Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: A billboard displays the logo of Snapchat above Times Square in New York March 12, 2015. To match Analysis SNAP-IPO/HARDWARE      REUTERS/Lucas Jackson/File Photo

Es geht bereits wieder runter: Die Snapchat-Aktie verlor gestern mehr als 12 Prozent. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Begeisterung schon verflogen? Snapchat-Aktie rutscht unter Startpreis nach Börsengang



Ist die Begeisterung der Anleger für die Aktie zur Foto-App Snapchat nach wenigen Tagen schon verflogen? Das Papier fiel am Montag um mehr als zwölf Prozent auf 23.77 Dollar und rutschte damit unter den ersten Kurs von Donnerstag.

Die Aktie der Firma Snap Inc. war mit 24.50 Dollar an der Börse gestartet, um satte 44 Prozent über dem Ausgabepreis von 17 Dollar. Während Investoren den Kurs in den ersten Tagen nach oben treiben, waren Wall-Street-Analysten diesmal skeptischer eingestellt.

Ihnen schmeckte unter anderem nicht, dass Anleger Aktien ganz ohne Stimmrechte bekommen. Damit gehen die Snapchat-Gründer Evan Spiegel und Bobby Murphy noch weiter als andere in der Tech-Branche, um die Kontrolle über ihre Firma zu behalten. Branchenbeobachter sehen auch harte Konkurrenz von Facebook mit seinen Plattformen Instagram und WhatsApp.

Snapchat war mit Fotos, die nach dem Ansehen von allein verschwinden, populär geworden und kommt inzwischen auf rund 160 Millionen Nutzer täglich. Die Gründer verkündeten zum Börsengang, Snap verstehe sich als eine Kamera-Firma. Sie verkauften in den USA eine Sonnenbrille mit eingebauter Kamera. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _domi_r 07.03.2017 07:58
    Highlight Highlight Logisch...
    Wenn die Aktie so stark steigt, dann sinkt die Nachfrage. Also der Preis geht runter, da einige bereits ihre Aktie wieder verkaufen. Sie haben bereits genug Gewinn gemacht.
  • Dominik I. 07.03.2017 07:29
    Highlight Highlight Spekulation bei der IPO, danach geht's runter... Ist nicht der erste Fall. War bei Facebook 2013 ähnlich (ist aber unterdessen extrem hoch). Ich würde momentan keine Panik schieben, sondern abwarten.
  • Miikee 07.03.2017 07:02
    Highlight Highlight Eine Firma die noch nie Gewinn gemacht hat und nur ein einziges Produkt hat. Das auch noch stark vom momentanen Hype abhängig ist. Naja wenn wunderts...!?

Neuer Snapchat-Filter ändert dein Geschlecht – wir haben ihn an Schweizer Promis getestet

Snapchat ist gerade in aller Munde. Warum? Weil in der App seit kurzem ein Filter verfügbar ist, bei dem man, zumindest äusserlich, sein Geschlecht ändern kann. So wird aus einer Frau – zack! – ein Mann und umgekehrt.

Im Netz gehen Fotos, die mit dem «Genderswap-Filter» gemacht wurden, gerade viral. Auch wir haben die neue Funktion ausprobiert – allerdings an Fotos von Schweizer Promis.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel