Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis verkauft Teile des US-Generika-Geschäfts



Der Pharmakonzern Novartis trennt sich von Teilen seines Generika-Portfolios in den USA.

Die Tochter Sandoz veräussert insbesondere ihr US-Dermatologiegeschäft sowie das Portfolio mit Generika-Tabletten an die indische Aurobindo Pharma, wie Novartis am Donnerstag mitteilte.

Der Kaufpreis liegt laut den Angaben bei 0.9 Milliarden US-Dollar in bar, dazu kommt eine mögliche erfolgsabhängige Zahlung von 0.1 Milliarden. Das verkaufte Geschäft erzielte im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatz von 0.6 Milliarden Dollar. Es umfasse rund 300 Produkte sowie Entwicklungsprojekte.

Ein Novartis-Sprecher wollte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP nicht kommentieren, ob weitere Teile des Sandoz-Portfolios in den USA noch zum Verkauf stehen.

750 Mitarbeitende betroffen

Auch die Produktionsstätten in Wilson, North Carolina, sowie in Hicksville und Melville, New York, gehen an Aurobindo. In diesem Zusammenhang wechseln nach Abschluss der Transaktion rund 750 Mitarbeiter sowie die Aussendienstmitarbeiter für das Dermatologie-Geschäft der Marke PharmaDerm zu den Indern.

Die Transaktion werde voraussichtlich im Laufe des Jahres 2019 abgeschlossen, teilte Novartis weiter mit.

Geschäft fokussieren

Sandoz wolle sich auf komplexe Generika, Mehrwertmedikamente und Biosimilars fokussieren, begründete Novartis den Schritt. Er stütze somit die Strategie, in den USA langfristig ein nachhaltiges und profitables Wachstum zu erzielen. «Mit dieser Transaktion fokussieren wir unser Geschäft», wurde Sandoz-Chef Richard Francis zitiert.

Das Sandoz-Portfolio werde auch nach der Transaktion «substanzstark» sein, hiess es weiter. Es umfasse unter anderem Injektionspräparate, Atemwegspräparate und Ophthalmika. (sda/awp)

«... dann hab ich mir eins runtergeholt»

Play Icon

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hansjörg Wyss erklärt seine Milliardenspende: «Trumps Umweltpolitik ist eine Katastrophe» 

Der in den USA lebende Schweizer Unternehmer Hansjörg Wyss hat eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz gespendet. Im Interview erklärt er, warum er sich engagiert, weshalb er die Selbstbestimmungsinitiative der SVP ablehnt und wieso er nicht mehr ans WEF reist.

Er sorgte diese Woche weltweit für Schlagzeilen: Der Berner Milliardär Hansjörg Wyss schrieb in der «New York Times», dass wir den Planeten retten müssen – und er deswegen eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz spendet. Was treibt einen Menschen an, der Milliarden für gute Zwecke ausgibt?

Herr Wyss, was gab den Ausschlag, gerade jetzt so viel Geld für die Umwelt bereitzustellen?

Hansjörg Wyss: Das war eine gemeinsame Idee von meiner Stiftung, der gemeinnützige Organisation «The Nature …

Artikel lesen
Link to Article