Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glencore steigert Gewinn und Umsatz im ersten Halbjahr

08.08.18, 09:52


ARCHIVBILD ZUR HALBJAHRESBILANZ VON GLENCORE, AM MITTWOCH, 8. AUGUST 2018 - Der Hauptsitz von Glencore am Donnerstag 14. April 2011 in Baar im Kanton Zug in der Schweiz.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Exterior view of the headquarters of the Swiss international commodities group Glencore International AG in Baar, Switzerland, Thursday, April 14, 2011. Glencore announced on Thursday that it will step out of the shadows by publicly listing up to 20 per cent of its shares. The long-awaited listing on the London and Hong Kong stock exchanges is expected to fetch up to $11 billion (SFr9.8 billion) for new acquisitions. However, the move was not welcomed by pressure groups that accuse the firm of exploiting developing countries... (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Der Bergbau- und Rohstoffkonzern Glencore hat im ersten Halbjahr 2018 sowohl mehr Umsatz als auch mehr Gewinn erzielt. Da auch mehr Barmittel erwirtschaftet wurden als im Vorjahr, konnte der Schuldenberg weiter reduziert werden. Für die nähere Zukunft zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich.

So stieg der Umsatz um knapp 5 Prozent auf 108.6 Milliarden Dollar, wie Glencore am Mittwoch mitteilte. Von den verschiedenen Geschäftsbereichen haben sich laut Glencore insbesondere die Divisionen Metalle and Mineralien sowie das Öl- und Kohlegeschäft gut entwickelt.

Dagegen sei die Landwirtschaftsdivision von tieferen Getreideerträgen in verschiedenen Ländern belastet worden. Hier verspricht sich das Unternehmen aber eine bessere Entwicklung im zweiten Halbjahr.

Gewinn steigt zweistellig

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) kletterte sich um knapp ein Viertel auf 8.27 Milliarden. Der den Aktionären zustehende Reingewinn legte um 13 Prozent auf 2.78 Milliarden Dollar zu.

Die Gewinnzahlen sind bei Glencore wie üblich um unregelmässig auftretende finanzielle Schwankungen bereinigt. Das Unternehmen begründet diese Massnahme mit der besseren Vergleichbarkeit, da beispielsweise bei Minenprojekten grosse Vorinvestitionen nötig sind, bis einige Jahre später erst die Einnahmen fliessen.

Ohne Sonderbelastungen hätte der Reingewinn bei 3.3 Milliarden gelegen. Das sind 40 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Konzernchef Ivan Glasenberg äusserte sich zufrieden mit dem ersten Semester.

Industrieaktivitäten mit Gewinnsprung

Glencore unterteilt das eigene Geschäft in die industriellen und die Marketing-Aktivitäten. Bei den industriellen Aktivitäten wurde der bereinigte Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen um 26 Prozent auf 6.7 Milliarden US-Dollar verbessert.

Die Marketingsparte konnte den Betriebsgewinn EBITDA um 10 Prozent auf 1.6 Milliarden steigern. Glasenberg bezeichnete das Handels- und Rohstoffpreisumfeld im ersten Semester als «volatil, aber vorteilhaft», und weiter verwies er auf die wettbewerbsfähigen Kostenstrukturen der eigenen Standorte.

Hohe Kosten für Kupfer- und Zinkminen

Allerdings lagen die Kosten der Kupfer- und Zinkminen über den ursprünglichen Prognosen für das Geschäftsjahr. Schuld waren Projekte in Anlaufphasen, niedrigere Preise für Nebenprodukte und eine mässige Steigerung der Energiekosten. Zudem war die Produktion im zweiten Semester höher.

Dank der Zunahme des Cashflows konnte Glencore die Schulden um 16 Prozent auf 9 Milliarden weiter reduzieren.

Mit Blick nach vorne zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich. Konzernchef Glasenberg will den Fokus in nächster Zeit auf den Schuldenabbau und die Aktionärsrenditen sowie die Aktienrückkäufe setzen. (awp/sda)

Wertvoller Rohstoff: 3 Gründe, warum uns der Sand ausgeht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • VAVAV 08.08.2018 11:59
    Highlight Na dann sollte dem Konzernz auch nichts im Wege stehen mehr Verantwortung für Umwelt und Mensch zu übernehmen.

    https://konzern-initiative.ch/

    11 1 Melden
    • FrancoL 08.08.2018 12:59
      Highlight Wo denkst Du hin? Ziel ist es noch mehr den Gewinn zu steigern, die Schäden können dann später beseitigt werden oder à la Trump als Fake news deklariert werden.

      Es ist nicht in der DNA dieser Konzerne Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen.
      7 3 Melden
    • VAVAV 08.08.2018 14:00
      Highlight Wie wahr, wie wahr. Genau deshalb müssen wir bei der Kobzerverantwortungainitiative JA stimmen, damit es zumindest mal eine rechtliche Grundlage dafür gibt.
      8 1 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen