Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dominik Meier wird der neue «Rundschau»-Moderator

Nun steht fest, wer die Nachfolge von Sandro Brotz beim Politmagazin «Rundschau» antritt: Es ist der erfahrene Politjournalist Dominik Meier.



Bild

Dominik Meier wird das neue Gesicht der «Rundschau».

Der neue Moderator der «Rundschau» heisst Dominik Meier. Das teilt SRF am Donnerstag mit. Der bisherige Bundeshaus-Korrespondent von Radio SRF und Moderator der «Samstagsrundschau» werde das Politmagazin ab August präsentieren.

Seinen ersten Auftritt vor der Kamera soll Dominik Meier am Mittwoch, 21. August 2019 haben. Der 40-jährige Solothurner tritt die Nachfolge von Sandro Brotz an, der seit Mai das Gesicht der «Arena» war. Bis zum Sommerprogramm werde weiterhin Nicole Frank die «Rundschau» moderieren, danach übernimmt sie wie bis anhin die Moderationsvertretung.

«Die Moderation dieses profilierten Politmagazins gehört zu den spannendsten Herausforderungen in den Schweizer Medien», wird Meier in der SRF-Mitteilung zitiert. «Dem Publikum am Mittwochabend Recherchen zur Schweizer Politik zu präsentieren und die Politakteure mit harten Fragen zu konfrontieren: Darauf freue ich mich sehr.»

«Rundschau»-Redaktionsleiter Mario Poletti in der Mitteilung zitiert: «Mit Dominik Meier gewinnt die 'Rundschau' einen hartnäckigen Politjournalisten als neuen Moderator, der das Politgeschehen in der Schweiz bestens kennt. Kritische, aber faire Interviews waren bereits bei der ‘Samstagsrundschau’ sein Markenzeichen. Ich bin sicher, dass er die ‘Rundschau’ mit seinem Stil prägen wird.» (chm)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Mini Lehr und ich»

Nacktbilder und Roger Köppel – Nico geht bei Gülsha zu weit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel