Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU DEN QUARTALSZAHLEN VON CREDIT SUISSE --- Eine Schweizer Fahne weht ueber dem Credit Suisse Logo bei der Bank Filiale am Bundesplatz, am Donnerstag, 22. Mai 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

647 Millionen Franken: Credit Suisse kann Gewinn im zweiten Quartal mehr als verdoppeln



Die Credit Suisse ist weiter auf Erholungskurs: Sie hat im zweiten Quartal 2018 deutlich mehr verdient und den Reingewinn gar mehr als verdoppelt. Ausserdem hat sie viele neue Gelder an Land gezogen. Im Ausblick auf den weiteren Jahresverlauf zeigt sie sich aber eher vorsichtig.

Unter dem Strich erzielte die zweitgrösste Schweizer Bank einen Reingewinn von 647 Millionen Franken. Dies entspricht einem Plus von 114 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum, wie die CS am Dienstag mitteilte. Auf Vorsteuerebene lag der Gewinn bei 1.05 Milliarden Franken (+71%), bereinigt um diverse Faktoren waren es 1.3 Milliarden (+88%).

«Wir haben den Gewinn im Vorjahresvergleich im siebten Quartal in Folge gesteigert.»

Tidjane Thiam, CEO

Deutlich weniger stark legte die Bank bei den Erträgen zu. Insgesamt war das Plus hier lediglich 7 Prozent auf 5.60 Milliarden Franken. Bei einem Geschäftsaufwand von 4.47 Milliarden ergibt sich ein Verhältnis aus Kosten und Erträgen (Cost-/Income-Ratio) von rund 79.8 Prozent. Das heisst die Bank gibt für jeden eingenommen Franken rund 80 Rappen wieder aus. Insgesamt lagen die Zahlen in allen Bereichen über den Schätzungen gemäss AWP-Konsens.

CEO Tidjane Thiam zeigt sich in der Mitteilung denn auch sehr zufrieden: «Wir haben unseren höchsten bereinigten Vorsteuergewinn der letzten zwölf Quartale erzielt und den Gewinn im Vorjahresvergleich im siebten Quartal in Folge gesteigert.»

Tidjane Thiam, CEO of Swiss bank Credit Suisse, during a press conference in Zurich, Switzerland, Wednesday, October 21, 2015. Credit Suisse CEO Tidjane Thiam hinted at a wave of job cuts at the Swiss bank, after unveiling disappointing third-quarter profits and informs about various measures to slash spiralling costs. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Credit Suisse CEO Tidjane Thiam ist zufrieden. Bild: KEYSTONE

Den Vermögensverwaltungseinheiten flossen in der Periode von April bis Juni Nettoneugelder in Höhe von 9.1 Milliarden Franken zu. Verglichen mit den 14.4 Milliarden im ersten Quartal sind das zwar etwas weniger, die grosse Konkurrentin UBS hatte in dieser Periode aber einen Abfluss von 1.2 Milliarden Franken zu verzeichnen.

Kostenreduktion als wichtiges Thema

Die verwalteten Vermögen wurden per Ende Juni mit 1398 Milliarden CHF ausgewiesen und damit etwas höher als Ende März. Die UBS ist in diesem Punkt mit zuletzt 3242 Milliarden allerdings mehr als doppelt so gross wie die CS.

Bekanntlich ist Kostenreduktion bei den meisten Grossbanken ein wichtiges Thema – so auch bei der Credit Suisse. Im ersten Halbjahr verbuchte sie zusätzliche Nettokosteneinsparungen von 0.5 Milliarden, hiess es dazu. Die Bank sieht sich diesbezüglich denn auch auf Kurs und bestätigte entsprechend ihr Ziel, die Kostenbasis bis Ende Jahr auf unter 17 Milliarden Franken zu senken.

Mit Blick nach vorne gibt sich die CS relativ vorsichtig. Im Rest des Jahres 2018 dürfte es aufgrund der geopolitischen Entwicklungen und den Spannungen im Welthandel «Phasen mit erheblicher Unsicherheit» geben, heisst es. Die Bank sieht aber trotzdem Wachstumspotential in einigen Bereichen und sieht sich auf guten Weg bezüglich Eigenkapitalziel. (viw/awp/sda)

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beim Teutates 31.07.2018 18:21
    Highlight Highlight Ja klar geht das, wenn man zunächst Mitarbeiter in Massen entlässt, damit der Bonus für die weissen Kragenträger stimmt!
  • Raphael Stein 31.07.2018 11:26
    Highlight Highlight Das mag wohl schön zu lese sein aber,

    knapp 500 Millionen Neugeld sind der CS Schweiz von April bis Anfang Juli zugeflossen. Für eine Bank von dieser Grösse ist das eher dürftig.
  • pamayer 31.07.2018 11:25
    Highlight Highlight Schön. Gut. Schweizerisch.

    Investition natürlich nur in zertifizierte Unternehmen, welche ohne moderne Sklaverei auskommen, möglichst co2 neutral wirtdchaften, fairen Handel unterstützen und der Traum von den sauberen, schweizerischen Gewinnen verpufft.

    "Ju Driimer, ju!"

200 Jobs in Gefahr: In der Raiffeisen-Zentrale liegen die Nerven blank

«Aller Anfang ist schwer», besagt eine Redewendung. Sie gilt auch für die Raiffeisen-Gruppe, die sich nach dem schlimmen Ende der Ära Pierin Vincenz eifrig um einen Neuanfang bemüht. «Reform 21» heisst das Projekt, mit dem die 246 eigenständigen Genossenschaftsbanken «partizipativ» mit der St. Galler Zentrale die nötigen Reformen angehen wollen.

Im November hiess es, die nächsten Schritte zur Operationalisierung des Programms würden «umgehend in die Wege geleitet». Viel Neues haben die über …

Artikel lesen
Link zum Artikel