre eine Bestätigung des bilateralen Weges, inklusive Personenfreizügigkeit.

Variante 2: Das Volk stimmt über einen neuen Artikel in der Bundesverfassung ab, der die Bilateralen Verträge festschreibt. Dies schlagen BDP und CVP vor. So soll die vertragliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der EU verankert werden. Der neue Artikel 121a in der Bundesverfassung vom 9. Februar soll nicht angetastet werden.

Variante 3: Das Volk soll über die Streichung des neuen Artikels zur Senkung der Zuwanderung (Art. 121a, «MEI-Artikel») abstimmen. Das will die Initiative «Raus aus der Sackgasse» («RASA-Initiative»). (egg)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 09.02.2015 05:50
    Highlight Highlight Wir lassen uns weder von der EU erpressen noch vom Europäischen Gerichtshof richten!
    • quark 10.02.2015 08:24
      Highlight Highlight Sondern von Herrn Blocher alleine. Möchte ich zB noch viel weniger.
  • MediaEye 05.02.2015 13:04
    Highlight Highlight ALLE Varianten ein klares und deutliches N E I N ! ! !
  • Donald 04.02.2015 19:58
    Highlight Highlight Die EU verknöchert immer mehr. So wird man in der globalisierten Wirtschaft nicht überleben. Immerhin werden die Billigprodukte bald in der EU zu tiefen Löhnen hergestellt. Und die Asiaten kaufen diese dann. So ändert sich die Welt.
  • adi37 04.02.2015 19:23
    Highlight Highlight Leider meinen viele Politikerinnen und Politiker sowie die Mainstream-Medien, dass bei der EU-Kommission ohnehin nichts zu erreichen sei, was klar der EU-Kommission in die Hände spielt! Meiner Meinung nach müsste es klar und deutlich und unmissverständlich eine klare Lösung geben, die dem Schweizerwillen entspricht die Zuwanderung endlich zu reduzieren, alles Andere wäre blanke Erpressung seitens der EU, sollten sie so genannte „Massnahmen“ ergreifen! Vielleicht wünschen sich das einige VolksvertreterInnen.
    Leider wird immer wieder versucht, unsere direktdemokratischen Rechte zu untergraben.
    • MediaEye 05.02.2015 13:06
      Highlight Highlight Ein klares Zuwanderungsgesetz fehlt der Schweiz !!
  • Sigmund Freud 04.02.2015 17:18
    Highlight Highlight Ich weiss, diese Umfrage ist nicht wirklich repräsentativ aber soo chancenlos, wie man es immer behauptet, ist ein EU Beitritt anscheinend nicht.
    • Oberon 04.02.2015 18:55
      Highlight Highlight Sehe ich nicht so, es mach einfach aus meiner Sicht aktuell keinen Sinn der EU beizutreten.

      Die EU muss erst ihre eigenen internen Probleme lösen und uns beweisen das sie nicht nur ein völlig überrissene Politik-blase sind.
    • Hunne 05.02.2015 01:53
      Highlight Highlight Niemals!!! Ich bin doch nicht aus dem Irrenhaus EU, Abteilung Schland abgehauen damit sich die Schweiz jetzt von dieser Totgeburt schlucken lässt...das wäre wie wissentlich 100g Arsen in die Figur schütten.
      Mir gefällt es hier, nicht nur weil hier EU-freie Zone ist ;)

      Passt ja auf das die Politik nicht hinterrum was mauschelt...ihr kennt ja den Spruch: Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
    • Sigmund Freud 05.02.2015 20:30
      Highlight Highlight Also bitte was soll diese Hassrede ? Die Sozialdemokraten sind die, die schon damals im Kaiserreich und auch heute noch die Mehrheit der Bürger vertreten. Sie werden in allen Herrenländer Jahr für Jahr aufs neue demokratisch und legitim gewählt. Wenn sie uns also verraten haben, dann war das der Wunsch der Bürger. Falls Ihnen das also nicht passt und sich in unserer oder der europäischen Politik nicht wohl fühlen, hält Ihnen Zar Vladimir I immer die Tür in sein Ostreich offen. Solange Sie nicht homosexuell oder gebildet sind.

«Sektion EU»: Neue SP-Gruppe will sich für EU-Beitritt einsetzen

Mitten in der Diskussion um das umstrittene Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU hat sich in der SP eine neue proeuropäische Gruppierung gebildet, die einen EU-Beitritt der Schweiz befürwortet. Mitgründerin ist die frühere Berner SP-Nationalratspräsidentin Gret Haller.

Die Gruppe will am Dienstag in Olten SO erstmals an die Öffentlichkeit treten, wie die 71-jährige Publizistin und Ex-SP-Nationalrätin (1987-1994) in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Montag erklärte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel