Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AT&T schliesst Milliarden-Kauf von Time Warner ab



Der US-Telekomriese AT&T hat nach zähem Ringen und gegen den Widerstand von US-Präsident Donald Trump den Medienkonzern Time Warner gekauft. Die 85 Milliarden Dollar teure Übernahme wurde nach einer Einigung mit den US-Wettbewerbsbehörden am Donnerstag abgeschlossen.

Bereits in der Nacht zu Mittwoch hatte ein US-Gericht grünes Licht für die vor eineinhalb Jahren angekündigte Übernahme gegeben. Allerdings hat das US-Justizministerium auch jetzt noch 60 Tage Zeit, um Berufung gegen die Entscheidung des Gerichts einzulegen.

The logos for Time Warner and AT&T appear above alternate trading posts on the floor of the New York Stock Exchange, Wednesday, June 13, 2018. A federal judge has approved the $85 billion mega-merger of AT&T and Time Warner, potentially ushering in a wave of media consolidation while shaping how much consumers pay for streaming TV and movies. (AP Photo/Richard Drew)

Time Warner und AT&T gehen zusammen. Bild: AP/AP

Trump hatte die Medienfusion bereits während seines Wahlkampfs kritisiert. Das Justizministerium war dagegen Sturm gelaufen. Es hatte angeführt, dass es durch den Zusammenschluss von AT&T mit dem Medienkonzern Time Warner, zu dem unter anderem CNN, der Kabelsender HBO und das Filmstudio Warner Bros gehören, zu höheren Kosten für Konkurrenten und Kunden kommen könne und neue Online-Angebote zögerlicher entwickelt würden.

Nun könnte sich eine ganze Reihe Fusionen anschliessen, denn die Medienbranche ist im Umbruch und wird von Netflix und Google zunehmend unter Druck gesetzt. Allen voran hat Comcast für Teile von Twenty-First Century Fox geboten. (sda/awp/reu)

«Spam-Mails nerven! Und Spam-Telefonate!! Und Spam-Briefe!!!»

abspielen

Video: watson/Yannik Tschan, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • *sharky* 15.06.2018 09:42
    Highlight Highlight Ohne die Details dieses Big Deals zu kennen.... wenn DD also DDrumpf dagegen ist, ist es aller meistens gut... aus meiner Optik. Wahrscheinlich fehlt ihm bei diesem Deal der Name Murdoch, zudem sind CNN und sicher auch HBO (was für Serien! <3 ) eher ein tiefrotes Tuch für Drumpfbacke..... Trotzdem... Fusionen, ein Riesen-Übel der letzten Jahrzehnte.

Neuer Rekord: Die Schweiz exportiert 2018 Waren im Wert von 233,1 Milliarden Franken

Die Schweiz ist ein Export-Land: Im vergangenen Jahr sind die Ausfuhren auf einen neuen Rekordwert geklettert. Es handle sich dabei um das kräftigste Wachstum seit 2010, teilte die Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) am Dienstag mit. Dies obwohl im Monat Dezember ein Rückgang zu verzeichnen war.

Im Dezember wurden Waren im Wert von 18.6 Milliarden Franken ins Ausland verfrachtet. Auf saisonbereinigter Basis, also um die unterschiedliche Anzahl der Arbeitstage und saisonbedingte Schwankungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel