Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aussenaufnahme des Casinos von Campione d'Italia, aufgenommen am Montag, 15. Januar 2018. Die Staatsanwaltschaft Como hat fuer das Casino von Campione d'Italia, einer vom Schweizer Kanton Tessin umgebenen italienischen Exklave, wegen Insolvenz den Konkurs verfuegt. Buergermeister Roberto Salmoiraghi informierte die Bevoelkerung vor Ort im Casino ueber den Sachverhalt. Am Morgen hatte er Vertreter der Gewerkschaften getroffen. Allein im Jahr 2017 hat das Casino zirka 33 Millionen Franken Schulden gegenueber der Gemeinde, die Alleinteilhaberin der Verwaltungsgesellschaft ist, angehaeuft. Salmoiraghi will sich fuer die 42 Mitarbeiter des Casinos einsetzen. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Blick auf das Casino in Campione d'Italia. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Es steht am Luganersee – einem der grössten Casinos von Europa droht die Insolvenz



Die italienische Justizbehörde hat ein Konkursverfahren des Casinos von Campione d'Italia beantragt. Das Spielhaus am Luganersee steht vor dem Bankrott. Mit einem rigorosen Sparprogramm will der Gemeindepräsident eine Schliessung in letzter Sekunde noch verhindern.

Die Staatsanwaltschaft von Como durchleuchtet die gemeindeeigene Spielbank in der italienischen Enklave Campione d'Italia am Luganersee bereits seit Monaten. Das Casino hat immense Geldsorgen.

Eigentlich müsste es alle zehn Tage einen festen Betrag von 700'000 Euro an die Gemeinde überweisen. Doch die Schulden belaufen sich mittlerweile auf 33 Millionen Franken, wie die Agentur Ansa am Dienstag mitteilte. Dazu kommen weitere 39 Millionen Franken an Schulden gegenüber Banken.

Roberto Salmoiraghi, Gemeindepräsident von Campione d'Italia, bestätigte zwar, dass die Zahlungen des Casinos an die Gemeinde nicht mehr entrichtet wurden. Er widerspricht aber dem Antrag der Staatsanwaltschaft dahingehend, dass gewisse Fakten «Ungenauigkeiten» aufweisen. Er unterstrich zudem, dass man bislang «überlebt habe».

600 Arbeitsplätze bedroht

Es gebe noch Spielraum, das Casino vor einem Bankrott zu retten, sagte der Gemeindepräsident in einer Rede vom Dienstag. Die Situation sei aber kritisch. Bereits seit zwei Monaten erhielten die Gemeindeangestellten keine Löhne. Schwere Einschnitte würden notwendig – mindestens fünf Millionen Franken im laufenden Jahr.

So sieht Salmoiraghis Sparprogramm unter anderem eine Gehaltskürzung von 20 Prozent sowie eine Rentenkürzung vor. 40 Jahre lang habe die Gemeinde von den Einnahmen des Casinos profitiert, bekräftigte der Gemeindepräsident. Doch heute müsse man den Gürtel enger schnallen und Opfer bringen. Er drohte zudem mit seinem Rückritt, falls sein Plan abgelehnt würde.

Falls das Casino die Türen endgültig schliessen muss, sind laut Salmoiraghi die Arbeitsplätze von rund 500 Casino-Mitarbeiter und 100 Angestellten der Gemeinde bedroht.

Buergermeister Roberto Salmoiraghi spricht im Casino von Campione d'Italia zur Bevoelkerung, am Montag, 15. Januar 2018. Die Staatsanwaltschaft Como hat fuer das Casino von Campione d'Italia, einer vom Schweizer Kanton Tessin umgebenen italienischen Exklave, wegen Insolvenz den Konkurs verfuegt. Buergermeister Salmoiraghi informierte die Bevoelkerung vor Ort im Casino ueber den Sachverhalt. Am Morgen hatte er Vertreter der Gewerkschaften getroffen. Allein im Jahr 2017 hat das Casino zirka 33 Millionen Franken Schulden gegenueber der Gemeinde, die Alleinteilhaberin der Verwaltungsgesellschaft ist, angehaeuft. Salmoiraghi will sich fuer die 42 Mitarbeiter des Casinos einsetzen. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Roberto Salmoiraghi: Der Bürgermeister informiert über die finanzielle Lage des Casinos. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eines der grössten Casinos von Europa

Der Spielbank bleibt Zeit bis zum 12. Februar. Dann muss sie erklären, wie sie mit der Situation umgehen will. Ein Richter wird am 12. März über den Konkursantrag entscheiden.

Das Casino wurde 1933 auf Geheiss von Benito Mussolini gegründet. Der Duce wollte das mausarme Fischerdorf am Luganersee in eine nationale Mustergemeinde verwandeln. Die Enklave bekam in der Folge zahlreiche Privilegien, und aus der 1917 gebauten «Spielstätte mit angeschlossenem Theater» wurde ein Casino. Campione wurde dank den Einnahmen der Spielbank damals zu einer der reichsten Gemeinden Italiens.

Von 2006 bis 2007 wurde das Casino vom Tessiner Stararchitekten Mario Botta renoviert. Das als grösstes Casino Europas bekannte Spielhaus verfügt über dreizehn Etagen – sieben davon unterirdisch. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Immer weniger Ausländer kommen in die Schweiz

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • critico 17.01.2018 12:15
    Highlight Highlight die kleine gemeinde kriegte jahrelang jeden monat 2,1 mio, also wo ist die ganze kohle hin?
    1 1 Melden
  • Darkside 16.01.2018 17:38
    Highlight Highlight Mit einem Casino pleite gehen muss man auch erstmal können...
    28 0 Melden
  • ThePower 16.01.2018 17:14
    Highlight Highlight Wie kann ein Casino pleite gehen? Da muss man sich ja wirklich dumm anstellen mit all den Hausvorteilen und besoffenen, reichen Zockern😂
    19 0 Melden
  • FrancoL 16.01.2018 16:40
    Highlight Highlight Das Glücksspiel ist ein sandiger Untergrund, darauf lässt sich nicht nachhaltig bauen.
    37 9 Melden
  • speaker33 16.01.2018 16:38
    Highlight Highlight Da hat man anscheinend die frühen Anzeichen eines Bankrotts ignoriert. Zig Millionen von Schulden werden nicht über Nacht produziert.
    51 3 Melden
  • Snake Plissken 16.01.2018 16:32
    Highlight Highlight Vor allem ist der Botta-Bau eins: Potthässlich. Erinnert mich an eine Startrampe. Vielleicht übernimmt Elon Musk, aber eher unwahrscheinlich. Für den Abriss muss schlussendlich wohl die “reiche Schweiz“ aufkommen, weil Italia keine Kohle und Tsunami-Gefahr bei unkontrolliertem Sturz in den See...
    40 22 Melden
  • Altweibersommer 16.01.2018 16:30
    Highlight Highlight Oh diese ironie😈
    20 1 Melden

IBM schluckt Linux-Gigant Red Hat – 5 Fragen und Antworten zum Monsterdeal

Noch müssen die Aktionäre und die Aufsichtsbehörden zustimmen.

IBM will Red Hat übernehmen. Der Mega-Deal beträgt rund 34 Milliarden Dollar, wie die Unternehmen am Sonntag ankündigten.

Der Software-Gigant Red Hat ist vor allem durch sein Open-Source-Betriebssystem Linux bekannt geworden, das mit Microsofts Windows konkurriert.

Red Hat startete vor 25 Jahren mit einer eigenen Variante des Open-Source-Betriebssystems Linux, die vor allem auf Servercomputern verwendet wird. Heute erzielt das Unternehmen seinen Umsatz vor allem mit seinem Softwarepaket und …

Artikel lesen
Link to Article