Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betroffen sind auch Produkte des Unternehmens Konti.  bild: konti.com

Ukraine-Krise

Putin verhängt Bann über ukrainische Süssigkeiten

05.09.14, 10:51

Ein Artikel von

Die Firmen sollen ihre Waren falsch etikettiert haben - deshalb haben die russischen Behörden ein Importverbot für Süssigkeiten zweier ukrainischen Firmen erlassen. Betroffen seien Produkte der beiden Unternehmen Konti und AVK. Im Interesse der Verbraucher müsse die Einfuhr der Süsswaren gestoppt werden, teilte die russische Verbraucherschutzbehörde mit. Demnach handelt es sich offiziell um eine Vorsichtsmassnahme und keine Sanktion.

Es ist nicht das erste Einfuhrverbot für ukrainische Süssigkeiten in Russland: Im vergangenen Jahr hatte Moskau ein Einfuhrverbot für die Schokolade der ukrainischen Firma Roschen erlassen. Das Unternehmen wird von dem prowestlichen Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, kontrolliert. Bei den nun von dem Einfuhrstopp betroffenen Firmen wird er nicht in den vorstehenden Posten aufgeführt. Sowohl die Konti-Gruppe als auch AVK haben ihren Sitz in der ostukrainischen Stadt Donezk. 

Russland hat im Zuge der Ukraine-Krise bereits den Import anderer Waren aus dem Land verboten, darunter Milchprodukte, Fruchtsäfte und Bier. Als Reaktion auf die westlichen Sanktionen verkündete Moskau zudem ein Einfuhrverbot für Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch, Fisch, Käse, Milch, Gemüse und Obst aus der EU und den USA sowie aus Norwegen, Kanada und Australien.

vks/Reuters/AFP



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amoklauf in Schule auf der Krim: Zahlreiche Tote und Verletzte ++ Täter offenbar Schüler

Auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim hat ein Amokläufer in einer Schule 17 Menschen erschossen und danach sich selbst getötet. Ausserdem wurden Dutzende weitere Menschen bei dem Vorfall in Kertsch verletzt worden, die meisten von ihnen Jugendliche.

Der Täter sei ein 18-jähriger Schüler der Schule, teilten die Ermittlungsbehörden am Mittwoch weiter mit. Er sei am Nachmittag mit einer Schusswaffe in das Gebäude gekommen und habe wahllos um sich gefeuert. Später sei in der Schule …

Artikel lesen