DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People wave Turkish and Bosnian flags in front of an image of Turkey's president Recep Tayyip Erdogan displayed during a rally, in Sarajevo, Bosnia, on Sunday, May 20, 2018. Turkey's president arrived in the Bosnian capital to address supporters living in Europe, ahead of snap elections in his country. Turkey will vote on June 24, more than a year earlier than scheduled, in parliamentary and presidential elections, ushering in a new system of governance. (AP Photo/Amel Emric)

Auf dem Wahlkampfplakat von Erdogan herrscht heile Welt. In der wirtschaftlichen Realität der Türkei droht eine Rezession. Bild: AP/AP

Erdogan stolpert über die Lira

Die türkische Währung crasht, das Land schlittert in eine Rezession. Das könnte Erdogan den sicher geglaubten Wahlsieg kosten.



Am Mittwoch hat die türkische Lira gegenüber den wichtigsten Währungen 5 Prozent, seit Beginn dieses Jahres mehr als 20 Prozent verloren. Die Inflation liegt bei 11 Prozent und die türkische Nationalbank musste die Leitzinsen von 13,5 auf 16,5 Prozent erhöhen.

«Erdogan kann vieles kontrollieren, aber nicht den Dollar.»

Gonul Tul

Gleichzeitig haben allein die türkischen Unternehmen Auslandschulden in der Höhe von 295 Milliarden Dollar. Die Last der Schuldzinsen wird höher, je tiefer die Lira fällt. Mit anderen Worten: die türkische Volkswirtschaft befindet sich in einer misslichen Lage.

Bild

Nur lausige Optionen: Harvard Professor Dani Rodrik sieht schwarz für die Türkei.

Dani Rodrik, einer der renommiertesten Handelsökonomen der Welt und Professor an der Harvard University, hat türkische Wurzeln und kennt das Land bestens. Er ist überzeugt, dass die Zentralbank derzeit bloss drei Optionen hat, um den freien Fall der Lira zu bremsen. Alle sind lausig: «1. Sie kann ihre Dollars verkaufen und so ihre Devisenreserven verbrauchen. 2. Sie kann eine massive Erhöhung der Leitzinsen ankündigen. 3. Sie kann Kapitalkontrollen einführen. Wähle dein Gift.»

Die missliche Lage der Zentralbank wird noch verschärft durch die Tatsache, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan die elementaren Gesetzmässigkeiten der Geldpolitik nicht wirklich begriffen hat. Er bezeichnet höhere Leitzinsen als «beides, die Mutter und den Vater von allen Übeln» und hat einst ernsthaft behauptet, höhere Leitzinsen würden zu einer höheren Inflation führen.

In this Tuesday, May 22, 2018 photo, Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, center, and his wife Emine Erdogan, centre left, join Huseyin Cahit Sargin's family during an Iftar, the evening meal breaking the Ramadan fast, in Ankara, Turkey. Turkey will hold parliamentary and presidential elections on June 24, 2018. (Presidential Press Service/Pool via AP)

Ihm Wahlkampf gibt sich Erdogan bodenständig. Bild: AP/Pool Presdential Press Service

Gleichzeitig betont Erdogan immer wieder, wie wichtig ihm die Unabhängigkeit der Zentralbank sei. Angesichts solchen Schwachsinns hat er jedoch das Vertrauen der Investoren verloren. Sie gehen davon aus, dass er die Zentralbank unter Druck setzt, die Leitzinsen nicht noch weiter zu erhöhen. Das bedeutet nach Adam Riese, dass der Kurs der Lira weiter fallen wird. Wer kann, bringt seine Devisen deshalb so schnell wie möglich ins Ausland.

«Die Türkei befindet sich mit allen im Clinch.»

Philip Stephens

Der Lira-Crash erwischt Erdogan auf dem falschen Fuss. Um seine Macht zu sichern, hat der Präsident vorzeitige Wahlen auf den 24. Juni angesetzt. Er erhofft sich dabei die Konsolidierung seiner bereits sehr grossen Machtfülle. Eine Panik könnte ihm nun die Wahlen versauen, denn seine Popularität hat in jüngster Zeit ohnehin gelitten.

Diktatoren neigen dazu, in Krisenzeiten die Schuld bei anderen zu suchen. Erdogan ist keine Ausnahme. Anstatt seine Wirtschaft in Ordnung zu bringen, wettert er gegen Deutschland und die EU. «Die Europäer glauben, sie seien die Wiege der Zivilisation, aber sie haben versagt», tobte er jüngst an einer Wahlveranstaltung und pries gleichzeitig die Vorzüge des ehemaligen Osmanischen Reiches.

Vater des Wirtschaftswunders, das war einmal

Aussenpolitisch bewegt sich Erdogan auf dünnem Eis. Die Türkei ist nach wie vor Mitglied der NATO, geht jedoch auf Distanz zum Westen und flirtet mit Russland. In Syrien kämpft Erdogan gegen die Kurden, die mit den USA verbündet sind, und ist gleichzeitig ein erklärter Feind des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, der seinerseits von Putin an der Macht gehalten wird.

In der «Financial Times» beschreibt Philip Stephens die Lage wie folgt: «Die Türkei befindet sich mit allen im Clinch. Die Beziehungen zu den USA befinden sich auf einem Tiefpunkt; mit Deutschland und Frankreich läuft es kaum besser. (…) Russland ist ein Schönwetter-Kamerad, dem man nicht vertrauen kann. Seine Verhandlungen mit Israel muss Erdogan verleugnen, und der Krieg in Syrien ist ihn sehr teuer zu stehen gekommen.»

Einst galt Erdogan als Vater des türkischen Wirtschaftswunders. Jetzt droht die Gefahr, dass er als Verursacher einer schweren Rezession dastehen wird. Gonul Tul vom Middle East Institute in Washington erklärt deshalb in der «Washington Post»: «Erdogan kann vieles kontrollieren, aber nicht den Dollar. Seine Tendenz, alle wirtschaftlichen Entscheidungen an sich zu reissen, werden nun zu einer Belastung. Der freie Fall der Lira könnte ihn die Wahl kosten.»

Erdogans Besuch beim Vatikan sorgt für Proteste

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel zahlt die Schweiz an die EU – und so viel kriegt sie zurück

Die EU-Rechnungsprüfer haben sich die Schweizer Finanzbeiträge an die EU angeschaut. Ihr Urteil: In Zukunft wird es teurer werden.

Sie sorgen für rote Köpfe auf beiden Seiten: Die Kohäsionsmilliarde und die künftige Teilnahme der Schweiz an den EU-Forschungsprogrammen. Beide sind sie im Moment blockiert wegen des Streits um das institutionelle Rahmenabkommen. In beiden Fällen geht es um viel Geld.

Aber um wie viel genau? Wohin gehen diese Zahlungen der Schweiz an die EU überhaupt? Und wie viel kommt zurück? Hier ein Überblick.

Ein am Dienstag publizierter Bericht des Europäischen Rechnungshof, der unabhängigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel