Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Der Uber-Fahrer Kamel filmte heimlich ein Gespräch mit dem Konzernchef Travis Kalanick. Video: YouTube/Bloomberg

«Ich bin pleite deinetwegen» – Uber-Fahrer filmt heimlich Streit mit Chef



Das amerikanische Dienstleistungsunternehmen Uber gerät immer wieder in Kritik, mitunter auch wegen Dumpinglöhnen. Nun veröffentlichte die Nachrichtenagentur Bloomberg ein Video, das diese Kritik noch weiter anheizt. Darin filmte ein Uber-Fahrer heimlich Travis Kalanick, den Chef des Uber-Konzerns, der zu ihm ins Auto gestiegen ist.

Der Uber-Fahrer Kamel konfrontiert darin Kalanick mit den geplanten Preisreduktionen für den Uber Black Service. Kamel kritisiert, dass Uber den Kampf mit der Konkurrenz auf dem Rücken der Mitarbeiter austrage. Der Konzernchef reagiert harsch auf die Vorwürfe des Fahrers und weist Kamel in die Schranken. 

Hier ein Auszug aus dem Gespräch (ab Minute 4:00):

Travis Kalanick: Wir werden die Anzahl der Uber-Black-Fahrzeuge reduzieren in den nächsten paar Monaten.

Fawzi Kamel: Ich habe das E-Mail gesehen. Ihr erhöht die Standards aber senkt die Preise ...

Kalanick: Wir senken die Preise nicht für Uber Black.

Kamel: Aber generell.

Kalanick: Generell ja, wegen der Konkurrenz. Sonst wären wir bald aus dem Business!

Kamel: Konkurrenten? Ihr habt das Business-Modell in euren Händen, Uber könnte die Preise frei bestimmen, aber ihr entscheidet euch dagegen.

Kalanick: Nein, nein, du verstehst mich nicht. Wir starteten High-End. Wir entschieden uns nicht für Preissenkungen, weil wir wollten, sondern weil wir mussten.

Kamel: Die Leute vertrauen dir nicht mehr! Hast du das Gefühl, die Leute kaufen noch Autos? Ich habe $97'000 verloren, wegen dir! Ich bin pleite, wegen dir! Jeden Tag wird etwas verändert.

Kalanick: Moment, was habe ich bei Uber Black verändert?!

Kamel: Du hast das gesamte Business-Modell verändert. Du hast die Preise gesenkt!

Kalanick: Für Uber Black? Bullshit!

Kamel: Wir sind mit $20 gestartet.

Kalanick: Weisst du was? Einige Leute wollen einfach keine Verantwortung übernehmen für ihren Mist. Sie beschuldigen für alles in ihrem Leben jemand anderen.

Nach dem Erscheinen des Videos entschuldigte sich der CEO kurz darauf bei seinen Mitarbeitern. Er sei beschämt, wie wenig respektvoll er den Fahrer behandelt habe. «Es ist klar, dass dieses Video eine Reflexion meiner selbst ist – und die Kritik, die wir erhielten, erinnert mich stark daran, dass ich mich fundamental ändern muss als Führungskraft und wachsen muss».

Auch die Reaktionen auf Twitter lassen nicht auf sich warten:

Kalanick wird für sein Verhalten harsch kritisiert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 01.03.2017 14:24
    Highlight Highlight Ein fahrendes Kamel!
  • Redly 01.03.2017 12:18
    Highlight Highlight Ein privates Grspräch heimlich Filmen und öffentlich stellen sagt alles über den Charakter des Fahrers.
  • Evan 01.03.2017 10:35
    Highlight Highlight Ob er wohl auch daran denken würde sich zu ändern wenn es das Video nicht gäbe?
    • Herr Hasler 01.03.2017 13:36
      Highlight Highlight Ob er wohl wirklich daran denkt sich zu ändern, oder ober daran denkt seine Kommunikation zu ändern?
    • Evan 01.03.2017 13:54
      Highlight Highlight Danke für die Korrektur.
  • Madison Pierce 01.03.2017 10:23
    Highlight Highlight Der Fahrer hat wohl nicht ganz verstanden, dass er kein Angestellter ist, sondern selbstständiger Unternehmer.

    Sonst könnten zum Beispiel viele IT-Leute über Microsoft jammern: über Jahre haben sie als Partner deren Produkte verkauft, das Cloud-Geschäft aufgebaut und jetzt kommt Microsoft und bietet Office 365 den Endkunden fast günstiger an als den treuen Partnern die Lizenzen.

    Aber es muss weitergehen: entweder man verkauft Office 365 oder man sucht sich einen anderen Partner.
    • Oberon 01.03.2017 13:55
      Highlight Highlight @Madison Pierce
      Leider macht das nicht nur Microsoft so, auch andere Hersteller bauen eigene Cloud Umgebungen und konkurrenzieren so direkt ihre langjährigen Partner. Auch finde ich die Abhängigkeit dieser Abos als problematisch, bei Preiserhöhungen ist man je nach Grösse des Unternehmens fast ausgeliefert.

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel