Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla eröffnet Riesen-Fabrik in der Wüste

Erfolgsmeldung dringend gesucht: Der Elektroauto-Konzern Tesla geht nach dem Tod eines Testfahrers in die Offensive. Gründer Elon Musk eröffnet eine neue Akku-Fabrik – auch wenn die noch lange nicht fertig ist.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist ein Pfeiler der ehrgeizigen Strategie des Technologie-Pioniers Elon Musk: Der US-Konzern Tesla Motors hat am Dienstag offiziell eine neue Batterie-Fabrik in Nevada eröffnet. Bis 2018 will der Konzern dort bis zu 5 Milliarden Dollar investieren, gemeinsam mit dem Kooperationspartner Panasonic.

An overall view of the new Tesla Gigafactory is seen during a media tour Tuesday, July 26, 2016, in Sparks, Nev. It’s Tesla Motors’ biggest bet yet: A massive, $5 billion factory in the Nevada desert that could almost double the world’s production of lithium-ion batteries by 2018. (AP Photo/Rich Pedroncelli)

Die Tesla-Fabrik in der Wüste Nevadas.
Bild: Rich Pedroncelli/AP/KEYSTONE

Das von Tesla «Gigafabrik» genannte Projekt soll helfen, die Herstellung leistungsfähiger Batterien für Elektroautos zu revolutionieren, Produktionskosten massiv senken - und Teslas Fahrzeuge endlich auch für ein Massenpublikum erschwinglich machen.

Elon Musk, CEO of Tesla Motors Inc., left, discusses the company's new Gigafactory Tuesday, July 26, 2016, in Sparks, Nev. It's Tesla Motors biggest bet yet: a massive, $5 billion factory in the Nevada desert that could nearly double the world's production of lithium-ion batteries by 2018. In the center is J.B. Straubel, Tesla's chief technical officer and at right is Yoshihiko Yamada, executive vice president of Panasonic. (AP Photo/Rich Pedroncelli)

Tesla-Chef Elon Musk bei der Pressekonferenz in seiner «Gigafactory» am 26. Juli 2016. Bild: Rich Pedroncelli/AP/KEYSTONE

Der Baufortschritt der neuen Fabrik beträgt bislang allerdings bescheidene 14 Prozent. Derzeit arbeiten 1000 Arbeiter am Aufbau des Werks. Nach Fertigstellung soll das Areal eine Million Quadratmeter umfassen, damit wäre es eine der grössten Produktionsstätten der Welt, so Teslas Pläne.

Die Fabrik soll im Jahr 2018 Akkus mit einer Gesamtleistung von 35 Gigawattstunden produzieren. Das wäre mehr, als zur Zeit alle Hersteller weltweit produzieren.

A Tesla battery pack is displayed during a media tour of the new Tesla Motors Inc., Gigafactory Tuesday, July 26, 2016, in Sparks, Nev. It's Tesla Motors biggest bet yet: a massive, $5 billion factory in the Nevada desert that could almost double the world's production of lithium-ion batteries by 2018. (AP Photo/Rich Pedroncelli)

Eine Tesla-Batterie wird an der Eröffnung der neuen Fabrik ausgestellt. Bild: Rich Pedroncelli/AP/KEYSTONE

Tesla braucht dringend positive Schlagzeilen. Gründer Musk war zuletzt stark unter Druck geraten. Im ersten Quartal lieferte der Konzern nur 15'000 Fahrzeuge aus, weniger als erwartet. Ende Juni war ein Testwagen mit Autopilot auf einen Laster aufgefahren, der Tesla-Fahrer kam ums Leben. Nach einem Zwischenbericht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB könnte dabei überhöhte Geschwindigkeit eine Rolle gespielt haben. Der Wagen war vor dem Zusammenstoss mit 119 Stundenkilometern unterwegs, erlaubt waren nur 105.

Tesla will in zwei Jahren bis zu 500'000 Elektroautos verkaufen. Der Durchbruch auf dem Massenmarkt soll mit dem neuen Model 3 gelingen. Der Preis wird mit 35'000 Dollar angegeben, es wäre Teslas bislang günstigstes Fahrzeug. Laut Konzernangaben haben bereits 325'000 Interessenten je 1000 Dollar eingezahlt, um ein Model 3 zu reservieren.

Das ist der neue Tesla Model 3

beb/AP

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lord_Curdin 27.07.2016 10:13
    Highlight Highlight Ich finde die Formulierung, den toten Fahrer als Testfahrer zu beschreiben schwierig. Ich assoziere mit Testfahrer jemand der die ersten Versuchsfahrten macht mit einem erhötem teilweise nicht berechenbarem Risiko und nicht jeder Kunde auch wenn es noch in der Betaphase ist. Es wurde lange von richtigen Testfahrern getestet bevor die Betaphase lanciert wurde. Das gleiche gilt in meinen Augen auch im untersten Abschnitt bei der Formulierung das es ein Testwagen ist.
  • Donald 27.07.2016 09:35
    Highlight Highlight Unter Druck und deswegen muss die Fabrik eröffnet werden? Weniger ausgeliefert heisst nicht weniger verkauft. Schon ziemlich deutsch gefärbt.

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Beim Thema Auto kocht das Schweizer Blut. Gestern präsentierten wir die 25 meistverkauften Autos der Welt, woraufhin sich die Autoliebhaber und Autogegner in den Kommentarspalten Saures gaben.

Ein beliebtes Thema: Wie sozial und umweltfreundlich sind eigentlich Elektroautos?

Es ist Zeit, immer wieder vorgebrachte Kritikpunkte zu überprüfen.

Dieses Gerücht bezieht sich auf die ersten Hybrid-Fahrzeuge (zum Beispiel den Prius in den 90ern), bei denen Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH) verwendet …

Artikel lesen
Link zum Artikel