Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der Schweiz weggezogen und weiter Arbeitslosengelder kassiert



Ein von der Schweiz nach Spanien ausgereister Engländer soll über seine alte Adresse in Zug unrechtmässig Arbeitslosengelder bezogen haben. Nun droht im nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden eine Verurteilung und ein Landesverweis.

Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, konnte dem Beschuldigten, der offiziell in Zug lebte, eine Betreibung nicht zugestellt werden. Die Polizei nahm darauf Ermittlungen auf und forderte den Mann auf, sich beim Betreibungsamt zu melden und seine Meldeverhältnisse zu ordnen.

Der Mann meldete sich einige Tage später. Es habe sich herausgestellt, dass der Engländer nicht mehr an der angemeldeten Adresse in Zug wohnhaft sei, teilten die Strafverfolgungsbehörden mit.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann seit Oktober 2018 in Spanien angemeldet sei und mit seiner alten Zuger Adresse Arbeitslosengelder bezogen habe. Die mutmasslich unrechtmässig kassierten Versicherungsleistungen belaufen sich nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden auf rund 40'000 Franken.

Der Beschuldigte wurde festgenommen. Er sei teilweise geständig und habe freiwillig seinen Aufenthaltsstatus in der Schweiz abgegeben, heisst es in der Mitteilung. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dorfne 30.05.2019 09:06
    Highlight Highlight Arbeitslose müssen mind. 1 bis 2 Mal pro Monat zu einem persönlichen Gespräch auf dem RAV erscheinen. Auch Krankheit schützt nicht länger als 30 Tage (Arztzeugnis schon ab dem 1. Tag erforderlich) vor der Kontrolle. Da hat der Personalberater versagt. Nur bei Unfall kann man ähnliche Dinger drehen, aber nicht über 7 Monate lang. Hatte mal einen Deutschen. Der kam über eine Temporärfirma in die CH, hat ein paar Wochen hier gearbeitet, hatte dann einen rel. harmlosen Unfall, ist nach hause gefahren und hat von dort aus monatelang SUVA-Gelder bezogen.
    • Moudi 30.05.2019 11:08
      Highlight Highlight Nein! Hilfsarbeiter vielleicht, Manager sicher nicht..
  • AskLee 29.05.2019 20:55
    Highlight Highlight Wie geht das und wo war die Kontrolle des Beraters ?
    • Hierundjetzt 29.05.2019 21:22
      Highlight Highlight Er war ein Leistungsträger. Da muss man nicht kontrollieren 🤪

      Ernsthaft: es gibt ja ein 2 Klassen RAV. Eines für uns alle und „eines“ für bekannte Personen. Die haben einen separaten „Zugang“ zum RAV und müssen auch nicht erscheinen wie „wir“ alle
    • Jorge de los alpes 30.05.2019 00:23
      Highlight Highlight Was auch noch von allegemeinem Interesse wäre ist, ober er die betrügerisch bezogenen 40'000 sFr. zurück bezahlt hat, oder hat er allenfalls noch eine Wohlfühlzahlung (welche vielfach für Straftäter üblich ist, wenn ein Verfahrensfehler festgestellt wurde) erhalten?
    • Fidi 30.05.2019 15:29
      Highlight Highlight So viele Dossiers, da kann nur noch verwaltet werden. Ich weiss, die alte Leier von der Fallüberlastung bla bla, aber leider wirklich Tatsache. Trotzdem, sollte nicht passieren.
  • Fiu 29.05.2019 18:19
    Highlight Highlight Man sollte sowiso das Geld zurückerhalten was man zu viel bezahlt hat. 10 Jahre einbezahlt 1.5 Jahre bezogen. Macht ja keinen Sinn, alle anderen Kassieren und wir bezahlen umsonst.
    • sowhat 30.05.2019 08:32
      Highlight Highlight Könnte es sein, dass du das Prinzip einer Versicherung nicht verstanden hast, oder war das ein missglückter Versuch von Sarkasmus?
    • MacB 30.05.2019 08:40
      Highlight Highlight Du verstehst das System wohl nicht. Bei Rückzahlungen geht es nicht mehr auf, da zu wenig da ist. Zudem ist es ein solidarisches System, bei dem du nicht für dich einzahlst, sondern in einen Topf.

      Sei froh, brauchst du es nicht... und wenn doch, sei auch froh ist genug da.

Gewusst? Im Kanton Uri darfst du mit einem Funkgerät keine Pilze sammeln

Pilze suchen mit Hilfe von Funkgeräten ist im Kanton Uri verboten. Diese Regel könnte Justizdirektorin und Ex-Bundesratskandidatin Heidi Z’graggen den rostigen Paragraphen bescheren, den die IG Freiheit alljährlich für das dümmste Gesetz verleiht.

Die Trophäe ist 35 Zentimeter hoch, etwa zwei bis drei Kilogramm schwer – und der «Lohn» für das dümmste und unnötigste Gesetz: Der rostige Paragraph, den die IG-Freiheit jedes Jahr Politikern oder Behördenvertretern verleiht.

Der bis jetzt prominenteste Preisträger ist der ehemalige Verkehrsminister Moritz Leuenberger. Sein Departement installierte 2010 eine Kindersitzpflicht für Kinder bis 12 Jahre.

In diesem Jahr figuriert im fünfköpfigen Kandidatenfeld zwar kein Bundesrat, aber immerhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel