Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: A billboard displays the logo of Snapchat above Times Square in New York March 12, 2015. To match Analysis SNAP-IPO/HARDWARE      REUTERS/Lucas Jackson/File Photo

Es geht bereits wieder runter: Die Snapchat-Aktie verlor gestern mehr als 12 Prozent. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Begeisterung schon verflogen? Snapchat-Aktie rutscht unter Startpreis nach Börsengang



Ist die Begeisterung der Anleger für die Aktie zur Foto-App Snapchat nach wenigen Tagen schon verflogen? Das Papier fiel am Montag um mehr als zwölf Prozent auf 23.77 Dollar und rutschte damit unter den ersten Kurs von Donnerstag.

Die Aktie der Firma Snap Inc. war mit 24.50 Dollar an der Börse gestartet, um satte 44 Prozent über dem Ausgabepreis von 17 Dollar. Während Investoren den Kurs in den ersten Tagen nach oben treiben, waren Wall-Street-Analysten diesmal skeptischer eingestellt.

Ihnen schmeckte unter anderem nicht, dass Anleger Aktien ganz ohne Stimmrechte bekommen. Damit gehen die Snapchat-Gründer Evan Spiegel und Bobby Murphy noch weiter als andere in der Tech-Branche, um die Kontrolle über ihre Firma zu behalten. Branchenbeobachter sehen auch harte Konkurrenz von Facebook mit seinen Plattformen Instagram und WhatsApp.

Snapchat war mit Fotos, die nach dem Ansehen von allein verschwinden, populär geworden und kommt inzwischen auf rund 160 Millionen Nutzer täglich. Die Gründer verkündeten zum Börsengang, Snap verstehe sich als eine Kamera-Firma. Sie verkauften in den USA eine Sonnenbrille mit eingebauter Kamera. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Internet erhält einen neuen @POTUS und erstmals einen @SecondGentleman

Der neue US-Präsident startet mit einer bescheidenen Follower-Zahl. Aus Gründen. Hier sind die wichtigsten Fakten zum digitalen Transfer.

Barrack Obama war der erste US-Präsident mit einem eigenen Twitter-Account. Auf seine Initiative wurde @POTUS geschaffen, er musste sich allerdings ziemlich gedulden.

2017 gab Obama die offiziellen Twitter-Konten @POTUS und @WhiteHouse und die damit verbundenen Millionen von Followern an den neuen Präsidenten Donald Trump weiter. Eine solche Übergabe wird es 2021 nicht geben.

Ende 2020 gab Twitter bekannt, dass Biden bei seinem Amtsantritt an diesem Mittwoch nicht die Follower der scheidenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel