DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es geht bereits wieder runter: Die Snapchat-Aktie verlor gestern mehr als 12 Prozent.
Es geht bereits wieder runter: Die Snapchat-Aktie verlor gestern mehr als 12 Prozent.Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Begeisterung schon verflogen? Snapchat-Aktie rutscht unter Startpreis nach Börsengang

07.03.2017, 01:0707.03.2017, 06:30

Ist die Begeisterung der Anleger für die Aktie zur Foto-App Snapchat nach wenigen Tagen schon verflogen? Das Papier fiel am Montag um mehr als zwölf Prozent auf 23.77 Dollar und rutschte damit unter den ersten Kurs von Donnerstag.

Die Aktie der Firma Snap Inc. war mit 24.50 Dollar an der Börse gestartet, um satte 44 Prozent über dem Ausgabepreis von 17 Dollar. Während Investoren den Kurs in den ersten Tagen nach oben treiben, waren Wall-Street-Analysten diesmal skeptischer eingestellt.

Ihnen schmeckte unter anderem nicht, dass Anleger Aktien ganz ohne Stimmrechte bekommen. Damit gehen die Snapchat-Gründer Evan Spiegel und Bobby Murphy noch weiter als andere in der Tech-Branche, um die Kontrolle über ihre Firma zu behalten. Branchenbeobachter sehen auch harte Konkurrenz von Facebook mit seinen Plattformen Instagram und WhatsApp.

Snapchat war mit Fotos, die nach dem Ansehen von allein verschwinden, populär geworden und kommt inzwischen auf rund 160 Millionen Nutzer täglich. Die Gründer verkündeten zum Börsengang, Snap verstehe sich als eine Kamera-Firma. Sie verkauften in den USA eine Sonnenbrille mit eingebauter Kamera. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Bern kannte er kein Pardon – jetzt ist Ex-EU-«Schweiz-Kommissar» selbst am Pranger
Eine Brüsseler-Affäre um mögliche Interessenskonflikte und Missbrauch von EU-Mitteln zieht weitere Kreise: Auch dem Österreicher Johannes Hahn wird eine ungesunde Nähe zu Lobbyisten vorgeworfen. Bis vor kurzem war er noch Ansprechpartner für Aussenminister Ignazio Cassis.

Als Ansprechpartner für die Schweiz konnte EU-Kommissar Johannes Hahn durchaus auch zu deutlichen Worten greifen. So bezeichnete er 2019 in einem internen Schreiben den Entzug der Börsenanerkennung als den «Warnschuss vor den Bug», den die Schweizer jetzt nötig hätten.

Zur Story