Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Räumung abgeschlossen

Leere Flaschen, verlassene Zimmer: Die Bilder des geräumten Labitzke-Areals

Nach der Räumung des besetzten Areals an der Zürcher Hohlstrasse hat die Stadtpolizei die Medien durch das Gelände geführt. 

abspielen

Die Räumung des Labitzke-Areals im watson-Video. YouTube/Watson Redaktion

Die Räumung des Labitzke-Areals in Zürich ist abgeschlossen, die letzten Besetzer sind abgezogen – oder abgeführt worden. Noch während die Polizisten sich auf dem Gelände umsahen, begann der Räumungs- und Rückbautrupp mit den Aufräumarbeiten auf dem Gelände. Parallel führte die Polizei die vor Ort anwesenden Journalisten auf das Areal.

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Korrekt anschreiben, wer sich wo aufhalten darf. Es ist nicht bestätigt, dass die Stadtpolizei das Besichtigungs-Schildlein aufgestellt hat. Bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Aufgeräumtes Aussenleben des autonomen Beautysalons. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Weniger aufgeräumte Baracke auf dem Gelände. Die Petflaschen waren im Verlauf des Morgens den im Einsatz stehenden Stadtpolizisten verteilt worden. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Die Aufgänge auf das Dach des Autonomen Beautysalons sind verbarrikadiert worden. Genützt hat es nichts, geräumt wurde trotzdem. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Der Kräutergarten der Besetzer – Stilleben. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Zerstörte Skateboardanlage Bild. watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Für die Ankunft der Polizei dekoriert? Verlassener Raum im Autonomen Beautysalon. bild: watson/jas



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GBZ 07.08.2014 18:38
    Highlight Highlight Müssen die nicht bei der Arbeit sein?
  • Tobias K. 07.08.2014 16:18
    Highlight Highlight Einfach Schweine im Weltall. Wenn das eine Kultur sein soll, dann weiss ich auch nicht. Sieht aus wie in einer Messiebude. Und zahlen tun's wieder mal wir dummen Steuerzahler....
  • jacoby 07.08.2014 15:30
    Highlight Highlight die besichtigungs-schilder stehen dort schon seit monaten. damals war das noch witzig/ironisch gemeint.

Neue ETH-Studie zeigt: So simpel lässt sich der Klimawandel stoppen (eigentlich)

Bäume speichern riesige Mengen CO2. Das Crowther Lab der ETH Zürich forscht an naturbasierten Lösungen für den Klimawandel und hat nun im Fachblatt «Science» eine beeindruckende Berechnung präsentiert.

Es läuft harzig. Die Versuche der Menschheit, weniger CO2 auszustossen, fruchten nicht. Jahr um Jahr werden global mehr Treibhausgase ausgestossen. Umso stärker setzt die Welt ihre Hoffnungen in die Speicherung von CO2. Riesige Pumpen sollen das Gas aus der Luft filtern und im Boden verlochen, so die Zukunftsträume. Aber nicht nur ist der Effekt verschwindend klein, auch die Speicherung funktioniert noch nirgends.

Nun soll uns der Wald retten. Und in der Theorie könnte er das tatsächlich. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel