Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Franken im Portemonnaie: Reallöhne gingen letztes Jahr runter

11.06.18, 10:32


Google Office in der Sihlpost in Zuerich am Dienstag, 17. Januar 2017. Heute eroeffnet Google seine neuen Bueros in der Zuercher Sihlpost. Gemeinsam mit den Raeumen in der neuen SBB-Ueberbauung Europaallee sind das 50'000 Quadratmeter. Bis Ende 2020 wird Google die neuen Bueros etappenweise beziehen. Bis 5000 Mitarbeiter werden in den neuen Google-Bueros arbeiten koennen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Löhne der Arbeitnehmenden in der Schweiz haben im vergangenen Jahr nicht mit der Teuerung Schritt gehalten. Zwar stiegen die Entschädigungen im Schnitt um 0.4 Prozent.

Wegen höheren Konsumentenpreisen hatten die Angestellten aber effektiv 0.1 Prozent weniger Lohn zum Ausgeben als im Jahr 2016. Damit sind die Reallöhne erstmals seit 2008 wieder gesunken.

Dies zeigt der Schweizerische Lohnindex 2017, den das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag publiziert hat. Die miteinbezogene Jahresteuerung betrug 0.5 Prozent. 2015 noch waren die Reallöhne nicht zuletzt auch dank tieferen Konsumentenpreisen durchschnittlich um 1.1 Prozent gestiegen.

Die meisten Wirtschaftszweige mussten laut BFS eine reale Lohneinbusse zwischen 0.1 und 0.8 Prozent hinnehmen. Im Industriesektor stiegen die Löhne wie 2016 nominal um 0.4 Prozent. Anders sieht es im tertiären Sektor aus: Dort stiegen die Löhne mit einem Plus ebenfalls von 0.4 Prozent nur noch halb so stark wie im Vorjahr. In beiden Sektoren sanken damit die Löhne um real 0.1 Prozent.

Bei den Lohnverhandlungen Ende 2016 habe das Wirtschaftswachstum in der Schweiz wieder etwas an Schwung gewonnen, schreibt das BFS dazu. Zu diesem Zeitpunkt sei die Inflationsrate für 2017 auf lediglich 0.3 Prozent geschätzt worden.

0.9 Prozent mehr Lohn in fünf Jahren

Zwischen 2013 und 2017 ist der Lohn, den die Schweizer Arbeitnehmenden effektiv zur Verfügung hatten (Reallohn), durchschnittlich um 0.9 Prozent gestiegen. Denn Männern blieben jährlich 0.8 Prozent mehr, der Frauen 0.9 Prozent.

Im Industriesektor ist der Anstieg der Reallöhne um durchschnittlich 0.8 Prozent in fünf Jahren vor allem auf die sogenannten «Medium- und Hightech-Brachen» zurückzuführen. Dabei handelt es sich um die Chemie- und Pharmabranche sowie um Wirtschaftszweige, die beispielsweise Computer, Uhren oder elektrische Geräte herstellen (Lohnwachstum jeweils +1.2 Prozent). Wer im Maschinen- und Fahrzeugbau arbeitet, dem blieben jährlich 1.0 Prozent mehr.

Die Löhne der Angestellten der Dienstleistungsbranche stiegen in den letzten fünf Jahren im Schnitt um 0.9 Prozent. Am stärksten war das Wachstum in den Berufen der Finanzdienstleistungen (+1.3 Prozent) sowie der Informationstechnologie und der Unterhaltungsindustrie. Das Wachstum dieser Löhne 1.1 Prozent. Im Gesundheits- und Sozialwesen war das Wachstum mit 0.6 Prozent am geringsten. (sda/awp)

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 11.06.2018 17:09
    Highlight Und nicht zu vergessen: 0,0% Zins bei einer Inflation, deren Index z.B. die Krankenkassenprämien nicht berücksichtigt und an den ich seit langer Zeit nicht mehr glaube.
    Der grösste Raubzug der Geschichte, welcher mit Reagan und Thatcher (TINA=There is no alternative) begonnen hat und bis zum heutigen Tag andauert.
    4 0 Melden
  • psylo 11.06.2018 15:50
    Highlight Der Finanzsektor hat bei der Reallohnezunahme über 5 Jahre den grössten Teil des Kuchens abgekriegt. Meines Erachtens müsste da der Korrekturhebel angesetzt werden. ZB mit einer Mikrosteuer.
    7 2 Melden
  • Alice36 11.06.2018 13:13
    Highlight Teuerung, Inflation scheissegal. Was alleine die KK, die, trotz allen Unkenrufen, steigenden Mieten, Gebühren, weniger Abzüge bei den Steuern und alle anderen, geflissentlich nicht berücksichtigten steigenden Kosten jedes Jahr mehr wegfressen, macht diese ganzen so toll berechneten Zahlen zur Makulatur. Es gibt seit Jahren, für Otto Normalverbraucher keine Lohnsteigerungen mehr. Das Volk wurde und wird abgehockt als gäbe es kein Morgen. Politik und Wirtschaft bedienen sich nach Gutdünken und machen uns dann auch noch Angst betr. Arbeitsstellen wenn dann mal jemand aufmuckt.
    37 2 Melden
    • Denken hilft 11.06.2018 15:47
      Highlight Mach Deine eigene Firma auf, steht jedem offen.

      Es gibt kein "Volk" und kein "die da oben".

      3 12 Melden
    • Lami23 11.06.2018 16:44
      Highlight "abgehockt" gibts auch nicht.
      0 1 Melden
  • mogad 11.06.2018 11:44
    Highlight Es wird im Artikel durchgehend von Teuerung gesprochen, obwohl man zwischen Teuerung und Inflation unterscheiden sollte. Die Teuerung ist nämlich stets höher als die Inflation. Wäre nun die Teuerung gemeint, hätten wir keine Reallohnerhöhung von 0,9%. sondern sinkende Löhn, vor allem wenn ich bedenke, dass explodierende Löhne bei den Top-Kadern diese Durchschnittszahl von 0,9% zusätzlich hochgetrieben haben. Und nebenbei: Wurden die Renten dieser "Teuerungsentwicklung" angepasst? Nein.
    22 0 Melden

Der grosse Lehrstellenvergleich – Wer bricht am häufigsten ab, wer verdient am besten

Tausende Lehrlinge in der Schweiz haben jetzt den Schritt in die Arbeitswelt gewagt. Welcher Beruf ist der Beliebteste? Wer bricht am häufigsten ab? Und wer verdient am besten? Sechs Grafiken zum Start in den neuen Lebensabschnitt.

Bevor wir zu den Grafiken kommen, eine kurze Erklärung zu den Abkürzungen:

Auf Platz eins steht in jedem Kanton das KV. Dabei wird die klassische Ausbildung «Kaufmann/-frau EFZ Profil E» (3-jährige KV-Ausbildung mit Schwerpunkten auf Sprach- und Wirtschaftsfächern) am meisten gewählt.

Spannender wird es auf Platz zwei: Während in der Romandie und den urbanen Kantonen Zürich und Basel-Stadt «Fachmann/-frau Betreuung EFZ» vorne liegt, sind es in den meisten anderen Kantonen Gesundheitsberufe.

Ganz …

Artikel lesen