trüb und nass
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

230 Millionen – UBS schliesst in New York Vergleich zu Ramsch-Hypotheken ab

21.03.2018, 17:5224.08.2018, 14:05

Die UBS hat in den USA einen weiteren Rechtsfall ad-acta gelegt. Die Bank habe mit dem Staatsanwalt des Bundesstaates New York, Eric Schneiderman, einen Vergleich in Höhe von 230 Millionen Dollar abgeschlossen, teilte das Büro Schneidermans am Mittwoch mit

In dem Fall geht es um den Verkauf hypothekenbasierter Wertpapiere mit niedriger Qualität, sogenannte RMBS-Papiere, aus der Zeit der Finanzkrise.

Der UBS wurde in den USA, wie vielen anderen Grossbanken auch, vorgeworfen, Kunden beim Verkauf solcher Ramschhypotheken in die Irre geführt zu haben. Im Rahmen des Vergleichs würden 189 Millionen Dollar an New Yorker Hausbesitzer und Gemeinden bezahlt, während die restlichen 41 Millionen Dollar an den Staat New York gehen.

Die UBS sei die siebte Grossbank, die im RMBS-Fall in New York einen Vergleich abgeschlossen habe, heisst es weiter. Der Totalbetrag aus den Einigungen belaufe sich nun auf 3.93 Milliarden Dollar. Gemeinsam mit den nationalen Bemühungen im National Mortgage Settlement belaufe sich die Höhe der Zahlungen insgesamt auf 6.06 Milliarden Dollar. (sda/awp)

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

1 / 13
Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Unabhängige Meinungsbildung
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Spaniens linke Regierung kündigt vorübergehende Reichensteuer an

Spaniens linke Regierung will mit einer zeitlich befristeten Reichensteuer Belastungen breiter Bevölkerungsschichten durch die hohe Inflation abfedern.

Zur Story