Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Weko prüft Übernahme der «Basler Zeitung» durch Tamedia vertieft

07.08.18, 08:12 07.08.18, 08:35


Die Wettbewerbskommission (Weko) wird die geplante Übernahme der «Basler Zeitung» durch den Medienkonzern Tamedia einer vertieften Prüfung unterziehen. Es geht dabei um eine mögliche marktbeherrschende Stellung auf verschiedenen Märkten durch Tamedia.

Es bestehen Anhaltspunkte, dass der Zusammenschluss in den Märkten für Inserenten von Stellen-Rubrikanzeigen in Print und Online in der Deutschschweiz und im Raum Basel eine marktbeherrschende Stellung begründen oder verstärken könnte, wie die Weko am Dienstag mitteilte.

ARCHIV - ZUR INFORMATION DASS DER ZUERCHER TAMEDIA-VERLAG DIE BASLER ZEITUNG KAUFEN SOLL, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Die erste Sonntags-Ausgabe der

Tamedia will die Basler Zeitung kaufen. Bild: KEYSTONE

Weiter bestünden Anhaltspunkte für die Begründung oder Verstärkung einer kollektiven Marktbeherrschung im Lesermarkt für Tageszeitungen im Wirtschaftsgebiet Basel, im Markt für die Bereitstellung von nationaler Print-Firmenwerbung in der Deutschschweiz und in den Märkten für Inserenten von Immobilien-Rubrikanzeigen in der Deutschschweiz und im Wirtschaftsgebiet Basel.

Daher werde die Weko vertieft prüfen, wie sich der geplante Zusammenschluss auf den Wettbewerb auswirke. Die Prüfung habe innerhalb der gesetzlichen Frist von vier Monaten zu erfolgen, hält die Weko weiter fest.

Durch die vertiefte Prüfung der geplanten Übernahme der «Basler Zeitung» (BaZ) durch Tamedia von der bisherigen Eigentümerin Zeitungshaus AG verzögere sich auch der Vollzug des Erwerbs der beiden Zeitungen Tagblatt der Stadt Zürich sowie Furttaler/Rümlanger durch die Zeitungshaus AG von Christoph Blocher, schreibt Tamedia in einer Mitteilung.

Tamedia geht von Zustimmung der Weko aus

Tamedia gehe unverändert von einer Zustimmung der Wettbewerbsbehörde aus, da sie bisher keine auf die Region Basel fokussierte Geschäftstätigkeit aufweise, heisst es in der Tamedia-Mitteilung weiter. Der Entscheid sei bis spätestens Ende Jahr zu erwarten.

Über die Integration der «Basler Zeitung» in das Netzwerk von Tamedia und die Nachfolge von Markus Somm, der die Chefredaktion der «Basler Zeitung» bis Ende 2018 abgebe, werde zu einem späteren Zeitpunkt informiert.

Die 1977 durch die Fusion der linksliberalen «National-Zeitung» mit den bürgerlich-konservativen «Basler Nachrichten» entstandene «BaZ» hat heute noch 99'000 Leserinnen und Leser (Mach-Studie), bei einer Auflage von 46'353 Exemplaren (WEMF, mit Replica). Das wöchentlich erscheinende «Tagblatt der Stadt Zürich» liegt bei 126'594 Exemplaren; als Amtsblatt der Stadt wird es in die meisten Haushalte verteilt. (sda)

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kahlschlag: Novartis streicht in der Schweiz über 1700 Stellen

Novartis will in der Schweiz rund 2'150 Stellen innerhalb von vier Jahren abbauen. Rund 1'450 Arbeitsplätze gehen in der Produktion in Basel, Schweizerhalle, Stein und Locarno verloren. Weitere 700 Stellen im Dienstleistungsbereich werden ins Ausland verlagert.

Wie Novartis in einer Medienmitteilung vom Dienstag betont, würden im Gegenzug etwa 450 neue Stellen geschaffen. Diese Massnahme hatte der Konzern bereits kürzlich angekündigt. Geplant ist der Aufbau einer Fertigungsstätte für Zell- …

Artikel lesen