Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, Herbstferien: Teste dein Wissen über Roaming oder du zahlst eine saftige Rechnung

Badge Quiz

Selfies vom Strand nach Hause schicken? Das ist für Schweizer Touristen nach wie vor ein teures Unterfangen. Bild: AP/AP



Jeder kennt die Geschichten von horrenden Handyrechnungen nach den Ferien – viele wahrscheinlich schmerzlich aus eigener Erfahrung. Nun hat die EU-Kommission beschlossen, Roamingzuschläge im EU-Raum abzuschaffen. Was bedeutet das für uns Schweizer? Die Frage drängt sich auf, da die Herbstferien in manchen Kantonen bereits begonnen haben, in den anderen kurz bevorstehen. Teste dein Wissen über die Roaming-Gebühren im Quiz:

1.Du willst im Ausland kein mobiles Internet auf deinem Smartphone nutzen. Was musst du dafür ausschalten?
Flightmode FLugmodus Daten Datenroaming roaming
ymgerman / Shutterstock.com
Alles. Ich stell gleich den Flugmodus ein.
Die mobilen Daten
Das Datenroaming
Nichts. Mein Handy merkt doch von selbst, wenn ich im Ausland bin.
2.Wie hoch können Handyrechnungen nach den Ferien ausfallen?
Hohe Rechnung
shutterstock
Es gibt keine Obergrenzen.
Die Standard-Obergrenzen hängen vom Anbieter und dem Abo ab. Maximale Obergrenzen bewegen sich zwischen 2'000 und 3'000 Franken.
Die Standard-Obergrenzen liegen bei allen Anbietern in der Schweiz bei 200 Franken.
3.Bezahle ich im Ausland für den Empfang von SMS?
Für den Empfang von SMS fallen keine Kosten an.
Nur der Empfang von Whatsapp-Nachrichten ist gratis.
Ja, der Empfang von allen Nachrichten im Ausland ist mit Kosten verbunden.
4.Aber bald werden die höheren Gebühren für Datenroaming im Ausland abgeschafft, oder?
Freude Achtelfinale EM schweiz polenPlay Icon
giphy
Richtig
Falsch
5.Aber wir haben doch die Bilateralen! Da kann es doch auch für uns nicht mehr lange dauern?
Question ImagePlay Icon
Stimmt. Schweizerinnen und Schweizer sollen kurz nach dem Inkrafttreten des EU-Gesetzes ebenfalls davon profitieren.
Falsch. Die Einbindung des Schweizer Netzes ist im Moment nicht vorgesehen.
6.Wer ist daran schuld?
http://www.reactiongifs.com/r/yll.gif hässig wütend gifPlay Icon
Die SVP!
Der Bund!
Die EU!
Die Schweizer Telekom-Abzocker!
Die ausländischen Telekoms!
7.Aber warum ist Datenroaming überhaupt so teuer?
Weil die Schweizer Anbieter bei den ausländischen Anbietern Datenpakete einkaufen müssen. Das führt zu Mehraufwand.
Weil die ausländischen Telekoms grössere Netze betreiben müssen, sind auch die Betriebskosten teurer. Diese sollten von den Nutzern getragen werden.
Befindet man sich im Ausland, ist man weiter von den Sendemasten der Anbietern weg. Dies erfordert eine höhere Sendestärke, das kostet mehr.
8.Wenn das Datenroaming im Ausland für Schweizer also weiterhin teuer bleibt, lohnt sich da eine Prepaid-Karte eines ausländischen Anbieters?
epa01298658 A Cuban man charges a mobile phone with a Cuban Telecommunications company prepaid card in Havanna, Cuba, 28 March 2008. Cuban President, Raul Castro said today that his government will authorize the use of mobile phones to regular citizens, something that before was only allowed to official employees, foreigners and business users. Just earlier this week, restrictions were lifted on the retail sale to the general public of computers, television sets, videoplayers and other electronic home appliances.  EPA/ALEJANDRO ERNESTO
EPA
Ausnahmslos ja
Ausnahmslos nein
Vielleicht

Weitere Tipps, wie du deine Kosten für Datenroaming im Ausland gering halten kannst, findest du hier:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • seuris 14.10.2016 20:04
    Highlight Highlight Nichts. Mein Handy merkt doch von selbst, wenn ich im Ausland bin.

    Ist richtig wenn du es haben wilst must du datenroming seherat einschalten
  • Yelp 14.10.2016 18:19
    Highlight Highlight Während in Bern die Ferien am Monatg vorbei sind.
  • Kronrod 14.10.2016 16:27
    Highlight Highlight Am unverschämtesten ist Salt. Ja, das sind die, die mit "Alles inlusive. Alles." werben. Was natürlich gelogen ist. Das Roaming kostet nämlich immer noch extra, zum Beispiel mit "Go Europe", welches gemäss Webseite "throughout Europe" gilt, was eigentlich "in ganz Europa" heisst, hier bei Anrufen und SMS nur in der "Travel Zone" "Western Europe" gilt. (Bei den Daten steht diese Einschränkung allerdings nicht. Die 10 MB gelten deshalb vermutlich dann doch wieder für ganz Europa.)
    User Image
    • Johnny Guinness 15.10.2016 14:48
      Highlight Highlight Hast du ein Salt abo? Also auf der homepage sagen sie, dass man Go Europe nicht benötigt, falls man Auslanddaten und Gespräche im Abo hat. die Go Optionen sind doch eher dafür gedacht, wenn man in seinem Abo keine Auslandsgespräche inkl. hat.
  • MikoGee 14.10.2016 15:45
    Highlight Highlight Was jetzt das Roaming mit den click-bait-Möpsen im Bikini in der Kachel zu tun hat, scheint sich mir nicht zu erschliessen ;)
  • Fumo 14.10.2016 14:37
    Highlight Highlight Frage 6: Natürlich, die ausländischen Konzerne sind ja auch daran schuld dass die Verträge hier min. vier mal teurer sind als in der EU. Unsere Provider sind eigentlich Wohltäter.

    Frage 8: Ein italienischer Provider bietet extra für Kunden mit Wohnsitz im Ausland einen Prepaid Angebot für knapp 10€ mit 3gb Daten und unzählige Gratisminuten/SMS in EU-Länder und CH. WhatsApp muss auch nicht extra eingerichtet werden, einfach so lassen wie es ist.

«Alle sind wohlauf»: Schweizer Car-Touristen werden aus Strassburg zurückgeholt

Der berühmte Strassburger «Christkindelmärik» zieht jedes Jahr tausende Schweizer Touristen an. Viele davon fahren mit organisierten, teils mehrtägigen Carreisen ins Elsass. 

Gestern Abend schoss der mutmassliche Täter Cherif C. beim Weihnachtsmarkt um sich, tötete zwei Menschen und verletzte 14 Passanten. Zu diesem Zeitpunkt waren auch Kunden des Carunternehmens Eurobus in der Stadt. «All unsere Gäste sind wohlauf. Wir haben eine Rückholaktion gestartet, um sie so bald als möglich in …

Artikel lesen
Link to Article