Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Kalkbreite ist ein Prestige-Objekt der Zürcher Genossenschaften bild: twitter

«zahlen und fakten statt polemik»

Genossenschafter wehren sich gegen Angriff der Hauseigentümer



Der Abstimmungskampf um preisgünstigen Wohnraum im Kanton Zürich ist richtig lanciert: Nachdem der Hauseigentümerverband (HEV) die Genossenschaften frontal angegriffen hatte, reagierten diese am Donnerstag. «Wir schliessen uns nicht der Schlammschlacht an, wir wollen Korrigieren: Zahlen und Fakten, statt Polemik», erklärte Daniel Maerki, Geschäftsführer der Zürcher Wohnbaugenossenschaften an einer Medienkonferenz.

Eine Studie sowie interne Erhebungen der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich (ABZ) sollen zeigen, dass der Vorwurf des HEV, Genossenschaften würden günstige Wohnungen an Leute vermieten, die auf diese gar nicht angewiesen seien, und so den Markt verzerren, unhaltbar ist.

Reiche in Genossenschaften?

Die Hauseigentümer kritisieren, die Genossenschaften würden die Wohnungsnot verschärfen. Auch stören sie sich daran, dass Genossenschaften mit öffentlichen Geldern unterstützt werden, private Immobilienbesitzer hingegen nicht. Eine Annahme der kantonalen Vorlage «Für mehr bezahlbaren Wohnraum» am 28. September in Zürich dürfte diese Situation noch verschärfen.

Ihre Statuten sorgten dafür, dass «jene Menschen da wohnen, die reinpassen», versicherte Mark Jaeggi von der Baugenossenschaft Limmatthal vor den Medien. Zudem würden die Bewohner systematisch überprüft, um Missbrauch zu verhindern.

Auch für Peter Schmid, Präsident der Zürcher Genossenschaften, ist es klar, dass die Genossenschaften nicht für die Wohnungsnot verantwortlich sind: «Dem Markt wird durch die Genossenschaften keine einzige Wohnung entzogen. Im Gegenteil, durch das verdichtete Wohnen finden mehr Menschen ein Zuhause. Wenn weniger Personen eine Wohnung suchen, sinkt die Nachfrage und das drückt auf die Mieten.»

Kein öffentlicher Auftrag 

Es stimme nicht, wie die Genossenschafter mehrfach betonen, dass die Genossenschaften einen öffentlichen Auftrag haben und pauschal subventioniert werden. «Im Prinzip sind Genossenschaften nichts anderes als Selbsthilfeorganisationen, also privatrechtlich organisiert.»

Dennoch verdienen die Bewohner von Wohnbaugenossenschaften laut einer Winterthurer Studie im Durchschnitt weniger als andere Mieter: Im Schnitt haben sie 20 Prozent weniger Einkommen als «normale» Mieter und sogar 40 Prozent weniger als Stockwerkeigentümer.

Genossenschafter verdienen weniger

Bild

Durchschnittliches Einkommen in Winterthur. quelle: Stadt winterthur

Dies spiegelt sich auch im Mietermix: Wie die Winterthurer Studie zeigt, wohnen in den Genossenschaften überproportional viele Familien mit Kindern, Alleinerziehende und alte Menschen. 

Einkommen und Miete korrelieren

Die geringen durchschnittlichen Einkommen korrelieren mit den Mieten in genossenschaftlichen Wohnungen: Am Beispiel der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich soll gezeigt werden, dass nicht nur die Wohnfläche und die Einkommen tief sind, sondern auch die Mieten. Hans Rupp von der ABZ: «Der durchschnittliche Mietzins einer ABZ-Wohnung liegt bei 10'986 Franken pro Jahr, das entspricht einem Drittel des steuerbaren Einkommens der Mieter.»

Genossenschafter zahlen weniger Miete

Bild

Mieten in der ABZ. quelle:  ABZ

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Offen gesagt

«Liebe Parlamentarier, kontrollieren Sie sich doch erstmal selbst ...»

Während Bevölkerung und Wirtschaft leiden und die Restaurants geschlossen sind, bechern Parlamentarierinnen und Parlamentarier an der ausserordentlichen Session, als ginge sie das alles nichts an.

Liebe Parlamentarierinnen, liebe Parlamentarier

Vielfach haben Sie sich während der bundesrätlichen Notrechts-Phase beklagt. In einer Demokratie müsse das Parlament Verantwortung übernehmen können! Die Legislative müsse trotz Krise die Exekutive kontrollieren! Die Volksvertretung wolle ihren Auftrag wahr nehmen und ihren Beitrag zum Wohl des Landes leisten!

In Eile ist also eine ausserordentliche Session auf die Beine gestellt worden, um die bundesrätlichen Entscheide rund um die Corona-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel