Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Kalkbreite ist ein Prestige-Objekt der Zürcher Genossenschaften bild: twitter

«zahlen und fakten statt polemik»

Genossenschafter wehren sich gegen Angriff der Hauseigentümer



Der Abstimmungskampf um preisgünstigen Wohnraum im Kanton Zürich ist richtig lanciert: Nachdem der Hauseigentümerverband (HEV) die Genossenschaften frontal angegriffen hatte, reagierten diese am Donnerstag. «Wir schliessen uns nicht der Schlammschlacht an, wir wollen Korrigieren: Zahlen und Fakten, statt Polemik», erklärte Daniel Maerki, Geschäftsführer der Zürcher Wohnbaugenossenschaften an einer Medienkonferenz.

Eine Studie sowie interne Erhebungen der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich (ABZ) sollen zeigen, dass der Vorwurf des HEV, Genossenschaften würden günstige Wohnungen an Leute vermieten, die auf diese gar nicht angewiesen seien, und so den Markt verzerren, unhaltbar ist.

Reiche in Genossenschaften?

Die Hauseigentümer kritisieren, die Genossenschaften würden die Wohnungsnot verschärfen. Auch stören sie sich daran, dass Genossenschaften mit öffentlichen Geldern unterstützt werden, private Immobilienbesitzer hingegen nicht. Eine Annahme der kantonalen Vorlage «Für mehr bezahlbaren Wohnraum» am 28. September in Zürich dürfte diese Situation noch verschärfen.

Ihre Statuten sorgten dafür, dass «jene Menschen da wohnen, die reinpassen», versicherte Mark Jaeggi von der Baugenossenschaft Limmatthal vor den Medien. Zudem würden die Bewohner systematisch überprüft, um Missbrauch zu verhindern.

Auch für Peter Schmid, Präsident der Zürcher Genossenschaften, ist es klar, dass die Genossenschaften nicht für die Wohnungsnot verantwortlich sind: «Dem Markt wird durch die Genossenschaften keine einzige Wohnung entzogen. Im Gegenteil, durch das verdichtete Wohnen finden mehr Menschen ein Zuhause. Wenn weniger Personen eine Wohnung suchen, sinkt die Nachfrage und das drückt auf die Mieten.»

Kein öffentlicher Auftrag 

Es stimme nicht, wie die Genossenschafter mehrfach betonen, dass die Genossenschaften einen öffentlichen Auftrag haben und pauschal subventioniert werden. «Im Prinzip sind Genossenschaften nichts anderes als Selbsthilfeorganisationen, also privatrechtlich organisiert.»

Dennoch verdienen die Bewohner von Wohnbaugenossenschaften laut einer Winterthurer Studie im Durchschnitt weniger als andere Mieter: Im Schnitt haben sie 20 Prozent weniger Einkommen als «normale» Mieter und sogar 40 Prozent weniger als Stockwerkeigentümer.

Genossenschafter verdienen weniger

Bild

Durchschnittliches Einkommen in Winterthur. quelle: Stadt winterthur

Dies spiegelt sich auch im Mietermix: Wie die Winterthurer Studie zeigt, wohnen in den Genossenschaften überproportional viele Familien mit Kindern, Alleinerziehende und alte Menschen. 

Einkommen und Miete korrelieren

Die geringen durchschnittlichen Einkommen korrelieren mit den Mieten in genossenschaftlichen Wohnungen: Am Beispiel der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich soll gezeigt werden, dass nicht nur die Wohnfläche und die Einkommen tief sind, sondern auch die Mieten. Hans Rupp von der ABZ: «Der durchschnittliche Mietzins einer ABZ-Wohnung liegt bei 10'986 Franken pro Jahr, das entspricht einem Drittel des steuerbaren Einkommens der Mieter.»

Genossenschafter zahlen weniger Miete

Bild

Mieten in der ABZ. quelle:  ABZ

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Unsägliches menschliches Leid»: 11'000 Wissenschaftler warnen vor «Klima-Notfall»

Kurz vor der nächsten Weltklimakonferenz haben Experten unter die Lupe genommen, was die Staaten bisher im Rahmen des Paris-Abkommens versprechen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Forscher warnen in einem Appell vor «unsäglichem menschlichem Leid».

Die Pläne der meisten Staaten im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens reichen einem neuen Bericht zufolge nicht aus, um die schneller werdende Erderwärmung zu bremsen.

Fast drei Viertel der 184 Zusagen zum Einsparen von Treibhausgasen, die Länder …

Artikel lesen
Link zum Artikel