Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum die Nationalbank nichts an ihrer Geldpolitik ändert



ARCHIV --- ZUR GELDPOLITISCHEN LAGEBEURTEILUNG DER SNB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- The Swiss National Bank, SNB, photographed  Thursday, 15 January 2015, in Bern, Switzerland. The Swiss National Bank (SNB) ended the day by abandoning its exchange rate control and cut interest rates to -0.75 to send the franc soaring against the single currency.  The Swiss franc rose by almost 30 per cent against the europe after the move shocked global markets. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Schweizer Sparer müssen sich auch weiterhin auf tiefe Zinsen einstellen. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verlangt von Banken unverändert 0.75 Prozent Negativzinsen für Sichteinlagen über einem bestimmten Freibetrag.

Das Zielband für den Dreimonats-Libor belassen die Währungshüter zwischen -1.25 und -0.25 Prozent, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Zudem will die Nationalbank weiterhin bei Bedarf im Devisenmarkt eingreifen.

Die SNB korrigiert darüber hinaus ihre Inflationsprognose nach unten, was vor allem an den gefallenen Erdölpreisen liegt. Für 2019 rechnen die Währungshüter neu mit einer Inflation von 0.5 Prozent, vor drei Monaten lautete die Prognose noch auf 0.8 Prozent. Und die Teuerungsprognose für 2020 wurde auf 1.0 von 1.2 Prozent gesenkt. Für das bald abgeschlossene laufende Jahr erwartet die SNB unverändert eine Teuerung von 0.9 Prozent.

Ausserdem senkt die SNB ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf «rund 2.5 Prozent» von zuvor «+2.5 bis +3.0 Prozent». Sie befindet sich damit in guter Gesellschaft: Zuvor hatten schon diverse Prognostiker wegen der schwächeren Konjunktur im dritten Quartal ihre Vorhersagen reduziert.

Franken noch immer hoch bewertet

Als Grund für die Beibehaltung des geldpolitischen Kurses nennt die SNB im Communiqué vom Donnerstag den Schweizer Franken. Dieser habe seit der letzten Lagebeurteilung im September handelsgewichtet leicht aufgewertet, das sei aber vor allem eine Folge des stärkeren US-Dollars. Gegenüber dem Euro habe sich der Wert des Frankens kaum verändert. Der Franken bleibt damit im Urteil der SNB insgesamt hoch bewertet. Zudem zeige sich die Lage am Devisenmarkt nach wie vor fragil. Die aktuelle Geldpolitik sei daher unverändert notwendig.

Wie üblich äussert sich die SNB auch zum Hypothekar- und Immobilienmarkt. Dort blieben die Ungleichgewichte bestehen. Besonders im Segment der Wohnrenditeliegenschaften ortet die Nationalbank aufgrund der starken Preiszunahme in den vergangenen Jahren die Gefahr einer Korrektur.

Kaum Bewegung des Wechselkurses nach Zinsentscheid

Experten hatten erwartet, dass die SNB an ihrem geldpolitischen Kurs festhält. Der Grund dafür ist bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu suchen. Diese wird gemäss den meisten Experten frühestens nach dem Sommer 2019 erste Zinserhöhungen vornehmen. Die SNB muss aber sicherstellen, dass Euro-Anlagen mehr Zins abwerfen, will sie eine Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro vermeiden. Deswegen wird sie die Zinsen wohl nicht vor der EZB erhöhen.

Nach dem Zinsentscheid vom Donnerstag bewegte sich der Wechselkurs des Frankens zu Euro und Dollar kaum. (aeg/awp/sda)

Neue 200er-Banknote zeigt Materie

Play Icon

Video: srf

Geldpolitik und Notenbanker

Haben uns die Finanzmärkte in Geiselhaft genommen?

Link to Article

Werden die Ökonomen immer dümmer? Oder nur egoistischer?

Link to Article

«Wir haben immer noch eine ungeliebte Aktien-Hausse»

Link to Article

Der schwache Dollar und der US-Finanzminister

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PC Principal 13.12.2018 10:53
    Highlight Highlight Solange es keine Inflationsgefahr gibt, besteht kein Grund, die Zinsen anzuheben. Tiefere Zinsen bedeuten weniger Arbeitslosigkeit und höhere Löhne.
    • Seraphino 13.12.2018 11:09
      Highlight Highlight das ist korrekt, bis auf die Tatsache dass deswegen nicht mehr Lohn aufs Konto des Normalos kommt. Diese Löhne sinken seit 25 Jahren und das geht mindestens nochmal solange weiter.
    • PC Principal 13.12.2018 11:44
      Highlight Highlight @Seraphino: Die Löhne sind in den letzten 25 Jahren stark gestiegen. Jedenfalls führt ein Zinsanstieg zwangsläufig zu einer abkühlung der Wirtschaft und damit zu mehr Arbeitslosigkeit und tieferen Löhnen.
    • mrmikech 13.12.2018 12:32
      Highlight Highlight @pcprincipal: das wurde nie bewiesen. Das vermögen der bevölkerung verliert aber an wert mit tiefe zinsen. Seitdem die Schweiz jetzt in eine tiefzinsfalle gelandet ist wird dies einen sehr grossen einfluss auf zukünftige rentner haben. Tiefzinsen sind nur gut für grossfirmen.
    Weitere Antworten anzeigen

«Faktor Mensch ging völlig vergessen» – Boni kommen aus der Mode

Die Bâloise hat es getan, die Migrosbank und auch Tamedia: Sie haben sich von individuellen Boni für die Mitarbeitenden verabschiedet. Damit stehen sie für einen neuen Trend. «Die Bonuskultur ändert sich derzeit rasant», sagte HCM-Chef Stephan Hostettler an einem Mediengespräch am Freitag.

Die Bezahlung habe einen grossen Einfluss auf die Firmenkultur, sagte Hostettler. Mit der Umstellung der Entlöhnungssysteme wollten die Unternehmen die Teamarbeit wieder fördern. «Es gibt ein Umdenken im …

Artikel lesen
Link zum Artikel