recht sonnig18°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hollister wirbt selbst mit Waschbrettbauch an seinen Kunden vorbei.<br data-editable="remove">
Hollister wirbt selbst mit Waschbrettbauch an seinen Kunden vorbei.
bild: screenshot youtube

Selbst Waschbrettbäuche helfen da nicht: Quicksilver, Hollister und Co sind total out – und gehen darum pleite 

American Apparel und Quiksilver kämpfen gegen die Pleite, Abercrombie & Fitch und Gap laufen die Kunden weg: Viele einst angesagte Marken der US-Modeindustrie haben Trends verschlafen und sind mittlerweile beim Szene-Volk abgemeldet.
19.09.2015, 10:0819.09.2015, 12:25

Die kalifornische Surfer-Marke Quiksilver hat bereits Insolvenz angemeldet, allerdings nur für das US-Geschäft.

«Wir haben uns nach sorgfältigen Überlegungen für diesen schwierigen, aber notwendigen Schritt entschieden.»
Konzernchef Pierre Agnes

Das Unternehmen, zu dem auch die Marken Roxy Clothing und DC Shoes gehören, steckt tief in den roten Zahlen und ist hoch verschuldet.

Ein Surfer übt für die «World Surf League» (WSL) am Casablanca Beach.&nbsp;<br data-editable="remove">
Ein Surfer übt für die «World Surf League» (WSL) am Casablanca Beach. 
bild: reuters

Quiksilvers Aktienkurs ist seit dem Jahresbeginn um fast 80 Prozent auf zuletzt nur noch 45 Cent gesunken. Das 1969 aus der Surfer-Szene entstandene Label hat im Zuge der Kommerzialisierung des Action-Sports – wie viele Konkurrenten, die klein starteten und dann in den Mainstream zogen – Vertrauen an der Basis eingebüsst. Das rasante Wachstum der Boom-Jahre und teure Zukäufe rächen sich jetzt.

Nun soll Quiksilver mit einer 175-Millionen-Dollar-Finanzspritze des Finanzinvestors Oaktree Capital Management aufgepäppelt werden. Der Fall erinnert an den australischen Konkurrenten Billabong, der 2012 kollabiert war und später ebenfalls von einem Konsortium um Oaktree übernommen wurde.

Ein Hipster-Billabong-Cap in einem Laden in der australischen Stadt Gold Coast.<br data-editable="remove">
Ein Hipster-Billabong-Cap in einem Laden in der australischen Stadt Gold Coast.
bild: epa
Wirtschaft
AbonnierenAbonnieren

Während Quiksilver bereits ein Konkursverfahren beantragt hat, steuert auch die einstige Hipster-Marke American Apparel auf die Zahlungsunfähigkeit zu. Die von den Skandalen des exzentrischen und umstrittenen Gründers Dov Charney in Mitleidenschaft gezogene und seit dessen Rauswurf im Chaos zu versinken drohende Firma warnte Investoren bereits vor Mittel-Engpässen.

American Apparel wird derzeit in Machtkämpfen und teuren Rechtsstreitigkeiten zwischen der neuen Konzernführung und Ex-Chef Charney aufgerieben. Doch die Firma litt schon vorher unter Umsatzschwund und Verlusten.

Auch American Apparel steht im Regen.<br data-editable="remove">
Auch American Apparel steht im Regen.
bild: reuters

Junge und trendbewusste Kunden gehen oft lieber zu günstigeren Konkurrenten wie H&M, Forever 21 oder Urban Outfitters. Das gleiche Problem hat Abercrombie & Fitch. Auch hier hatte mit Mike Jeffries lange ein Alleinherrscher mit kontroversen Ansichten das Sagen.

Inzwischen treffen weder die mit grossen Logos überzogenen Klamotten der Marken Abercrombie und Hollister noch die teils halbnackten Männner-Models mit Waschbrettbauch, die früher das Markenzeichen der Kette waren, den Nerv der Kunden.

Passend dazu: Eine etwas schrägere Modeschau

1 / 38
Eine etwas schrägere Modeschau
quelle: getty images europe / tristan fewings
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Für unsere Generation
News, Unterhaltung und schrankenfreie Information – für alle zugänglich.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum die CS ohne Badehosen schwimmt
Die Schweizer Grossbank nimmt ihre Krise im dümmsten Moment. Eine Pleite ist trotzdem unwahrscheinlich.

Bei Ebbe sehe man, wer ohne Badehosen schwimme, lautet ein Zitat des legendären Investors Warren Buffett. An den Finanzmärkten spielt der Mond keine Rolle, umso grösser hingegen ist der Einfluss der Zentralbanken. Und diese haben in den letzten Monaten das Ruder radikal herumgeworfen, verkünden eine Leitzinserhöhung nach der anderen und sorgen so dafür, dass derzeit der eine oder andere Player plötzlich ohne Badehosen dasteht.

Zur Story