Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen IWF-Hilfskredit

Ukraine erhöht Erdgaspreise massiv



A pressure gauge is pictured at an underground gas storage facility in the village of Mryn, 120 km (75 miles) north of Kiev in this May 21, 2013 file photo. As bankers, traders and investors gathered at Gazprom's London offices for its annual champagne reception, the message from the world's most powerful gas trader was clear: the Russians don't want another gas war with Ukraine. REUTERS/Gleb Garanich/Files (UKRAINE  - Tags: BUSINESS ENERGY POLITICS)

Erdgaspreis erhöht sich massiv Bild: Reuters

Die Ukraine will den Erdgaspreis ab dem 1. Mai für ukrainische Haushalte um 50 Prozent erhöhen und damit eine Bedingung des Internationalen Währungsfonds (IWF) für Hilfskredite erfüllen. Für regionale Energieunternehmen sollen die Preise demnach um 40 Prozent steigen. Juri Kolbutschin, der Haushaltsdirektor des staatlichen Energiekonzerns Naftogaz, kündigte zusätzliche Preisanstiege in den kommenden Jahren an: «Wir werden ein Dokument mit einem Zeitplan veröffentlichen für weitere Erhöhungen bis 2018.»

Die politisch und wirtschaftlich schwer angeschlagene Ukraine ist vom Bankrott bedroht und dringend auf internationale Finanzhilfe angewiesen. Die Regierung in Kiew hofft auf ein bis zu 20 Milliarden Dollar schweres Unterstützungsabkommen mit dem IWF, der im Gegenzug unter anderem ein sofortiges Ende der staatlichen Gassubventionen verlangt. Zu den Forderungen gehört auch ein Bürokratieabbau und verschärfter Kampf gegen Korruption. (tvr/sda)

Mehr zur Ukraine finden Sie hier

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Albanien bis Zypern – das sind die Corona-Apps, die (dich) im Ausland warnen

Der ultimative Ratgeber für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 und einer möglichen Ansteckung warnen lassen wollen.

Die Pandemie ist noch längst nicht überstanden. Und das Coronavirus kann fast überall lauern.

Ob es unter solchen Umständen viele Menschen wagen, ihre Sommerferien im Ausland zu verbringen, ist zu bezweifeln. Und doch dürften einige die Grenzen überqueren.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Hauptreisezeit hin eine gemeinsame technische Lösung zu erarbeiten.

Zwar soll mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel