Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, March 23, 2016, file photo, Starbucks workers prepare coffee using siphon vacuum coffee makers at a station in the lobby of the coffee company's annual shareholders meeting in Seattle. Starbucks says that it will be boosting the base pay of all employees and store managers at U.S. company-run stores by 5 percent or more on Oct. 3. In a letter sent to workers on Monday, July 11, 2016, CEO Howard Schultz said that the amount of the raise will be determined by geographic and market factors. (AP Photo/Ted S. Warren, File)

Werden voraussichtlich eine Lohnerhöhung erhalten: Starbucks-Mitarbeiter in Seattle.
Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Aufstand bei Starbucks: Diese Online-Petition ist stark wie ein Triple-Shot-Espresso



Die US-Kaffeehauskette Starbucks will das Grundgehalt ihrer Mitarbeiter in den USA erhöhen. In einem Brief an 150'000 Angestellte erklärte Unternehmenschef Howard Schultz am Montag, ab dem 3. Oktober werde das Gehalt um fünf Prozent angehoben.

Gleichzeitig werde Starbucks sein Aktienprogramm für Mitarbeiter ab einer Betriebszugehörigkeit von mindestens zwei Jahren ausbauen. Damit steige die Mitarbeitervergütung um bis zu 15 Prozent.

Starbucks reagierte damit auf eine Online-Petition, die in der vergangenen Woche für Schlagzeilen gesorgt hatte. Darin werden der Kaffeehauskette verkappte Stellenstreichungen auf dem Wege einer Arbeitszeitverkürzung vorgeworfen.

FILE - In this March 18, 2015 file photo, Adam Brotman, Starbucks chief digital officer, talks about the company's new mobile ordering app at Starbucks Coffee Company's annual shareholders meeting in Seattle. The Seattle-based coffee chain says its mobile app that lets people order and pay in advance will be available nationally starting Tuesday, Sept. 22, 2015. (AP Photo/Ted S. Warren, File)

App-Bestellungen bei Starbucks: Für die Mitarbeiter bedeutet dies weniger Trinkgeld. Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Das Unternehmen hatte kürzlich eine App eingeführt, mit dem die Bestellungen per Smartphone oder Tablet aufgegeben werden können. Mehr als 12'800 Arbeitnehmer hatten die Petition auf der Website coworker.org unterzeichnet.

Mehr als 25 Stunden pro Woche zu arbeiten, sei bei Starbucks «unmöglich», erklärte der Verfasser der Petition. Dabei müsse er mehr arbeiten, um seine Rechnungen bezahlen zu können. Seit Einführung der App seien zudem die Trinkgelder zurückgegangen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blue_Toastbrot 12.07.2016 07:27
    Highlight Highlight Sollte man Trinkgeld geben in Starbucks?
    • Homes8 12.07.2016 08:20
      Highlight Highlight Nein, wenn man Firmen nicht berücksichtigt, die Ihre Gewinne als Lizenzgebühren ins Ausland abführen, dann muss man auch kein Trinkgeld geben.
    • The Destiny // Team Telegram 12.07.2016 08:20
      Highlight Highlight Gibt man Trinkgeld im mc Donalds?
    • seventhinkingsteps 12.07.2016 08:48
      Highlight Highlight In den USA wahrscheinlich schon.
    Weitere Antworten anzeigen

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article