Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uber testet selbstfahrende Autos

Schon wieder ein neuer Mitstreiter im Wettrennen um das autonome Auto: Der Fahrdienstanbieter Uber testet ab August Roboter-Taxis in Pittsburgh – und hat eine weitreichende Kooperation mit Volvo vereinbart.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Entwicklung des autonomen Autos nimmt weiter Fahrt auf: Laut einem Bericht des Mediendienstes Bloomberg testet der umstrittene Fahrdienstanbieter Uber schon ab diesem Monat eine Flotte von teilautonom fahrenden Volvo XC 90 als mögliche Uber-Taxis.

Die Testfahrten finden in Pittsburgh, Hauptsitz der Firma, statt. Vorerst allerdings fahren die Volvos noch nicht allein, sondern transportieren auch ohne Passagiere mindestens zwei Menschen. Den gesetzlich noch erforderlichen Fahrer, der seine Fingerspitzen am Lenkrad behält und, wenn es erforderlich ist, das Steuer übernimmt sowie eine weitere Person auf dem Beifahrersitz, die die Testfahrt protokolliert.

Kostenlose Testfahrt

Schon diesen Monat, im August, sollen die Tests beginnen. Für die Kunden ist die Mitfahrt nach Informationen von Bloomberg vorerst kostenlos.

Fahrdienst Uber

Uber ist sozusagen der Quereinsteiger unter den Anbietern autonomen Fahrens, aber nicht minder ehrgeizig als die Konkurrenz. Ziel des Konzerns ist es, die aktuell rund eine Million menschlicher Fahrer in Diensten des Services durch Roboter-Autos zu ersetzen. Bis diese Marke erreicht wird, dauert es noch – womöglich aber nicht mehr allzu lange. An diesem Donnerstag gab das Unternehmen die Unterzeichnung eines mit 300 Millionen Dollar dotierten Vertrages mit dem Autohersteller Volvo bekannt: Bis 2021 wolle man gemeinsam ein vollständig autonom fahrendes Auto entwickeln.

Ausserdem vereinbarte Uber laut Bloomberg bereits im Juli den Kauf des Start-ups Otto, das heutige Lastwagen mit Technologie für autonomes Fahren ausstatten will. Die Firma wurde Anfang des Jahres von erfahrenen Experten gegründet, die früher unter anderem bei Google, Apple und Tesla gearbeitet hatten.

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chef von Uber Schweiz: «Wir wollten zu schnell wachsen, waren zu aggressiv»

Der Status von Uber-Fahrern ist in der Schweiz noch immer ungeklärt. Für Uber-Landeschef Steve Salom ist klar: Die Fahrer sind selbstständig erwerbend und nicht angestellt, wie er in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» festhält.

«Wir sagen niemandem, wann, wo oder wie lange er oder sie zu arbeiten hat», sagte Salom gegenüber dem «SonntagsBlick». Das sei es, was die Fahrer schätzten und deshalb wollten sie auch nicht angestellt sein. Uber sehe die Fahrer als seine Kunden und wolle, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel