Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Mall of Switzerland» bekommt einen neuen Chef



Die Eroeffnung der Mall of Switzerland, dem groessten Einkaufszentrum der Zentralschweiz am Mittwoch, 8. November 2017, in Ebikon. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Die Mall of Switzerland in Ebikon, das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz, erhält auf den 1. Januar 2019 einen neuen Chef. Peter Triner übernimmt auf diesen Termin die Leitung von Jan Wengeler, der die Mall rund 13 Monate nach ihrer Eröffnung verlässt.

Hintergrund des Wechsels ist gemäss einer Mitteilung eine Reorganisation des Managements. Die Center- und Asset-Management-Aktivitäten würden gebündelt, um die Organisation schlanker, agiler und schlagkräftiger zu machen, teilte die Mall mit.

Diese Reorganisation nimmt Wengeler zum Anlass zu gehen. Er habe sich entschieden, sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen, heisst es in der Mitteilung.

Nachfolger Wengelers wird der in Schwyz aufgewachsene Peter Triner. Triner war als Manager bei Bernina Schweiz, dem Unterwäschehersteller Triumph und beim Luxusgüterhersteller Hanro tätig. Er wird gemäss der Mitteilung bis zur offiziellen Übergabe des Stabes zum Jahreswechsel mit Wengeler zusammenarbeiten. Triner wird in der Mitteilung mit den Worten zitiert, dass die Mall nach dem gelungenen Start über immenses weiteres Potential verfüge.

Die Mall of Switzerland war mit eher kleinem öffentlichen Kredit gestartet, dies weil Einkaufszentren in Zeiten des wachsenden Online-Handels ein Auslaufmodell seien. Die Anlage in der Agglomeration Luzern versuchte sich deswegen auch als Vergnügungsort zu positionieren, mit Kinos, Eisfeld oder Indoor-Surfwelle.

Zu 84 Prozent vermietet

Im ersten Jahr zählte die im November 2017 eröffnete Mall nach eigenen Angaben 3.9 Millionen Besucher. Langfristig sollen es 4.5 bis 5 Millionen Menschen sein. Noch immer gibt es im Einkaufszentrum freie Flächen zu mieten. Der Vermietungsstand konnte in den ersten zwölf Monaten von 80 Prozent auf 84 Prozent gesteigert werden.

Die Reorganisation des Managements zielt offenbar darauf ab, die Mall für die Ladenbesitzer attraktiver zu machen. Die verbesserten Strukturen und Prozesse würden vor allem für die Mieter Mehrwert schaffen, heisst es in der Mitteilung der Mall of Switzerland.

Die Idee für ein Einkaufszentrum auf einer Landreserve des Liftherstellers Schindler war bereits 2001 aufgekommen. Als Investor trat schliesslich der Staatsfonds von Abu Dhabi auf, der über eine Tochtergesellschaft 450 Millionen Franken investierte. (aeg/sda)

Die weltbesten Bauwerke

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

May soll mit der EU nachverhandeln – doch die Absage aus Brüssel folgt prompt

Paukenschlag im britischen Parlament: Premierministerin May will das mühsam mit Brüssel vereinbarte Paket zum EU-Austritt wieder aufmachen. Das Unterhaus folgt dem mit knapper Mehrheit. Im Kern geht es um die schwierige Nordirland-Frage.

Streit ohne Ende zwischen London und Brüssel: Nur zwei Monate vor dem Brexit will die britische Premierministerin Theresa May das mit Brüssel ausgehandelte Abkommen wieder aufschnüren.

Die unter enormen Druck stehende Regierungschefin warb am Dienstag im Londoner Parlament für ein Mandat der Abgeordneten, die schwierige Nordirland-Frage nachzuverhandeln.

Das britische Parlament stimmte am Dienstagabend mit knapper Mehrheit dafür, die Garantie einer offenen Grenze zwischen Irland und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel